Räumungsklage-rausschmiss/Wohnsituation/minderjährige-Kinder/Hilfe

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r raum116,

ich habe die Telefonnummer in Deiner Frage entfernt, da bei der Veröffentlichung von persönlichen Daten immer die Gefahr des Missbrauchs besteht und uns der Schutz der Privatperson sehr wichtig ist.

Bitte schau auch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Herzliche Grüsse

Ben vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Da eine Anwältin sich schon intensiv mit der Sache beschäftigt hat, und - wenn der Sachverhalt richtig dargestellt ist - auch die Abrechnungen nach erfolgtem Urteil als richtig anzusehen sehen, besteht keine reale Chance die Räumung zu verhindern. Nun hilft nur der Blick nach vorne, und so schnell es geht eine neue Bleibe zu suchen.

Du könntest Vollstreckungsschutz (§ 765a ZPO) beantragen.

Ich kenne leider nicht die aktuelle Rechtssprechung, aber eine Zwangsräumung kann ggf. auch Sittenwidrig sein. Das war (und ist vermutlich noch so) stets der Fall, wenn noch minderjährige Kinder in der Wohnung leben.

Du mußt zum Amtsgericht gehen und dort den Rechtspfleger (ist kostenlos) aufsuchen und Vollstreckungsschutz beantragen. Der Rechtspfleger entscheidet dann über deinen Antrag. Du mußt diesen Antrag aber spätestens zwei Wochen vor der Räumung gestellt haben. Daher würde ich an deiner Stelle sofort zum Amtsgericht marschieren.

Viel Erfolg

wenn ein gericht bereits festgestellt hat, dass eine räumung stattfinden muss und die abrechnungen nicht zu beanstanden sind, sind auch die erfolgsaussichten gering. doch hierzu müßte der anwalt etwas sagen können. in jedem fall würde ich zu gemeinde gehen und dort hilfe suchen, sei es eine andere wohnung, sei es die vorübergende beschlagnahme der jetzigen wohnung. hier hilft auch das sozialamt. schon bei der ersten abrechnung hätte geprüft werden müssen, außerdem die vorauszahlung angepasst werden müssen. da wäre der weg zu arge richtig gewesen.

Leider hat die ARGE sich ja geweigwert uzns zu helfen und immer wieder jegliche Verantvortung abgewiesen!!!

0

Berufungsverfahren aufjedenfall einleiten. Allein schon um Zeit zu gewinnen. Wärend dessen versuchen die offene Rechnung auszugleichen um die Beweggründe eines Rauswurfes aus dem Weg zu schaffen.

Wobei ich mich frage, wäre es nicht für dich einfacher, schnellstmöglich eine neue Wohnung zu suchen? Ein Berufungsverfahren dauert paar Wochen, bis dahin hast Du vielleicht schon etwas neues gefunden.

Eine Manipulation von Betriebskostenabrechnungen ist nicht allzu leicht, dazu müsste man schon erhebliche kriminelle Energie haben und Urkundenfälschung begehen, indem man Originalrechnungen fälscht. Ansonsten würde eine Manipulation spätestens bei Sichtung der Originalbelege auffliegen. Entweder da ist wirklich jemand derart kriminell, oder die Abrechnung ist wirklich ok...

Allerdings sind Rückstände bei Nebenkostennachzahlungen KEIN Grund für eine Kündigung, vor allem nicht für eine fristlose. Und bei einer fristgerechten ordentlichen Kündigung könntest Du Dich bei der geschilderten Lage ja auf die Härtefallregelung gem. § 574 BGB berufen und Dich gegen die Kündigung wehren, das sollte eigentlich Erfolg haben...

Wenn Du es richtig anstellst, musst Du auf keinen Fall ausziehen, mir ist allerdings schleierhaft, wieso Dein Anwalt das anscheinend alles nicht weiß...

Gute Antwort, doch wenn ich den Text richtig verstanden habe, kommt dein Rat zu spät, weil offenbar schon ein Räumungsurteil vorliegt.

LG Immofachwirt

0
@Immofachwirt

Kann sein, dagegen sollte allerdings ganz schnell Berufung eingelegt werden, falls das noch geht, denn es ist mir völlig unverständlich, wie dieses unter den geschilderten Umständen zustande kommen kann. Sofern die Angaben stimmen, halte ich die Erfolgsaussichten einer Berufung was die Räumung angeht für sehr gut. Falls eine Berufung nicht möglich ist, bleibt immer noch die Revision...

0

Was möchtest Du wissen?