Räumungsklage gegen eigenen Sohn?

8 Antworten

Moralisch gesehen ist das nicht in Ordnung, was Deine Mutter mit Dir macht. Den eigenen Sohn einfach rausklagen und auf die Straße setzen. So etwas macht man einfach als Mutter nicht. Sie könnte Dir zudem wenigstens helfen, eine eigene Wohnung zu finden.

Nun aber zum rechtlichen.

Wenn ich das richtig sehe, gehört Deiner Oma väterlicherseits das Haus und Deine Mutter ist sozusagen Mieterin der Wohnung.  Das sieht erst mal nicht so gut aus für Dich, denn als Mieterin hat Deine Mutter das Hausrecht und kann Dich ohne Klage vor die Tür setzen.

Was aber wiederum gut ist, ist, dass Deine Oma, mit der Du Dich ja gut verstehst, Hauseigentümerin ist. Deine Oma kann somit Deine Mutter aus der Wohnung wegen Eigenbedarfs (z.B. für Dich) kündigen, was sie wohl auch vorhat. Das kann zwar auch mit Schwierigkeiten verbunden sein, aber man sollte es auf jeden Fall versuchen. Am besten wäre es, wenn Ihr euch beide (Du und Deine Oma) einen Anwalt aufsucht, am besten einen Fachanwalt für Mietrecht, Euch erst einmal beraten lässt und dann alles über den Anwalt machen lasst, also Kündigung und Räumungsklage. Ja, das klingt hart, aber was Deine Mutter mit Dir macht ist auch nicht in Ordnung. Da brauchst weder Du noch Deine Oma ein schlechtes Gewissen haben.

Was Du so schnell wie möglich machen solltest, ist nach einer neuen bzw. vorübergehenden Bleibe zu schauen. Frag diesbezüglich Deine Oma, ob Du bei ihr in ihrer Wohnung erst mal unterkommst. Wenn das nicht klappt, dann versuch mal mit Deinem Vater oder einem Kumpel Kontakt aufzunehmen und frage einen von den beiden oder falls Du eine Freundin hast, frag die. Die wird Dich bestimmt nicht hängen lassen.

Alles soweit richtig, wir hätten zwar noch ein Zimmer im haus das ich beziehen könnte, das werde ich aber nicht. Selbst meine großmutter sagt, das ich hier nicht ausziehen werde und meine Mutter den kürzeren ziehen wird weil sie dann hier keinerlei ruhe mehr hat.

1

Der Sohn ist erwachsen und könnte längst auf eigenen Beinen stehen und Hotel Mama verlassen. Große moralische Probleme seh ich da nicht. 

0

Bitterkraut: ich stehe auf eigenen Beinen, gehe für mich arbeiten, gehe für mich einkaufen. Wir führen hier einen getrennten Haushalt und das obwohl sie mein Kindergeld bekommt was sie selbst einsteckt und ich noch nichtmal eine Scheibe Wurst abbekomme! Und als nächstes sollten sie mal lesen wem das Haus gehört, in diesem Punkt erst lesen dann nachdenken und dann: ahaaa das Haus gehört der ex-schwiegermutter die ihren Enkel im haus haben will und die ex-schwiegertochter raus haben will weil diese sich benimmt wie die Axt im wald.

1

So lange du regelmäßig Miete bezahlst hat sie keine Chance, gleich ob Sohn oder nicht ( das macht im Mietrecht keinen Unterschied). Außer sie kann berechtigt Eigenbedarf nach weisen oder grobe Verstöße im Hausfrieden.

Die Frage ist vollkommen irreführend...

meine Mutter hat sich nun mit mir und meiner Großmutter verstritten und klagt nun mit einer Räumungsklage gegen mich ihrem eigenen Sohn.

 

Deine Mutter hat sich mit Dir und der Großmutter verstritten und hat nun eine Räumungsklage gegen dich eingeleitet?

Wie kann die Mutter eine Räumungsklage einleiten, wenn das Haus der Großmutter gehört?

Meine Großmutter hat schwierigkeiten meine Mutter aus der Wohnung zu Kündigen trotz Eigenbedarf für mich

 

Jetzt nun doch die Großmutter? Und warum Eigenbedarf für Dich, wenn Du schon in der Wohnung wohnst?

Bitte nochmal sammeln und die Frage neu formulieren.

 

also: meine Mutter hat eine Wohnung gemietet die im Eigentum meiner Großmutter ist und ich bin Mitbewohner der wohnung. Nun hat meine Mutter eine räumungsklage gegen mich eingeleitet und möchte mich aus der Wohnung bekommen. Aus diesem Grund wollte meine großmutter sie aus der Wohnung kündigen und für mich Eigenbedarf anmelden damit ich der Hauptmieter werde und alleine die Wohnung beziehe.

0
@Rodgauer112

Hat denn deine Mutter Dir gegenüber ordnungsgemäß gekündigt?

Wenn ich hier von einem mündlichen Untermietverhältnis zwischen deiner Mutter und Dir ausgehe, dann stehen die Karten für deine Mutter nicht schlecht.

Sie muss hier theoretisch nur eine Kündigungsfrist von mindestens 6 Monaten einhalten.

Man kann hier aber auch nur von einem mündlichen Untermietverhältnis ausgehen, wenn Du dich nachweislich an den Mietzahlungen beteiligt hast.

Angenommen, Du hast dort kostenlos gewohnt, kann dich deine Mutter auch so rauswerfen.

Aus diesem Grund wollte meine großmutter sie aus der Wohnung kündigen und für mich Eigenbedarf anmelden damit ich der Hauptmieter werde und alleine die Wohnung beziehe.

 

Das könnte funktionieren.

1

Die Großmutter ist Eigentümerin, die Mutter ist Mieterin, der Sohn ist nix. Der nervt und will nicht ausziehen. 

0

Was möchtest Du wissen?