Radioteleskop bauen

2 Antworten

Wenn du tatsächlich sinnvolle Radioastronomie betreiben möchtest, brauchst du schon eine Schüssel von einigen Metern, um ein einigermaßen erträgliches Auflösungsvermögen erreichen zu können. Mit den kleinen, billigen Satellitenschüsseln und günstiger Empfängerhardware wirst du es im Idealfall gerademal schaffen die Radioemissionen der Sonne und mit ganz viel Glück auch des Mondes aufzuzeichnen, alles andere säuft im thermischen Rauschen und Radiomüll ab. Glaube mir: Die Amateurradioastronomie führt nicht umsonst ein Nischendasein. Zwar locken spannende Beobachtungsmöglichkeiten, der Weg dorthin jedoch ist kostspielig, zeitintensiv und verlangt dir Einiges an Fachwissen ab.

Deswegen lautet mein persönlicher Rat: Lass es lieber. Du wirst nicht glücklich damit werden. Sollte sich für dich hingegen die Möglichkeit ergeben günstig an eine große Empfangsschüssel (mit einigen Metern im Durchmesser...) zu kommen, so melde dich gerne wieder, dann lässt sich bestimmt etwas einrichten.

Liebe(r) jckeltim92!

Der Ratschlag von Altair080 ist gut und schlüssig. Wenn Du nicht Funkamateur mit Selbstbauerfahrung bist, ist gerade Hochfrequenztechnik (insbesondere Antennenbau) keine ganz einfache Aufgabe. Obwohl es natürlich Amateure gibt, die einiges zustande bringen. Wenn Du den Einsatz und Aufwand nicht scheust ...

Übrigens ein kleines Trostpflaster: Analogfernseher, die nur ein starkes Bildrauschen zeigen, haben im Signal einen kleinen Anteil der 2,7 Kelvin Hintergrundstrahlung des Weltraums.

Also: Du hast wahrscheinlich das älteste Signal, das denkbar ist, bereits gesehen :-)

LG

6

mit Speclab könnte man das Signal anzeigen

1

Was möchtest Du wissen?