Raspberry Pi 3b?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich nutze meinen primär als IPTV-Server, um die TV-Signale einer Antennenanlage auf das Netzwerk umzusetzen.

Ansonsten packe ich dort auch Cloud-Dienste drauf, also das Backend, wenn ich Apps entwickle. Wenn ich z. B. eine Messenger-App entwickle, wird der Raspberry Pi der zentrale Server, der die Nachrichten entgegennimmt und verteilt.

Das System aufzusetzen benötigt schon etwas Sachverstand. Du musst ein Image auf eine SD-Karte schreiben. Dazu kannst Du unter Windows beispielsweise Win32DiskImager verwenden, unter Linux beispielsweise GNOME Disks (oder dd, falls Du die Kommandozeile vorziehst).

Ansonsten benötigst Du selbstverständlich ein gewisses Verständnis von Linux, denn darunter wird die Maschine letztlich laufen.

Von RetroPi, etc. habe ich keine Ahnung und auch kein Interesse. Bei mir läuft ein ganz normales Ubuntu 16.04 LTS auf dem Pi - allerdings ohne X11 - und was anderes, als eine General-Purpose-Distribution wird dort wohl auch niemals drauf kommen. Für mich ist das Ding ein Server - sonst nichts. Der geringe Energieverbrauch (in der Regel unter 2 Watt) und die absolute Geräuschlosigkeit machen es unproblematisch, das Ding 24/7 durchlaufen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nen retroPi zu basteln ist verdammt einfach. Dabei musst du einfach nur die RetroPi Dateien auf eine SD Karte packen und reinstecken und von da booten und schon läuft alles. 
Roms bekommst du ganz einfach wenn du google benutzt (emuparadise zum Beispiel). 

Du kannst aus so einem Raspberry Pi mit RetroPi ganz einfach eine Portable Spielkonsole bauen. Kostet knapp 100 Euro (mit allen Komponenten und RaspPi 3) und ist auch schon ein gutes Projekt für den Anfang. Musst halt nur ein bisschen Löten können. Tutorials gibt es bei Youtube (such einfach Nintendo Switch RetroPi). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nonikes
11.07.2017, 21:47

Danke dir! Löten kann ich, das wäre nicht das Problem;)

1

vor allem habe ich noch keine ROMS bzw. Download Dateien von NES Spiele gefunden.

Illegale Downloadlinks für Raubkopien (und darauf läuft es wohl hinaus; denn natürlich sind die alten Spiele alle noch urheberrechtlich geschützt) posten verstößt gegen die Foren-Richtlinien.

Vielleicht könnte mir wer antworten für was er seinen Raspberry nutzt bzw. Vorschläge machen, was nicht allzu schwer wäre

* Wlan-Repeater (ist ganz nett)

* Backup-Server (sehr nützlich und einfach einzurichten)

* (privater) Webserver (in 2 Minuten installiert; würde ich aber nicht im Internet öffentlich zugänglich machen, wenn du nicht genau weißt, was du machst)

* VPN/Proxy/Weblocker (-> Pihole; in 2 Minuten installiert)

* Voice-Chat mit Mumble

* Ip-Überwachungskamera

Gruß

Tuxgamer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen Raspberry pi 2. Ich habe eine SD-Karte mit alten Spielen und eine andere zum Arbeiten. Damit kann ich einfach eine rausgeben und die andere rein und hab sofort das andere.

Ich hab von da das Betriebssystem: https://github.com/recalbox/recalbox-os/releases

Wenn du dann den Raspberry an deinen Router ansteckst, kannst du im Menü eine IP-Adresse nachschauen. die gibst du dann bei dir im Internet ein, wo du zu einer Seite kommst, auf der die Unterschiedlichen Konsolen stehen: N64, SNES, NES,.... Dort kannst du dann einfach die Spiele die du dir runtergeladen hast mit Drag&Drop in die richtigen Konsolen(Ordner) ziehen.

Ich hoffe das ist hilfreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

www.dragonbox.de,die haben auch Pi und sind welche die was in der Richtung verstehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?