Ränge von Stauffenberg

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Biographien sind Informationen über die militärischen Ränge enthalten. Das Benutzen von Büchern aus einer Bibliothek ist allgemein für so ein Referat empfehlenswert.

Hinsichtlich der Zuverlässigkeit ist vermutlich eine gute Darstellung (es gibt auch eine Neubearbeitung davon), die sich ausgiebig auf Quellen (für militärische Ränge gibt es z. B. Verweise auf das Wehrstammbuch) stützt, vorzuziehen, wo genaue Angaben stehen, allerdings sind die Angaben aus vielen Stellen im Text zusammenzutragen:

Peter Hoffmann, Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Brüder. Stuttgart : Deutsche Verlags-Anstalt, 1992

am 1. April 1926: Eintritt in das 17. (Bayerische) Reiterergiment in Bamberg als „Reiter“ (S. 84)

am 18. August 1927: Gefreiter und Fahnenjunker (S. 84)

am 15. Oktober 1927: Unteroffizier (S. 84)

am 1. August 1928: Fähnrich (S. 95)

am 1. August 1929: Oberfähnrich (S. 95)

am 1. Januar 1930: Leutnant (S. 95)

am 1. Mai 1933: Oberleutnant (S. 125)

am 1. Januar 1937: Rittmeister (S. 138)

1939: „Seit Anfang November lebte Stauffenberg, inzwischen Hauptmann i. G., täglich in der Erwartung des Abmarsches an die Westfront;“ (S. 192)

am 1. Januar 1941: Major i. G. (im Generalstab) (S. 221)

am 1. Januar 1943: Oberstleutnant i. G. (S. 267)

1944: Vor Mitte Mai wurde entschieden, Stauffenberg zu versetzen (Chef des Generalstabes beim Befehlshaber des Ersatzheeres). Die Versetzung muß Anlaß für seine Beförderung zum Oberst i. G. gewesen sein, denn die neue Stelle war eine Generalstelle. (S. 384 – 385 und S. 585 Anm. 13; ein genaues Datum oder eine eindeutige Aussage, ob die Beförderung Ende Juni oder zum Julianfang wirksam gewesen ist, habe ich im Buch nicht gefunden)

In zwei anderen Büchern sind Angaben leichter über eine Zeittafel zu finden.

Eberhard Zeller, Oberst Claus Graf Stauffenberg : ein Lebensbild. Nachdruck der 2. Auflage 1994. Mit einer Einführungvon Peter Steinbach. Paderborn ; München ; Wien ; Zürich : Schöningh, 2008, S. 298 – 300

am 1. April 1926: Eintritt in das 17. (Bayerische) Reiterergiment in Bamberg

am 1. Januar 1928: Fähnrich

am 1. Januar 1930: Leutnant

am 1. Mai 1933: Oberleutnant

am 1. Januar 1937: Rittmeister

Januar 1940: Hauptmann i. G.

am 1. April 1941: Major i. G.

am 1. Januar 1943: Oberstleutnant i. G.

am 1. Juli 1944: Oberst i. G. (S. 225 wird auf ein Telegramm hingewiesen, in dem die Wirksamkeit der Beförderung zu diesem Datum mitgeteilt wurde)

Guido Knopp, Stauffenberg : die wahre Geschichte. In Zusammenarbeit mit Anja Greulich und Mario Sporn. 1. Auflage. München : Pendo, 2008, S. 236 - 237

am 1. April 1926: Eintritt in das 17. (Bayerische) Reiterergiment in Bamberg

am 1. Januar 1928: Fähnrich

am 1. Januar 1930: Leutnant

am 1. Mai 1933: Oberleutnant

am 1. Januar 1937: Rittmeister

Januar 1940: Hauptmann i. G.

am 1. Januar 1941: Major i. G.

am 1. Januar 1943: Oberstleutnant i. G.

Juni 1944: Oberst i. G.

Was möchtest Du wissen?