Ramadam

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil es im Koran steht. „Ihr Gläubigen! Euch ist vorgeschrieben, zu fasten, so wie es auch denjenigen, die vor euch lebten, vorgeschrieben worden ist. Vielleicht werdet ihr gottesfürchtig sein. (Das Fasten ist) eine bestimmte Anzahl von Tagen (einzuhalten).“

 Sure 2, Vers 183

Zu dem Thema wirst du aber schon bei Wikipedia schlau :-)

Antwort

· 1. Warum fasten die Muslime?

Fasten im Islam ist eine Form des Gottesdiensts. Das Fasten im Monat Ramadan gehört zu den sogenannten fünf Säulen des Islam, also zu den Hauptpflichten, die ein Muslim als Gottesdienst durchführt. Die anderen Säulen sind das Bezeugen der Einheit Gottes und der Prophetenschaft Muhammads (s)1 , das täglich fünfmalige Gebet, die Wallfahrt nach Mekka und das Entrichten der Zakat. Das Fasten wird den Gläubigen in dem folgenden Koranvers vorgeschrieben: "Ihr, die ihr glaubt, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet." (2:183). Laut dieser Aussage im Koran, dem heiligen Buch der Muslime, soll das Fasten um Gottes (Allahs) Willen geschehen d.h. es soll dadurch die Zufriedenheit Gottes erlangt werden. Ausserdem gehört die Praxis des Fastens zur Tradition des Propheten Muhammad (s), der den Muslimen als Vorbild dient. 1 Bei der Erwähnung des Namen des Propheten Muhammad wird der Segensgruss "sallalahu alaihi wa sallam" gesprochen, was "der Segen und Frieden auf ihm" bedeutet.

· 2. Wie wird im Islam gefastet?

Das Fasten im Islam heisst, dass der Muslim bzw. die Muslima von Beginn der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts isst, nichts trinkt, allgemein also keine Nahrung zu sich nimmt und sich des Beischlafs mit dem Ehepartner enthält. Das ist das "äussere" Fasten. Das Fasten hat aber auch eine "innere" Dimension. Der Muslim soll demnach im Ramadan noch mehr als sonst darauf achten sich gänzlich von Sünde freizuhalten d.h. nichts Verwerfliches bewusst anschauen, nichts Schlechtes reden, auf nichts Böses hören und nichts Verabscheuungswürdiges tun. Denn Fasten heisst erkennen, dass man in Wahrheit einzig und allein von Gott abhängig ist. Zugleich soll sich der Fastende darüber klar werden, dass er sich von vermeintlicher Abhängigkeit von anderem lossagen kann und muss. Er ist ein Pilger, der sich mit seinem Fasten zu seinem Schöpfer aufgemacht hat und alles, woran er gewöhnt ist aber nicht unbedingt benötigt, hinter sich zurücklässt. Zudem beschäftigt sich der Muslim wenn er fastet intensiver mit den restlichen Gottesdiensten wie z.B. den Gebeten oder dem Lesen des Korans.

· 3. Welchen Nutzen ziehen Muslime vom Fasten?

Das Fasten ist eine direkte Angelegenheit zwischen dem Einzelnen und seinem Schöpfer, also ein Gottesdienst, der frei von Heuchelei sein muss. Die Seele des Fastenden wird gereinigt und geläutert und seine Beziehung zu Gott und seinen Mitmenschen wird gefestigt. Ohne dies bleibt das Fasten bedeutungslos und leer. So ist ein grosser Nutzen des Monats Ramadan mehr Barmherzigkeit gegenüber Armen und Bedürftigen und darüber hinaus das Erlangen einer gewissen Selbstbeherrschung und Konzentration auf das Wesentliche. Fasten schärft das Gewissen und vergrössert die Widerstandskraft. Wer fastet denkt mehr an Gott, übt sich in wohltätiger Nächstenliebe, schmeckt die Süsse der Ergebung in Gottes Willen, die Liebe Gottes und Gottesfurcht. Die Muslime geniessen auch das besondere Miteinander in der Familie und unter Freunden im Fastenmonat. Vielleicht ist der grösste praktische Nutzen der einmonatigen geistigen und körperlichen Übung der, dass die Selbstbeherrschung und die Absage an bestimmte Dinge auch andere Aspekte des Lebens eines Muslims permanent zu durchdringen vermag. Dies wird möglich, weil dem Muslim im Ramadan eine Möglichkeit geboten wird eine innere Abrechnung durchzuführen und er somit neue Vorsätze für die nächste Zeit vornehmen kann.

· 4. Wer ist zum Fasten verpflichtet?

