Rätsel mensch?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo xFergieex,

diese drei Fragen will ich dir gerne beantworten:

1.) ** Glaubt ihr an das Gute im menschen?**

Unbedingt. Der Mensch ist vom Standpunkt Gottes aus böse, wenn du jedoch die Menschen richtig beobachtest, wirst du feststellen, dass viele davon sehr gute Eigenschaften haben. Aber auch das Böse in ihnen vorhanden ist. Die hartgesottetsten Verbrecher haben Seiten, die gut sind: sei es Familie, oder sie würden sich gerne für Organisationen einsetzen, die karitativ sind, sie lieben Haustiere, was auch immer.

2.) warum will der teufel das böse verbreiten?

Der Teufel war der "Vater der Lüge", wie Jesus selbst das sagte. Tatsächlich heißt Teufel Verleumder. Die erste Lüge war bei Eva, die er betrogen hatte, wie Paulus das auch ausführt Er sagte: "Ihr werdet bestimmt nicht sterben." Das aber war eine glatte Lüge, da auch er die Verheißung Gottes kannte, dass sie ewig leben könnten, wenn sie sich an die Gebote Gottes halten.

3.) ** ist der teufel gottes werk?**

Der Teufel (= Verleumder, Satan = Widerstandleistender) ist definitiv nicht Gottes Werk. Er schuf alles in vollkommener Form, alle Engel und auch die Menschen. Sie wurden mit einem freien Willen erschaffen, den sie nach Gottes Willen auch gebrauchen sollten.

Nun war ein Engel, genauer gesagt, der DRITTHÖCHSTE im Universum: Der höchste ist eindeutig Gott selbst, der zweite Michael, der dritte dieser Engel, der sich zum Teufel macht, selbst dazu machte! Dieser Engel hatte Begierden und Wünsche, die einem Geistwesen nicht zustehen. Er wurde sogar über die Erde eingesetzt, er hätte alles beaufsichtigen sollen, dass die Menschen das Paradies nicht nur in Eden, sondern über die ganze Erde ausdehnen sollten, dass die Tiere bei Namen genannt wurden, dass die ganze Menschheit verantwortungsvoll mit den Schöpfungen von Gott umgehen sollten.

Das war eine sehr große Verantwortung, man kann auch sagen: Ein hohes Amt hatte er da inne. Genügte aber nicht für ihn, er wollte ANGEBETET werden. Siehe die Versuchungen, die er über Jesus brachte: (Matthäus 4:9-11 Neue evangelistische Übersetzung)

9 und sagte: "Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest." 10 Da sagte Jesus: "Weg mit dir, Satan! Es steht geschrieben: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!'4" 11 Da ließ der Teufel von Jesus ab, und Engel kamen und versorgten ihn.

Viel wäre noch zu schreiben über deine drei Fragen, doch wird das hoffentlich als Antwort ausreichen.

Gruß Alfred

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xFergieex
10.10.2011, 19:38

danke für die mühe :)

0
Kommentar von PieOPah
11.10.2011, 17:38

Wer hat denn den Teufel geschaffen? Der Teufel sich selbst? Mit einer Jungfrauengeburt kann ich noch mitgehen - das ist einfach. Aber ein Wesen, daß sich selbst erschafft, da steigt sogar bei meiner Phantasie die CPU aus.

Und ich dachte immer, die drei größten sind Glaube, Liebe und Hoffnung. Und woher die Aussage kommt, daß Michael der zweihöchste ist, würd ich auch gern mal belegt wissen. Nicht, dass ich das dem Michael nicht gönne, dafür hab ich ihn viel zu lieb, aber ich würd gerne mal ne Referenz für diese Aussage sehen.

Wenn ich nicht per Gesetz verpflichtet wäre, Ihnen, lieber Alfred, ehrvoll entgegenzutreten, dann würde ich jetzt gerne mal so richtig... darf ich aber nicht. Deshalb bitte ich Sie, meine Fragen so präzise wie möglich zu beantworten, wenn möglich, mit Quellenangaben.

Herzlichen Dank im Vorraus und Herzlichen Glückwunsch zum Stern.

