Raspberry Pi B oder B+?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Raspberry B oder B+ ? Ich hab hier so ein B+ Ding und habe es wieder in die Ecke gelegt und meine alles Bannane, Bannana Pi is the Winner ! Nachdem ich lange Testreihen durchführte und mit einem Raspberry Pi vergeblich versuchte QEMU zum laufen zu bringen hat es mir dann gereicht und ich hab mir einen Bannana Pi zugelegt und siehe da, auf einmal ist alles OK und es funktioniert perfekt.... Böses Mistding, dieser Raspberry hab nun einen zum Verschenkn oder Wegwerfen, na ja nicht ganz....

Ich meine es kommt immer auf den Einsatzzweck an. Wenn du immer schön im Körbchen bleibst und nur das machen willst, was diese Dinger nach Kochbuchmethode bieten, mag das ganz brauchbar sein. Das Modell B+ wurde ja ganz schnell auf Krampf gegen die starke chinesische Konkurrenz Bannane auf den Markt gebracht, aber es hilft trotzdem nichts...

Die Systeme für den Raspberry sind für solche speziellen Sachen ein wirkliches Problem ! Raspbian ist eben nicht Debian, die Unterschiede sind erheblich ! Experimentieren und Repositorys mischen ist nicht und geht gehörig schief.

Die Bannane dagegen verwendet z.B. das Standart-Debian Repository und als apt-Packetquelle steht z.B. ftp.de.debian.org in sources.list.

Für etwa 10 Euro mehr ist die Bannane der absolute Gewinner. CPU mit 2 * 1 GHZ, doppelt so schnell wie RASP, 1GB RAM, was auch doppelt so viel ist, was will man mehr ? Der Netzanschluss ist ein echter Gigabit Anschluss und nicht hinter dem USB-Chip versteckt, wie beim RASP. zu guter letzt ist sogar noch ein SATA-Port für eine Festplatte / SSD vorhanden was den USB-Mengennachteil gegenüber dem Rasp B+ mehr als ausgleicht und ihn für sehr effektive NAS-Lösungen geeignet macht....

Ich benutze den Bannana Pi übrigens zum Debuggen und und habe unter QEMU nun ein komplettes Windows XP laufen ! Ja, das funktioniert wirklich und wäre mit einem Raspberry absolut unmöglich ! Bannana Pi ist eben nicht Raspberry Pi ... aber Bannnae ist viiel besser ! Für einen zukünftigen Entwickler wäre natürlch auch die Bannane die eindeutig bessere Wahl. Klar, den Raspberry gibts schon ein Weilchen länger und es gibt eine große Community, aber... die Bannane verwendet wie schon gesagt Standartdistributionen -repositorys, was den Einstieg aus meiner Sicht sehr erlieichtert....

Das der Banana PI aus China kommt und dort hergestellt wird merkt man an der Qualität mehr als deutlich.

0

Ich habe den B+ und kann keine, der hier angeführten Mängel feststellen. ich habe auch ein Gehäuse dazu, was sehr stabil ist. Ich bin allerdings erst im Anfangsstadium, der PI Programmierung und kann daher noch nicht soo viel sagen - elecxbmc oder Raspbian laufen allerdings super....

wie siehts denn mit dem micro sd slot aus, der soll auch mängel aufweisen?

0
allerdings gibt es viel negative kritik zu dem neuen modell

welche? Ich betreibe den alten Type und musste die USB-Ports "entlasten", weil die nicht die USB-Norm ( 500mA) erfüllen. Der Neue soll das aber können. Die einzige Kritik, die ich gelesen habe, es gibt noch kein Gehäuse. Zum Basteln braucht man ohnehin keins und ohne Gehäuse wird die Wärme besser abgeführt.

Ich würde schon den B+ benutzen, werfe dafür aber meine alten Geräte nicht weg.

naja der micro sd slot soll nicht so bombe sein

0

Mir ist ehrlich gesagt keine nennenswerte Kritik am B+ bekannt, aufgrund derer der B bevorzugt werden sollte. Wenn es Probleme mit dem SD-Karten-Slot geben sollte (ich habe bisher nichts davon gelesen), so hat es auch am SD-Karten-Slot des A- und B-Modells Kritik gegeben: Durch die hervorstehende Karte war die Kontaktierung mitunter nicht zuverlässig und einigen Leuten ist der Slot schon zerbrochen. So hat also jedes Modell seine Kritiker. Meines Wissens werden alle Pis mittlerweise in Großbritannien gefertigt. Die Fertigung in China gab es nur anfangs. Das B+-Modell wurde meines Wissens nie in China gebaut. Ich würde mir das B+-Modell kaufen, das ist noch stromsparender und bei den USB-Ports besser aufgestellt.

Die negative Kritik ist sicherlich, dass manche PI's in China hergestellt werden und schnell kaputtgehen. Ich würde trotzdem B+ nehmen. Soll er im Dauerbetrieb laufen?

Hi,

wenn Dir zwei USB-Port ausreichen, kannst Du ruhig den "B" nehmen (ansonsten einen aktiven USB-HUB davor).

Gruß Carpi

B+ ist besser weil der viel mehr anschlüsse hat als B und auch abwärtskombitabel ist mit den GPIO und anderen Anschlüssen. Der Raspberry Pi B+ wird auch nicht in China hergestellt wie manche B Modelle. Die China Modelle sollten nicht so gut sein weil da die Anschlüsse angeblich abfallen. Der B+ verbraucht auch weniger Strom. Es kommt vielleicht bald dann ein neues Model raus das mehr Ram und ein besseren Prozessor hat wann weiß ich nicht.

Was möchtest Du wissen?