Radiergummi, trockene Seite?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Soweit ich weiß ist die Seite so hart und rau, damit man damit einen Teil des Papier wegschleifen kann. Dadurch kann man auch Linien radieren, die sich eigentlich nicht radieren lassen. Dafür leidet aber natürlich auch das Papier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Die blaue Seite hingegen ist für ‚härtere Gegner‘ gedacht. Kugelschreiber-, Tinte- oder Tuschespuren können Sie natürlich nicht einfach vom Papier mit einem normalen Papier abreiben. Wenn Sie allerdings den Schleifradierer (also die blaue Seite des Radiergummis) einsetzen, werden zwar nicht die Farbspuren abgerieben, aber durch die Härte des Radiergummis können Sie vorsichtig die oberste Schicht des Papiers abtragen. Dadurch wird das Papier an der radierten Stelle angeraut."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wäre wirklich dazu gedacht :-) Nicht nur Füller, sondern generell auch Filzstifte oder Kugelschreiber.

Dass dies in der Praxis nicht richtig funktioniert, liegt an den Materialien. Die Schreibwaren ziehen in das Blatt ein, weshalb der Radiergummi auf dieser Seite ein wenig an ein sandiges Schmiergepapier erinnert. Du "schmiergelst" also quasi die Oberfläche des Papiers ab, was je nach Einzug der Farbe mal besser und (oftmals) eher weniger besser klappt. Ist das Papier sehr saugkräftig, bist Du auch mit diesem Gummi chancenlos. Ist das Papier weniger porös, kann der Gummi doch einiges bewirken.

Kern der Sache: Jap, es wäre tatsächlich dafür. Nur meist ohne Erfolg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die raue Seite ist dazu da, die oberste Schicht des Papiers zu entfernen (mit der Schrift) ganz früher gab es dafür sogar Schabemesserchen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

damit konnte man "früher" mit der schreibmaschine getippte buchstaben ausradieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?