PieOPah

0

Erst einmal ja. Jeder Mensch hat ein Recht darauf als gut gesehen zu werden, bis..... Mit der Zunahme der Gehirnmasse fing das Übel an, erst waren die "Klügeren" und "Stärkeren" die Gruppenführer, danach kam es zu Arbeitsteilungen. Ab hier entwickelte sich so langsam das heraustreten aus der Masse, mit Erfindungen, Tricks, und gezielte Verheiratungen kam es zum Wohlstand. Um diesen zu halten mussten andere Leute dafür mitarbeiten, dieses möglichst für eine geringe Gegenleistung. Aus diesen Wohlstand heraus entwickelte sich die Gier, damit haben wir es heute zu tun. Manche Leute greifen zu kriminellen Mitteln, um diesen Weg zum Reichtum abzukürzen. Dieser Zustand der Gesellschaft von unterschiedlichen Besitztum, Neigungen und Wünschen erzeugt den Neid. Ab hier kann nicht mehr von gut und böse gesprochen werden, die Ellenbogengesellschaft hat dieses Klima erzeugt. Der Ausspruch: " An große Vermögen klebt immer Blut ", gibt nur das Endresultat wieder, denn in der Tierwelt kommt Vergleichbares nicht vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie Gott als der Ursprung allen Seins vollkommen gut ist, kann er auch nichts Böses wollen oder erschaffen. Der Mensch ist sogar nach seinem Ebenbild erschaffen, indem er allein fähig ist, Gott zu erkennen und zu lieben. Da Gott aber seinen Geschöpfen (Engeln wie Menschen) die Freiheit gegeben hat, war und ist es möglich, sich gegen Gott zu entscheiden und aus Seiner Liebe herauszufallen. Die Geschichte vom Sturz der Engel will sagen, dass ein Teil der Geistwesen sich von Gott lossagte und sich selbst dadurch in die Gottferne verbannte, was wir Hölle nennen. Seitdem gibt es auch den Gotteshass, der alle guten Plänen Gottes zunichte machen will und alles tut, um auch andere zum Bösen zu verführen und sie dadurch ebenso der Liebe Gottes zu entziehen. Jesus spricht vom Widersacher, vom Fürsten dieser Welt und seinem Anhang. Das Böse ist seitdem also auch Person, noch bevor es Menschen gab.

Gott hat den Menschen gut erschaffen und zur ewigen Gemeinschaft mit ihm bestimmt. Eigentlich hätten die Menschen das Böse gar nicht kennenlernen müssen, denn Gott wollte sie davor bewahren, wie die Geschichte vom "Baum der Erkenntnis" gleichnishaft sagt. Zum Sündenfall kam es,weil auch Menschen ihre Freiheit missbrauchten, indem sie sich vom Urheber alles Guten durch Hochmut und Ungehorsam lossagten und den Einflüsterungen des Bösen Gehör schenkten. Sie fielen aus der liebenden Gemeinschaft mit Gott heraus, ohne dass sich an Gottes Liebe für sie etwas geändert hätte. Aus dieser Liebe heraus versteht sich das Erlösungswerk Jesu Christi. Der Mensch ist gut, weil Gott ihn gut erschaffen hat. Aber durch die Existenz des Bösen ist er auch schwach und verführbar geworden und der Sünde zugeneigt. Es bedarf der Gnadenhilfe Gottes, um sich im Guten zu festigen und dem Bösen dauerhaft zu widerstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RealSausi
10.10.2011, 23:43

Zum Sündenfall kam es,weil auch Menschen ihre Freiheit missbrauchten

Was nutzt eine Freiheit, die man nicht anwenden darf? Der "Sündenfall" war der erste Schritt in praktizierte Freiheit.

Ich habe als Jugendlicher häufig Flugblätter gedruckt und verteilt. Dann habe ich mich auf den Marktplatz gestellt und mich von den "Bürgern" beleidigen lassen.

"Geh doch in den Osten". Damals gab es den noch, sozusagen.

Auch da wurde die Wahrnehmung eines zugestandenen Freiheitsrechts als Anklage umgemünzt.

Diese Kleingeister handelten genauso ungerecht wie Euer Gott.

Der Biß in den Apfel war nicht Mißbrauch sondern legitime Wahrnehmung von Freiheit.

0

Bitte keine Suggestivfragen hier. Du tust gerade so, als gäbe es den Teufel wirklich.

