Räumliche Trennung, was steht mir zu?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mein Lebenspartner ist nun verpflichtet uns beide zu unterhalten, da wir eine Lebenspartnerschaft bilden.

Leistungsrelevant ist, ob Ihr eine Wirtschaftsgemeinschaft bildet und finanziell füreinander aufkommt und einsteht. Ob Ihr das tut (und dadurch als "Verantwortungs-und Einstehens-Bedarfsgemeinschaft" gemäß § 7 SGB II zusammenlebt), ist Eure Entscheidung. Zwischen Unverheirateten ohne gemeinsames Kind bestehen keine gesetzlichen UH-Pflichten /-ansprüche. http://www.gutefrage.net/frage/wohngeld-beste-konstellation-wohngemeinschaft-oder-lebensgemeinschaft#answer58095198

Falls (!) Ihr bisher gemeinsam gewirtschaft habt und eine BG gewesen seid (also nicht nur die Miete und ggf. die Kosten für Grundnahrungsmittel und 10er-Pack Klopapier geteilt habt, sondern darüber hinausgehend finanziell füreinander gesorgt habt und eingestanden seid) , gibt es keine gesetzliche Vorschrift, die Euch verbieten würde, Eure Meinung zu ändern und zukünftig nicht mehr füreinander aufkommen zu wollen.

(Siehe auch Bundesverfassungsgericht 1 BvL 8/87: "Ohne rechtlichen Hinderungsgrund kann der mit dem Arbeitslosen nicht verheiratete Partner auch jederzeit sein bisheriges Verhalten ändern und sein Einkommen ausschließlich zur Befriedigung eigener Bedürfnisse oder zur Erfüllung eigener Verpflichtungen einsetzen. Wenn sich ein Partner entsprechend verhält, besteht eine eheähnliche Gemeinschaft nicht oder jedenfalls nicht mehr.")

Falls Ihr bisher aufgrund gemeinsamen Wirtschaftens eine BG gewesen seid und jetzt (weiter zusammenwohnend) aber mit "getrennter Kasse/keine BG mehr" leben wollt, müsstet Ihr Eure finanzielle/wirtschaftliche "Trennung" allerdings sehr klar umsetzen und vor allem nachweisen können - und ggf. auch damit rechnen, dass bzgl. des Jobcenters der Klageweg erforderlich wird. Aber wie gesagt: Ein gesetzlicher UH-Anspruch gegenüber deinem Freund besteht nicht und könnte von dir auch nicht eingeklagt werden. Kommt er für dich/ Euch freiwillig auf, muss das wahrheitsgemäß angegeben werden. Tut er es nicht (mehr), müsste das ggf. gut nachgewiesen werden (z.B. durch entsprechende nachweisliche Erklärungen von Euch, durch strikte Trennung von Konten/ Verträgen/ Versicherungen, keine gegenseitigen Verfügungsberechtigungen über Einkommen/ Vermögen, getrennte Mietanteilszahlungen/ Anschaffungen/ finanz. Lebensführung usw. usw. )

Hallo Larah, herzlichen Dank für deine genaue Auskunft. Meine Beraterin beim Amt hat so gar keine Ahnung bin nur am rumtelefonieren und komme nicht vorran. :(

Also ist es so, das wir zukünftig als Paar weiterleben können(auch als offizielles Paar?!), wenn wir uns gegenseitig nicht mehr als Paar finanziell unterstützen und ich brauche ihn dann auch nicht als Partner angeben. Versicherungen müssen getrennt sein und Konten...das haben wir ja eh... wir haben es bis jetzt so geregelt das ich für Lebensmittel und 100€für Mietanteil Sorge und er für den Rest Miete, Srom, Auto etc. aber das kann man ja auch anders aufteilen. Und es ist kein Problem das wir schon seit knapp 3 Jahren zusammenwohnen (bis jetzt habe ich ja immer verdient um meinen Teil der Kosten zu decken) Jeder Zahlt dann die Hälfte bei der Miete und zwar DIREKT an den Vermieter? wie ist das mit dem Strom zu regeln? Da ist ja nur einer gemeldet zahl ich ihm dann die Hälfte auf sein Konto? Ich muss mir eine Auto anschaffen und wir wollten das auf seinen Namen als zweitwagen laufen lassen, das wär dann sicher auch so ein Punkt das ich das selbst versichern muß. Hab ich das jetzt so richtig verstanden?