Die Fastenvorschrift im Monat Ramadan gilt für jeden geistig zurechnungsfähigen Muslim, Mann oder Frau, der die Pubertät erreicht. Die Pubertät kennzeichnet die Mündigkeit im Islam. Kinder, die die Pubertät nicht erreicht haben, werden ermutigt so viele Tage zu fasten wie sie können. So können sie sich nach und nach mit zunehmenden Alter an dieses Gebot gewöhnen.

· 5. Gibt es Personen, die vom Fasten ausgenommen sind?

Nur wer das Fasten, so wie es im Islam vorgeschrieben ist, ohne gesundheitlichen Schaden durchführen können, ist zu diesem Gebot verpflichtet. Deshalb sind Kranke, Altersschwache, Schwangere, stillende Mütter, Frauen in der Menstruation und ähnliche Personengruppen von dieser Pflicht ausgenommen. Personen, deren gesundheitliche Situation sich voraussichtlich nicht bessern wird wie z.B. chronisch Kranke oder Altersschwache, sollen für jeden im Ramadan versäumten Fastentag einen Bedürftigen speisen (die sog. Fidya). Andere, die unter die Ausnahmeregelung fallen und deren Situation sich bessern wird wie z.B. Schwangere, stillende Mütter etc. holen die versäumten Fastentage zu einem späteren Zeitpunkt nach. · 6. Wann beginnt die Fastenzeit?

Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. Im Gegensatz zur üblichen Praxis der Verwendung des Sonnenkalenders, benutzen die Muslime einen reinen Mondkalender. So verschiebt sich der Monat Ramadan 10 oder 11 Tage pro Jahr nach vorne und durchschreitet allmählich alle Jahreszeiten. Ein Muslim wird deswegen Fastentage im Laufe seines Lebens sowohl im Winter mit kürzeren Tagen, als auch Fastentage im Sommer, an denen die Tage lang sind und das Fasten schwieriger wird erleben. Wäre eine bestimmte feste Jahreszeit für das Fasten festgelegt, würde das für manche der Anhänger des Islam in verschiedenen Erdteilen, einen dauernden Vorteil, für andere wiederum eine ständige Benachteiligung bedeuten.

· 7. Was ist die Wortbedeutung von Ramadan?

Ramadan 2 ist Arabisch und wird von der Wurzel ramida oder arramad abgeleitet, was "brennende Hitze und Trockenheit", speziell des Bodens bedeutet. Aus der gleichen Wurzel kommt ramdaa - sonnengebrannter Sand. Dies deutet auf das Hitzegefühl im Magen hin, das vom Durst erzeugt wird. Manche erklären auch das damit, dass der Ramadan die Sünden ausbrennt wie die Hitze den Boden. Im Ramadan sind Herz und Seele für die Anbetung und das Gedenken an Gott empfänglicher, so wie Sand und Steine für die Hitze der Sonne. So hilft der Ramadan dem Gläubigen sich neu zu formen und seine physischen und geistigen Veranlagungen und Verhalten zu erneuern. 2 Türkisch: Ramazan; das "z" wird wie ein "s" in "sehr" geprochen.

· 8. Wie wirkt sich das Fasten auf den Fastenden aus?

Das ist unterschiedlich. Es gibt viele Muslime, die durch das Fasten zu einer inneren Einkehr und zur Ruhe kommen, die sie vielleicht durch das ganze Jahr über vermissen. Oft fühlt der Fastende auch, dass sein Körper in diesem Monat eine Art Regeneration erfährt. Einige wiederum müssen sich in Geduld üben, weil sie das Fasten, emotional und körperlich stärker belastet als andere. Jeder empfindet das Fasten also ein wenig anders. Was allen fastenden Muslimen gemeinsam ist, ist die Tatsache, dass sie diesen Akt als Gottesdienst betrachten und die Vergeltung dafür bei ihrem Schöpfer im Jenseits erhoffen. · 9. Ist es nicht ungesund beim Fasten auch nichts trinken?

Wenn die Voraussetzung für das Fasten erfüllt ist, nämlich die körperliche Fitness, ruft die fehlende Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme vom Beginn der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auch keine gesundheitlichen Schäden für den Fastenden hervor. Zudem bewirkt der Verzicht auf Nahrung, dass man weniger Durst verspürt.

· 10. Ist es sinnvoll, den ganzen Tag nichts zu essen und das alles abends wieder durch üppiges Essen nachzuholen?

Nein, sicher nicht. Deshalb hat der Prophet Muhammad (s) auch geraten leichte Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Und er erliess eine allgemeine Regel, die auch ausserhalb des Ramadans Gültigkeit besitzt: Nämlich, dass der Muslim seinen Magen mit einem Drittel Essen, einem Drittel Flüssigkeit füllen, aber das letzte Drittel leer lassen sollte.