Tatsache ist: alles ist Eigennutz. Das meine ich nicht als etwas Schlechtes. Aber wir sind Tiere, und tun a) was uns gut tut, b) was unseren Nachkommen gut tut, c) was den Feinden schadet und d) wir wollen unsere Gene weitergeben. Ende Gelände. Genügt auf jeden Fall, um das "Böse" und das "Gute" zu erklären. Alles für die Spezies.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RealSausi
10.10.2011, 23:47

Das wäre sogar richtig, wenn uns Menschen nicht der Verstand und daraus resultierend die Kultur in die Quere gekommen wäre.

Diese analoge Übertragung animalischer Evolutionsantriebe ist für den Menschen nicht mehr in Vollem Umfang gültig.

Womit ich nicht behaupten will, daß das den Menschen weniger zum Tier macht.

0

Das Konzept des Teufels ist genauso überhalt wie das Konzept eines Gottes.
Es gibt nur das: Wenn du Pessimist bist, glaubst daran, dass alles schlechter wird, und die Menscheit auf ihr eigenes Ende zusteuert. - Wenn du Optimist bist, denkst du, dass alles gut wird, und der Mensch sich mit der Zeit zu seinem Besseren entwickelt.

Ich glaube z.B., dass Religionen einen großen Teil dessen verursacht, was man heute gemeinhin als böse ansieht: Ausgrenzung (Frauen, Homosexuelle ect.), religiös motivierte Kriege, verlogene Moralansprüche, die die Menschen verrückt machen können, weil sie an diese Ansprüche glauben, aber ihnen nie genügen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xFergieex
10.10.2011, 16:15

was den für ansprüche? :)

0

Es gibt weder Teufel noch Gott: Beide schleßen sich gegenseitig aus, und die Existenz eines allmächtigen allgütigen Gottes schließt sich sowieso mit der blanken Existenz von Schlechtheit und Leiden auf der Welt aus - das gute alte Theodizee-Problem.

Die tatsächliche Frage ist: Warum gibt es Menschen, die anderen Lebewesen schlechte Dinge antun? Meine Antwort: Der Mensch ist von grundauf ein Egoist (zu sehen v.a. an Kleinkindern), allerdings mit teils angeborenem, teils anerzogenem Sinn für Empathie, also Mitgefühl, welches optimalerweise sein Denken und Handeln bestimmt. Bei einigen Menschen aber kommt das Gegenteil zum Ausdruck: Die Empathie kann sich aus oft komplexen bis kaum nachvollziehbaren psychologischen Gründen nicht als vorrangiges Element im Denken und Handeln dieser Menschen manifestieren, oder wird aktiv durch Indoktrination (z.B. Schwulenhass vieler gläubiger Christen und Moslems), Unterordnung unter Autoritäten (Aufseher in Konzentrationslagern der Nazis als krasses Beispiel) oder eben blanken Egoismus (einschließlich z.B. Angst um das eigene Leben, auch wenn man dafür wohl niemanden verurteilen kann), unterdrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einmischer
11.10.2011, 10:06

Für deine Behautpung "Es gibt weder Teufel noch Gott: Beide schleßen sich gegenseitig aus" hätte ich gern ein paar Argumente.

Das gute alte Theodizee-Problem habe ich für mich lösen können...

Danke und Gruss

0

Na ja.Das Gute hängt vom Auge des Betrachters ab.Was für dich gut ist , dass ist für andere vielleicht böse.Der Teufel ist auch nicht wirklich böse.Er ist eine Versuchung.Es kommt auf den Menschen an , ob er der Versuchung widerstehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ist kein Disskusionsforum sondern eine Ratgeber Community.

Red mit Deinem Pfarrer drüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xFergieex
10.10.2011, 19:40

was du nicht sagst, kla ich geh jetz zum pfarrer wo doch mein pc an ist und man hier antworten von verschiedener sicht bekommt.

0

ich glaube nicht an den Teufel im Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Science-Fiction Film "Time Bandits" wird der liebe Gott gefragt, warum er denn auch das Böse erschaffen hätte. Seine Antwort: "Ansonsten hätte ich Probleme mit dem freien Willen gehabt... "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xFergieex
10.10.2011, 18:30

was meint er mir " ansonsten hätte ich probleme mit dem freien willen gehabt.." ?

0

Was möchtest Du wissen?