Radioaktivität...was genau ist gefährlich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Moin.

Also: Es gibt tatsächlich Strahlung. Heißt vereinfacht und auf Deine Frage bezogen: Selbst wenn man einen Radioaktiven Strahler Luft- und Staubdicht, gar hermetisch in eine Folie einschweißt, kann dessen Strahlung Dich immer noch töten, wenn Du ihm nur nahe genug kommst.

Das Problem mit Partikeln und Stäuben ist, dass die zum Einen eine Verweilzeit haben, heißt sie bleiben auf Deiner Kleidung oder Deiner Haut und setzen Dich damit wesentlich länger der Strahlung aus.

Auch an dieser Stelle wird die Existenz von Strahlung recht schnell klar. Schließlich sinken die Partikel nicht durch Deine Haut in Deinen Körper, sondern strahlen durch Deine Haut in Deinen Körper.

Die weitaus größte Gefahr von Stäuben und Partikeln besteht allerdings darin, dass sie inkorporiert werden können. Man kann sie einatmen oder verschlucken. Und im Gegensatz zu einem Partikel auf Deiner Haut kannst Du einen den Du eingeatmet hast und der sich in Deiner Lunge festgesetzt hat, eben nicht im Rahmen einer Dekontaminierung einfach mal eben abduschen oder abschrubben. Der bleibt da und strahlt da solange vor sich hin, bis der Körper ihn evtl. als Fremdkörper erkannt, eingekapselt und z.B. durch Husten nach draußen befördert hat.

Auf die unterschiedlichen Strahlungsarten, also Alpha, Beta usw. und deren Unterschiedliche Wirkung auf den Körper bzw. deren Unterschiedliche Fähigkeit, Körperstrukturen zu durchdringen bzw. zu schädigen, gehe ich hier mal nicht ein.

Dazu schaue einfach mal in die Wiki.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alphastrahlung

https://de.wikipedia.org/wiki/Betastrahlung

https://de.wikipedia.org/wiki/Gammastrahlung

https://de.wikipedia.org/wiki/Spontane\_Spaltung

- -
ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Strahlung ist gefährlich, denn sie zerstört die Zellen und schädigt das Erbgut. Das geschieht so lange, wie man der Strahlung ausgesetzt ist. Es handelt sich dabei um elektromagnetische Strahlung. 

Wie man die Strahlung nennt, ist von deren Frequenz abhängig. Bei ganz tiefen Frequenzen kommen die Rundfunkwellen, darüber Mikrowellen, darüber Infrarot, also Wärmestrahlung, dann kommt der vergleichsweise winzige Bereich des sichtbaren Lichts, dann die UV Strahlen und bei noch höheren Frequenzen kommt man über den bereich der Röntgenstrahlen zur radioaktiven Gammastrahlung. Denk mal an die UV Strahlung, die verbrennt die Haut. das ist Licht, aber seine Frequenz ist zu hoch, um es zu sehe. Radioaktive Strahlung liegt noch ein ganzes Stück darüber und hat einen ähnlichen, wenn auch nicht den gleichen Effekt. 

Ganz interessant dazu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetisches_Spektrum

Stell dir also am besten vor, dass radioaktive Materialien leuchten, nur kann man dieses Leuchten (wie auch UV Strahlen) nicht sehen, weil das menschliche Auge nur einen winzigen Teil des sichtbaren Spektrums wahrnehmen kann. 

Die Strahlung schädigt den Körper so lange er dieser Strahlung ausgesetzt ist. Ist man mit radioaktiven Partikeln kontaminiert, hat man die Strahlungsquelle quasi dabei, kann sich von ihr nicht entfernen und wird weiter geschädigt. Hat man die Partikel nur auf der haut, kann man sie abwaschen, dann "leuchten" sie im Abfluss weiter und schädigen einen nicht mehr. Ein echtes Problem hat man, wenn sich die radioaktiven Stoffe im Körper befinden, denn dort strahlen sie weiter und man wird immer weiter geschädigt.

Man wird also von der Strahlung geschädigt, so lange man sich in der Nähe der Strahlungsquelle aufhält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Zerfall der Nuklide wird entweder Alpha-, Beta-, Gammastrahlung ausgesendet. Alphastrahlung besteht aus einem Heliumkern und man kann sich sehr leicht dagegen schützen. Betastrahlung besteht aus einem Elektron oder einem Positron, meterdicke Betonwände schützen vor der Strahlung. Gammastrahlung besteht aus hochenergetischen Photonen und ist die gefährlichste der Strahlungen, da sie kaum abzuschirmen ist und Schäden im ganzen Körper anrichtet. Meist werden Zellen beschädigt oder zerstört, Krebs und Verbrennungen sind die Folge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dich neben eine Tonne radioaktiven Müll legst, ist das genauso schädlich wie wenn du damit in Berührung kommst, also Strahlung in dem Sinne ist schon vorhaden und gefährlich.

Ansonsten:

www.wikipedia.de/Radioaktive Strahlung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Giustolisi
16.06.2016, 17:32

Legt man sich daneben, kann man sich von der Strahlungsquelle entfernen. Bei Berührung kann man sich kontaminieren und dann nicht mehr so schnell von der Strahlungsquelle entfernen, denn man trägt sie dann mit sich rum.

0

Wenn es keine Strahlung gäbe, gäbe es keine Lichtstrahler, Wärmestrahler, UV-Strahler, radioaktive Strahler und noch nicht einmal Sonnenstrahlen.

Radioaktiver Staub heißt so, weil er radioaktiv strahlt. Und diese Strahlung ist ungesund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das kommt darauf an: Es gibt Alpha, Beta und Gamma Strahlung. Alpha Strahlung besteht aus Helium Kernen, diese können bereits durch ein Blatt Papier aufgehalten werden, die Beta Strahlung besteht aus Elektronen, sie lassen sich durch eine dünne Aluminiumschicht aufhalten - alles in allem also noch im Rahmen, die wirklich gefährliche Strahlung ist die Gamma-Strahlung - Elektromagnetische Wellen, die sich nur durch eine sehr dicke und massive Bleimauer abhalten lassen - und wer hat schon eine Zuhause rumstehen? Diese Strahlung sorgt auch für die sogenannten EMPs - Elektromagnetischen Impulse, die elektrische Bauteile zerstört. Das wirklich gefährliche ist dann eben die resultierende ionisierende Strahlung (wie Gamma Strahlung).


LG Tobi


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?