· 11. Fasten die Muslime um abzunehmen?

Die Absicht beim Fasten ist das Wohlgefallen Gottes. Es wird empfohlen keine schwere Kost zu sich zu nehmen. Es ist aber auch erlaubt die eigens zubereiteten Köstlichkeiten zu geniessen. Deshalb gibt es sowohl Muslime, die in diesem Monat abnehmen, als auch manche die an Gewicht zunehmen.

· 12. Ist es nicht schwer hierzulande zu fasten?

Das Fasten hier ist unter einigen Aspekten leichter als das Fasten in klimatisch extremeren Breitengraden. Im Winter werden die zu fastenden Tage kürzer sein als die Tage im Sommer oder im Frühling. In den muslimischen Ländern fasten die meisten Menschen, so dass das Fastenbrechen kaum in die Arbeitszeit fällt und tagsüber nichts zu essen oder zu trinken angeboten wird. Viele Muslime in unserem Land hätten gerne Arbeitszeiten, die ihnen erlauben, das Fastenbrechen gemeinsam mit der Familie vorzunehmen

hier noch was schönes

Eid Mubarke, Eid Mubarke Our Eid has come To bring us peace To bring us love To charish our life It is the time We muslims came together Shoulder to shoulder It is the time We muslims share Share our love Share believe Eid Mubarke, Eid Mubarke

0

Der Ramadan (Die Fastenszeit)ist der Monat, an dem die Muslime an die denken, die in ärmeren Lebensuständen leben. Mohammed (prophet) hat zu seiner Zeit entschieden, das Leben aus anderer Sicht zu sehen. So richtete er sich an den Tagesablauf der armen Leute. Sie aßen 1 bis höchstens 2 mal am tag,nämlich vor sonnenaufgang und nach sonnenuntergang, da sie kein Geld hatten. Somit symbolisiert der Ramadan für die Muslime etwas besonders: das leben zuschätzten und zu sehen, dass es immer noch welche gibt, die es schlimmer als einen haben. man soll das Leben schätzten lernen. Deswegen werden auch am ersten Tag nach dem Ende der Fastenzeit, dem Zuckerfest, spenden für die Armen eingesammelt (und näturlich mit süßspeisen gefeiert) Erst wurde vorgeschrieben, dass die Fastenzeit 50 Tage dauern sollte später wurde sie auf einen Monat gekürtzt. Hoffe ich konnte deine frage im groben beantworten Liebe Grüße So ein Gauner

Warum ist genau Freitag ein besonderer Feiertag für uns Muslime?

...zur Frage

Darf meine Lehrerin mich suspendieren?

Hey, folgende Situation:

Wir hatten eine Schulaufführung, wo ich und ein paar Kollegen keine Lust hatten, vor der Schule etwas vorzutragen. Es wurde entschieden, was wir machen sollen ohne uns zu fragen. Während der Probe auf der Bühne haben wir lustlos unsere Sätze vorgetragen, daraufhin hat unsere Lehrerin gemeint "Wer keinen Bock hat, der kann nach oben in die Klasse gehen". Natürlich sind wir (ca. 7 Leute) nach oben gegangen. Kurz darauf sind die Lehrer ausgerastet und haben uns suspendiert, wir mussten nach Hause.. Von einem Freund habe ich erfahren, dass wir für den nächsten Montag und Dienstag auch nicht zur Schule dürfen..

Mein einer Kumpel, der seine Mutter nicht anrufen konnte, weil sie auf der Arbeit war, musste die restlichen 2 Schulstunden die Wand angucken.. Dürfen die Lehrer das?? Ist das gerechtfertigt??

Die Lehrerin meinte ebenfalls, dass wir deshalb vielleicht nicht die 10. Klasse machen dürfen (welche freiwillig ist), wenn wir so viel "Mist bauen".

Das mit der Wand angucken ist auch so eine andere Geschichte: Nachdem wir das Schulgelände verlassen haben, um uns was vom Bäcker zu holen mussten wir ebenfalls zu 4. zwei Stunden lang unter Aufsicht die Wand angucken..

Was dürfen die Lehrer in diesen Fällen, und was nicht?

...zur Frage

Moschee vs Kirche?

Hey Leute ,ich setze mich zur Zeit mit dem Thema Islam auseinander ,dazu habe ich jetzt auch ein paar Fragen an euch .Gibt es soetwas wie eine Orgel in einer Moschee ?Werden die Kinder dort auch getauft ?Oder werden sie beschnitten ?Und in der katholischen Kirche gibt es ja auch Bilder und Figuren von Jesus ,gibt es soetwas ähnliches auch in der Moschee ?Außerdem feiern sie ja auch nicht Ostern ,sondern Ramadam (?!),gibt es da auch irgendetwas besonderes in der Kirche ,wie z.B.die Osterkerze ,die für die Auferstehung Jesu steht ?