Ich danke dir sehr vielleicht hast du damit eine Beziehung gerettet unter diesem Druck gehen wir früher oder später zu Grunde.

0

Dann solltest du vor allen Dingen erst mal abklären, ob du überhaupt bei einer weiteren Ausbildung unterstützt wirst. Einfach einen Vertrag unterschreiben darfst du nicht, sonst stehst du hinterher buchstäblich im Regen. Wenn du dich aus gesundheitlichen Gründen neu orientieren musst, wäre evtl. auch eine Hilfe durch die Rentenversicherung denkbar.

Wenn dein Partner auszieht, könnte auch die Wohnung zu groß sein. Zu zweit stehen euch dann nur noch 60 qm zu. Dann müsstest du nach 6 Monaten umziehen.

Ok die Wohnung hat ca 55qm das wär dann ja schonmal etwas... ja ist bei mir ein spezieller Fall hab ich schon gemerkt im Netz findet sich da so auch nicht so viel. Ich hoffe das meine Beraterin sich bald meldet. Einerseits will man nicht nerven aber andererseits hängt man voll in der Luft der Vertrag liegt hier zur Unterschrift bereit. Der Arbeitgeber hätte ihn gern schnellstmöglich zurück ich muß mal schauen was das wird. Herzlichen Dank für ihre Antwort.

0

Also nochmal kurz als Nachtrag: Ich weiß das mir von meinen Partner keine Unterhalt etc. zusteht ich möchte aber gern wissen welche Schritte ich einleiten muß und ob mir überhaupt mit ner zweiten Ausbildung hartz4 zusteht. Ich weiß auch das ich eine bindende Antwort erst bei einem vom Amt bekomme, aber der Termin kommt erst und ich wär dann gern vorbereitet.

Mein Lebenspartner ist nun verpflichtet uns beide zu unterhalten, da wir eine Lebenspartnerschaft bilden,

wer sagt das ??????

Bis jetzt jeder den ich dazu befragt habe Ämter, Internet... ich weiß selber nicht wo ich mich noch umhören soll desshalb hier die Frage und Bitte um Unterstüzung. Bei jedem Antrag muß ich meine Partner mit angeben. Wie gesagt auf einen Termin vom Amt warte ich noch.

0

dem wäre nur so wenn ihr ein gemeinsamen Kind hättet.

0
@jamesbu

Leider wohl nicht, auch laut Jungendamt muss mein Partner mit aufkommen, da wir unser Geld zusammenschmeißen und unser Leben teilen.

0
@CausN

Hatte ich wohl die Fragestellung falsch verstanden, solange ihr zusammen wohnt mag es so sein, aber wenn er auszieht habt ihr kein Recht auf Unterhalt durch ihn.

0
@jamesbu

Ich möchte gar kein Unterhalt von ihm, ich möchte nur wissen wie es weitergeht...Antrag auf Hartz 4 ich mache eine 2te Ausbildung wie sehen die das? Wird das akzeptiert oder fall ich da dann auch raus, weil ich schon ne Ausbildung habe etc.....

0
@jamesbu

Wenn sie länger als 1 Jahr zusammen sind, wird es schwer sein, zu behaupten. dass sie jetzt nur noch eine Wohngemeinschaft bilden.

0

wenn ich das richtig verstehe, steht dir gar kein unterhalt mehr zu, nur dem gemeinsamen kind noch..

das Kind ist nicht gemeinsam, wurde von ihr in die Partnerschaft mit eingebracht.

0
@jamesbu

Genau mein Partner ist nicht der leibliche Vater wir sind nicht verheiratet.

0
@Antwortbaer

Danke aber das weiß ich ja und was ist wenn er nun sein Vorsatz mit dem Auszug wahr macht und ich alleine bin...?

0
@CausN

dann muss er trotzdem nicht für dich aufkommen.................

0

Was möchtest Du wissen?