Ramadan Fastenzeit - Was tun wenn man Trinken muß?

19 Antworten

Mahlzeit

Also zuerst sollte man nur fasten wenn man in einer guten verfassung ist. Die ersten drei tage sind meiner meinung nach die schwierigsten, da der körper sich erst umstellen muss. Dazu kommt aber noch der mentale faktor. Dad fasten besteht ja nicht nur daraus auf Nahrung zu verzichten sondern auch darin Geduld zu haben im Alltag. Viele Menschen werden agressiv durch diese Umstellung in den ersten tagen. Das wichtigste ist jedoch meiner meinung nach bei Arbeitnehmern, dass sie genügend schlaf haben. Ich habe letzten Sommer eindeutig zu wenig geschlafen und dad autofahren war sehr anstrengend. Und für die jenigen die es im Sommer nicht schaffen zu fasten gibt es ja die möglichkeit nachzufasten im Winter.  

Es hat keinen Sinn ganz viel zu trinken, der Körper verwertet nur 0,5 Liter und darum sollte man über den ganzen Tag verteilt trinken. Es ist mir egal, was jeder mit seinem Körper macht. Von zu wenig Flüssigkeit bekommt man Nierensteine und genau dann wann der Körper, die Flüssigkeit braucht. Der Körper, weiß von einem Ramadan nichts, er fordert dies, damit er richtig arbeiten kann. Kommt es öfter zu einer Wasserunterversorgung wirkt es in jedem Fall Gesundheitsrisiken hervor und für die ist jeder selbst verantwortlich, wenn Gott euch einen gesunden Körper gab, dankt Gott, und wenn ihr genug zu trinken habt, dankt Gott und gibt eurem Körper was es fordert.

Viel mehr als einen halben Liter auf einmal kann der Körper nicht aufnehmen. Es ist also nicht sinnvoll kurz vor dem Training eine ganze Flasche alle zu machen und zu glauebn das reicht jetzt. Dadurch geht viel zu viel Flüssigkeit unbenutzt verloren. Daher ist es immer ratsam verteilt zu trinken, auch vor dem Sport. Rechtzeitig anfangen immer kleinere Mengen zu trinken, auch während der Aktivität. Wenn es sich um längere Belastungen handelt sollte auch nicht nur auf den Flüssigkeitshaushalt, sondern auch auf den Mineralienhaushalt geachtet werden! Also nicht nur Wasser trinken, sondern am besten etwas (!!) Fruchtsaft beigeben (z.B. Apfelsaftschorle) Und immer schön regelmäßig etwas trinken, statt einmal zuviel. Und ganz wichtig: Nicht erst trinken wenn der Durst da ist, dann ist es schon zu spät!

0

Ich kenn mich da auch nicht besonders gut aus aber ich denke schon, dass das ziemlich streng gesehen wird. Vorallem in den Muslimischen Ländern. Hier wird das vielleicht ein wenig gelockert. Kranke oder Schwangere müssen sich nicht strikt an das Fasten halten. Auch Hochleistungssportler, wie Profi-Fußballer haben in diesen Tagen damit Probleme. Aber da diese ohne vernünftige Nahrungsaufnahme und genug zu Trinken ihren Job nicht ordentlich ausführen können, wird das dort oft nicht all zu streng gesehen. Aber es muss jeder selbst wissen, wie er das mit sich und seinem Glauben ausmacht.

Was möchtest Du wissen?