Danke schonmal im Vorraus

LG Jana

...zur Frage

Wichtig/Drigend Frage zu "Abi-Plakaten"

Goodday,

Ich war heute nach längerer Grippe wieder in der Schule und habe mitgeteilt bekommen, dass ich für ein Mädchen ein Abiplakat erstellen/machen soll. In dieser Schule machen das die Abiturienten untereinander, damit jeder mindestens eins hat. Ich wusste von dieser Tradtion bis heute nichts, weil ich erst vor wenigen Monaten zugezogen bin und als es darum ging ich mit hohem Fieber im Bett lag. Aber ich will da auch dem nachkommen, auch wenn ich nicht genau weiß wie das gehen soll. Online bestellen fällt aus, sie sollen selbstgemacht sein und es wird mit dem Platz von Tag zu Tag (so sagte man mir) weniger werden. Der ist aber wirklich sehr begrenzt. :/ Also muss ich morgen alle Materialien kaufen, damit ich am Wochenende das Plakat machen kann. Denn Montag werden schon die meisten Plätze weg sein.

Sowas soll es sein, wobei diese Metallringe an dennen das befestigt ist, unnötig sind, weil man sie bei uns ankleben muss.

http://www.extratipp.com/bilder/2014/03/02/3388338/1098129807-abitur-abi-rhein-main-frankfurt-offenbach-gewinnen-aktion-leser-plakat-abi-plakat-kreativ-schoen-2c09.jpg

Das ist Stoff oder gibt es da ein spezielles Material bzw. eine deutsches Wort dafür? In beiden Fällen wüsste ich gerne, was sich anbietet, bzw. was man da verwendet. Habe Bettlaken gelesen, aber die erscheinen mir sehr groß. Außerdem weiß ich nicht, wo ich die herbekommen soll. Bevor hier Leute Ikea brüllen. Ich habe kein Auto und der nächste Ikea ist nur so zu erreichen. Meine Mutter ist weg und niemand kann mich fahren. Ich denke, wenn ich weiß, was ich brauche, kann ich es aber auch in der Stadt finden, ist Großstadt und für mich immer noch verwirrend, aber ich hoffe das beste. In einem Kunstladen sollte da sicher was zu finden sein oder man kann mich weiterleiten.

Konnte hier noch keins sehen, dürfen erst am Montag aufhängen. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn ich dieser Tradtion nachkommen könnte. Was auch sicher ein nettes Dankeschön wäre, denn meine geloste Partnerin hat mir bei meinem Wechsel in dieses mir doch unbekanntes Land sehr viel geholfen und zur Seite gestanden. Hoffe auf schnelle Hilfe, danke. :)

...zur Frage

alk trinkem während ramadam aber nicht am fasteb?

wenn ramadam ist man aber nicht fastet kann man alkohol trinken ? also ich meine einige rauchen ja auch und schaden auch so ihrem körper?! das ist eine allgemeine frage die hat mit keinem was zu tun

...zur Frage

Entschuldigungsgrund für Fastenabbruch?

Salamaleykum. Es ist ja grad Ramadam und ich wollte etwas wissen.Ich habe schon seit mehreren Monaten Blasenprobleme und kann nicht schlafen bzw stehe sehr oft in der nacht auf weil ich auf toilette muss, meine blase ist sehr gereizt ich war noch nicht beim arzt deswegen ich muss dahin geheb. Da man während des fastens nichts trinken kann muss man entsprechend abends genügend Wasser trinken aber ich merke nach 1 Glas Wasser schon das meine blase wieder gereizt wird und könnte eigentlich in der Toilette übernachten So ist das passiert das ich seit fasten beginn garnicht geschlafen hab ich stehe jede Stunde 1-2 mal auf aber wenn ich weniger trinke dann ist das auch nicht gut für den Körper oder?also entweder ich trinke nicht die menge die ich eigentlich musd an iftar und schlafe besser oder ich trinke genügend aber kann aufgrund meiner kaputten blase nicht schlafen.weiss einer ob das als entschuldigungsgrund gilt ich habe mir vorgenommen diesen Monat durch zu fasten aber ich weiss nicht was ich wegen dieser sache machen soll wenn ich zulange am stück nicjt richtig schlafe merke ich das ich bisschen hersstiche bekomme und ich will nicht mekkern falls das einer denkt ich zähle nur die Sachen auf damit das einer beurteilen kann. Vielen dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?