Rasieren mit Schaum und Messer, oder mit einem elektrischen Rasierer, was Fuder ihr besser?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

die Frage ist erstmal: was meinst du mit "Schaum und Messer"? Meinst du wirklich ein Rasiermesser? Es gibt Leute, die auch Systemrasierer wie den Mach3 als Rasiermesser bezeichnen.

Der Überbegriff wäre dann aber Naßrasur.

Und um deine Frage zu beantworten: ich hab als Teenager mit elektrisch angefangen, wegen meinem Vater. Dann hab ich aber mal Naßrasur probiert, erst mit Einwegrasierern (mit Dosenschaum), dann mit den total überteuerten Systemrasierern. Vor 2 Jahren hab ich dann gewechselt zum Rasierhobel und Pinselschaum. Aber seit etwa 1 Jahr benutze ich nur noch ein richtiges Rasiermesser.

Also grundsätzlich: der Elektrorasierer hat wohl den Vorteil, daß man sich kaum dabei verletzen kann. Und vom Preis hat er sich mit der Zeit amortisiert. Der erste Rasierer von meinem Vater hielt über 30 Jahre, nur alle paar Jahre mußte das Scherblatt ersetzt werden. Der, den er aber danach kaufte hielt nicht mehr so lange durch.

Ein weiterer Vorteil ist: man muß nicht viel vorbereiten: einstecken (wenn er keinen Akku hat) und losrasieren. Bei Naß muß man ja erst das Gesicht einschäumen, und man sollte ein Waschbecken in der Nähe haben.

Aber was mich beim Elektrorasierer immer gestört hat, das war das Geräusch. Zumindest die alten Braun Rasierer, mit dem Schwingkopf waren mir immer zu laut, besonders da man den Ohren ja recht nahe kommt.

Ich finde die Naßrasur gründlicher. Aber da hat man halt mehr laufende Kosten. Man braucht immer wieder Rasierschaum und die Klingen. Gerade bei Systemrasierern sind die total überteuert. Die richtigen Klingen, wie sie in Rasierhobeln eingesetzt werden sind da viel billiger. Dafür kostet ein Hobel selbst ein bißchen mehr, je nach Model um die 20€. Viel billiger geht es wohl kaum.

Beim Rasiermesser hat man zwar keine Klingen die man austauschen kann (es gibt Messer mit Wechselklingen, aber die nennt man "Shavette"). Aber dafür ist ein gutes Messer (kein eBay Schrott) oft nicht gerade billig. Da zahlt man schnell mal 80€. Dann braucht man noch einen Lederriemen zum ledern und ca. alle 12 Monate muß man das Messer auf einem Wasserstein oder ähnlichem abziehen (bzw. abziehen lassen, bei einem guten Schärfeservice).

Und man braucht dann noch Pinsel und Rasierseife (man könnte zwar auch Dosenschaum benutzen, aber das wäre so, als würde man in einen Ferrari einen 50 PS Motor einbauen. Aber richtige Rasierseife ist eh billiger, hautschonender und umweltfreundlicher als Dosenschaum.

Auf jeden Fall: früher war das Rasieren eine nervige Pflicht für mich. Aber mittlerweile ist es ein schönes Ritual für mich. Den Rasierschaum mit dem Pinsel aufschlagen - auftragen - das Messer ledern - rasieren ... das ist was ganz anderes als mit Systemrasieren und Dosenschaum, oder gar mit nem Elektrorasierer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nachdem was für Ergebnisse man erzielen möchte. Wenn es um Barthaare geht, finde ich eine Nassrasur mit Schaum gut, für die Form des Haares welches bestehen bleiben soll einen Trimmer mit verschiedenen Aufsätzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rasiere mich erst seit kurzem. Ich hab einen elektrischen Rasierer gewählt, denn mir wurde gesagt, dass das gerade für Anfänger gut ist.

Elektrisch rasieren geht schneller und unkomplizierter, eine Nassrasur ist dafür gründlicher (und gefährlicher).

Weil ich ziemlich helle Barthaare habe, fällt bei mir ein Dreitagebart nicht auf, in diesem Fall ist nass rasieren nicht notwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?