Radwegbenutzungspflicht

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einer "Radwege Benutzungspflicht" gibt es bereits seit 1997 nicht mehr. Benutzungspflichtig sind ausschließlich Radwege die mit den blauen Schildern Radweg, getrennter Rad-/Fußweg oder gemeinsamer Rad-/Fußweg gekennzeichnet sind. Radwege dürfen nur in Ausnamefällen, sprich wenn für die Verkehrssicherheit unumgänglich ist, als benutzungspflichtig deklariert werden. Weiterhin müssen solche Radwege Mindestanforderungen wie z.B. mindestbreite 1.5 meter bzw. 2 meter bei gemeinsamen Rad und Fußwegen oder Abgesenkte Bordsteine zum auf- und abfahren (max 2 cm höhenunterschied) erfüllen. Die benutzungspflicht entfällt trotz der Beschilderung wen der Radweg unzumutbar (gefärlicher Baulicher Zustand, Eis oder Schnee, grössere Mengen Glasscherben, mit Mlltonnen zugestellt oder durch parkende Autos blockiert ist). Alle anderen Radwege DÜRFEN benutzt werden. Laut DTVO sind Fahrräder Fahrzeuge und gehören somit primär auf die Fahrban einer Strasse. Weiterhin ist es erlaubt, z.B. zum links abbiegen einen benutzungspflichtigen Radweg rechtzeitig zu verlassen und sich entsprechend auf der Fahrbahn einzuordnen. Kurzum, die bei überwiegend PKW Nutzern weit verbreitete Meinung Radfahrer hätten gefälligst Radwege zu nutzen ist ein Irrglaube.

Leider nein - wenn Blauschild (237, 240, 241) und "straßenbegleitend", dann herrscht juristisch Benutzungspflicht. Da wartet noch Arbeit...

Ja die gibt es. Das steht eigentlich in jeder Tageszeitung. Eine Pflicht gibt es nur noch dort, wo das blaue Radfahrschild steht. Auch einige andere Vorschriften wurden geändert, die den Radfahrer mehr Rechte geben. Jetzt muß man als Autofahrer noch mehr aufpassen, denn viele Radfahrer interpretieren sicher die neuen Gesetze falsch. Es ist jedenfalls nach wie vor verboten, einen Radweg auf der falschen Straßenseite in der Gegenrichtung zu benutzen. Aber wer sich als Autofahrer darauf verläßt kann viele Unfälle erleiden.

Ich finde Radfahrer, die sich halbwegs an die Regeln halten, sind ja nicht das Problem.

Das sind eher die Rennradler, die ohne korrekte Ausstattung auf der Strasse fahren (und sich damit selbst gefährden).

Noch schlimmer sind allerdings die Radler, die die Regeln komplett ignorieren, z.B. rote Ampeln, Stopschilder usw.

0
@LieberGott

und noch schlimmer sind Autofahrer die Rotlicht und Stoppschilder mißachten. Und da macht teilweise jeder zweite Autofahrer

1
@LieberGott

"Radfahrer, die sich halbwegs an die Regeln halten" sind aber auch so selten wie Schnee im August.

0

das gilt doch schon seit Jahren!

0
@Mismid

Was Du meinst ist die Änderung der StVO von 1997, da hast Du recht, aber ab 1.9.09 tritt eine weitere Reform der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft, die die Rechte der Radler stärken soll. Wenn Du Details wissen willst willst siehe ADFC.

0

Ist diese Route (per Fahrrad) sinnvoll (20 Tage Zeit)?

Ich möchte Deutschland mit dem Fahrrad einmal in Nord-Süd-Richtung ganz durchqueren. Dabei sollen keine zu großen Steigungen sein, weshalb ich mich in erster Linie an den Flußläufen orientieren würde. Falls jemand eine detailliertere topographische Karte kennt, wäre natürlich super, denn diese ist ja doch recht oberflächlich und zeigt nur den großen Maßstab.

