Radioaktivität_in_der_Medizin!?!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Radioaktivität bzw. radioaktive Stoffe werden in der Medizin zum Einen in der Diagnostik, also für Untersuchungen (Fachgebiet Nuklearmedizin) eingesetzt, z.b. bei Szintigrafie von Schilddrüse, Knochen etc.

http://de.wikipedia.org/wiki/Szintigrafie

Dann auch in der nuklearmedizinischen Therapie (z.b. Radiojod-Therapie, Samarium, Xofigo) [jeweiligen Begriff in Suchmaschine oder Wikipedia eingeben].

Schließlich werden radioaktive Stoffe auch in der Strahlentherapie verwendet, dort fast ausschließlich im Rahmen der sog. Brachytherapie

wikipedia.org/wiki/Brachytherapie.

Röntgen hat mit Radioaktivität NICHTS zu tun.

Bitte auch noch mal den Unterschied zwischen Radioaktivität (=Eigenschaft eines Stoffes) und ionisierender Strahlung nachlesen / verstehen, dann werden dir die o.g. Zusammenhänge klarer.

Vorsicht bitte!! Radioaktivität wird weder beim Röntgen, noch beim CT oder beim MRT benutzt. Dort verwendet man ionisierende Strahlung (mit Ausnahme vom MRT, dort benutzt man Magnetfelder), diese ist so niederenergetisch, dass sie keine aktivierende Wirkung (keine Radioaktivität erzeugen) hat. Die Radioaktivität wird in der Medizin auf der Nuklearmedizin bzw. Strahlentherapie benutzt, aber bitte nicht beim Röntgen!!!

Unteranderem halt beim Röntgen und auch bei vielen anderen Dingen. Allerdings handelt es sich beim Mrt nur um ein sehr starkes Magnetfeld und nicht um radioaktive Strahlen. Radioaktivität wir in der Medizin bekannterweise bei der Chemotherapie verwendet. Dort wird der bösartige Krebstumor bestrahlt und dadurch zerstört. Das ist nicht tödlich, aber auch nicht gesund. Als Folgen fallen dabei beispielsweise die Haare aus. Operationsbesteck kann man mit radioaktiver Strahlung sehr gut reinigen. Und zur Untersuchung der Schilddrüse wird oftmals radioaktives Jod verwendet. Es wir als Flüssigkeit getrunken und sammelt sich dann in der Schilddrüse. Dann kann man mit Hilfe eines Szintigramms sehen, was dort gegebenenfalls nicht in Ordnung ist. Das hierbei verwendete Jod hat eine sehr geringe Halbwertszeit und baut sich deswegen sehr schnell ab. Deswegen ist es gesundheitlich unbedenklich. Ich hoffe, ich konnte dir einige Denkanstöße geben. Falls du Fragen dazu hast, helfe ich gerne.

anneboom 19.05.2015, 13:51

das ist aber nett:D

0
anneboom 19.05.2015, 13:56

wir haben dir eine nachricht geschrieben, vielleicht kannst du uns ja helfen

0
vanessacorinna 19.05.2015, 14:04

Radioaktivität wird beim Röntgen niemals benutzt!!!

1
PianoPlayer99 19.05.2015, 14:12

Bei der sog. Röntgenstrahlung hadelt es sich um eine ionisierende Strahlung. Diese Strahlung rangiert Frequenzmäßig zwischen der UV-Strahlung und der Gamma-Strahlung, mit denen es sich teilweise überschneidet. Da es sich um beschleunigte Elektronen handelt, sind Röntgenstrahlen ein Produkt von radioaktivem Zerfall und kommt auch in der Natur vor. Aber um das zu begreifen muss man wissen, was denn die Definition von radioaktiver Strahlung ist.

0
beamer05 20.05.2015, 20:03
@PianoPlayer99

Da es sich um beschleunigte Elektronen handelt, sind Röntgenstrahlen ein Produkt von radioaktivem Zerfall

Hmm, an diesem Satz ist eigentlich alles falsch!

Röntgenstrahlen SIND gerade KEIN Zerfallsprodukt von Radioaktivität

und

Röntgenstrahlen bestehen natürlich auch KEINESWEGS aus beschleunigten Elektronen.

vielmehr werden Elektronen beschleunigt, DANN auf ein Target gelenkt, woraus wiederum (durch die Abbremsung) die typische Röntgenstrahlung (=Photonen) entsteht.

Mit Radioaktivität hat das NICHTS zu tun!

Mit Bildchen und weiteren Infos u.a. hier auch nochmal nachzulesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6ntgenr%C3%B6hre

0
vanessacorinna 19.05.2015, 14:42

Es ging hier nicht um die Röntgenstrahlung allgemein sonden um den Einsatz von "Radioaktiver Strahlung", wobei es diese Strahlung eigentlich gar nicht gibt (also woher eine Definition bekommen?, es wird nur im Volksmund ionisierende Strahlung, welche Atome aktivieren kann als Radioaktive Strahlung bezeichnet. Diese Strahlung ist beim Röntgen niemals zu finden, da eine Röntgenanlage mit viel zu wenig Energie strahlt! Es wird mit ionisierender Strahlung hantiert, allerdings hat diese in dem Sinne nichts mit Radioaktivität zu tun. Punkt 2: Röntgenstrahlung entsteht nicht beim radioaktiven Zerfall, sondern sie entsteht durch das Abbremsen der Elektronen auf der Anode.

1
vanessacorinna 19.05.2015, 14:48

Und: Röntgenstrahlung besteht aus Photonen, nicht aus beschleunigten Elektronen. Sie entsteht nur durch das beschleunigen und Abbremsen von Elektronen.

1
beamer05 19.05.2015, 20:14

@pianoplayer99

Radioaktivität wir in der Medizin bekannterweise bei der Chemotherapie verwendet.


Das ist ja mal VÖLLIGER Quatsch!


Du vermischt munter unverstandene "Informationen" von Chemotherapie (Haarausfall), Strahlentherapie und Gammasterilisation (welche i.d.R. gerade NICHT für die Sterilisation von OP-Besteck verwendet wird)


Vielleicht magst du das nochmal sortieren?



0

benutzt man die Radioaktivität nur zum röntgen

Da schon mal nicht. Verwendet wird sie sowohl diagnostisch als auch therapeutisch. Aber das kannst du prima googeln.

anneboom 19.05.2015, 13:43

du bist ja ein held:D

0

Was möchtest Du wissen?