Aber so vom Prinzip her, ist diese Route sinnvoll? Hat jemand sowas schonmal gemacht? Gibt es Anrainer an dieser Route, die was dazu sagen können, ob es da nicht doch sehr schwieriges Gelände gibt?

Anfangen würde ich von Norden nach Süden. Denn im Süden sind die Sommer länger als im Norden, ich würde Anfang September beginnen wenn die Temperaturen schön angenehm sind und dann vielleicht gegen Mitte September im Süden ankommen, dann ist es dort auch nicht mehr zu warm bzw. genau richtig für Sport.

Was ich noch suche, ist gescheites Kartenmaterial das auch kleine Orte zeigt, am besten wäre natürlich Kartenmaterial, das mir anzeigt, ob eine Landstraße ein Radweg hat oder nicht. Eine kurvenreiche Landstraße, wo dann mal so ein Rennfahrer mit 120 Sachen angeschossen kommt, wäre mir da dann doch zu risikoreich. Möchte ja auch niemanden zu gefährlichen Überholmanövern verleiten, aber ständig an den Rand fahren, komme ich ja auch nicht vorwärts ;)

Hat jemand Tips für die Planung? Was ist noch zu beachten?

Kennt vielleicht jemand sogar eine bessere und landschaftlich reizvollere Route? Ich habe diese ausgewählt, weil auch einige Großstädte dazwischen liegen, an welchen ich gerne Rast machen würde (ich mag beides, sowohl Natur als auch Großstadt, soll ja nicht langweilig werden^^)

PS: Den unteren Teil der Karte hat es abgeschnitten :(

Also die Route führt weiter über Hessen den kleinen Fluß entlang, der in die Weser mündet, dann quasi zwischen Taunus und Mittelhessen durch nach Frankfurt, über Wiesbaden, Mannheim, Karlsruhe, bis den Rhein runter nach Basel.

...zur Frage

Gibt es Fahrrad Geisterfahrer?

Gibt es Radwege in 2 Richtungen? auch über Kreuzungen?

...zur Frage

Frisuren! Neue Frisur für mich

Hey ich geh am Mittwoch zum Friseur und will ne komplette Änderung! Also welches? Stimmt ab! :*

...zur Frage

Absolute und relative Änderung - Wachstum

Wie kann es vorkommen, dass der Zeitschritt mit der größten absoluten Änderung nicht mit dem Zeitschritt mit der größten relativen Änderung übereinstimmt?

...zur Frage

Steuerklasse änderung Arbeitsamt mitteilen?

Hallo ich beziehe ALG1 +ALg2 zuschuss. Ich habe meine Steuerklasse am 23.07. ändern lassen von 1 auf 2 Jetzt beim ausfüllen der Änderungsmitteilung ist mir aufgefallen das dort steht ob sich meine Steuerklasse geändert hat. Ich nehme ab 01.10 eine neue Tätigkeit auf. Wenn ich dem Arbeitsamt die steuerklassen änderung jetzt erst mitteile hat das für irgendwelche konsequenzen? Eigentlich nicht oder.

...zur Frage

Darf ein Lehrer eigenmächtig dauerhaft die Mittagspause um 15 Minuten verkürzen und die Kinder dazu zwingen sich diese Änderung genehmigen zu lassen?

Die Lehrerin der fünften Klasse möchte aus privaten Gründen die Schule gern früher verlassen. Deshalb hat sie den Nachmittagsunterricht vorverlegt und die Mittagspause um 15 Minuten verkürzt. Diese Änderung gilt ab sofort und auf Dauer. Die Eltern sollen nun schriftlich ihr Einverständnis geben, ohne dass sie vorher von der geplanten Änderung in Kenntnis gesetzt wurden. Alle anderen Schüler der Schule haben aber weiterhin eine volle Stunde Mittagspause. Welche Rechte haben die Schüler in diesem Fall? Muss die Lehrerin so eine Änderung nicht mit der Schulleitung abstimmen? Reicht in diesem Fall die Zustimmung des Schulleiters??? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?