Radfahren im Naturschutzgebiet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das deutsche Jagdschutzgesetz (von Hermann Göring als Reichsjagdschutzgesetz eingeführt und dann nachlässig entnazifiziert) macht Nicht-Jäger tatsächlich zu Menschen zweiter Klasse.

Wenn gerade im Winter die Jäger richtig heiß aufs Jagen sind, liegen bei denen oft die Nerven blank.

Da blasen sie dann auch schon mal Radfahrer mit gezückter Flinte an und meinen, man hätte sich aus ihrem Wald herauszuscheren. Der Lodengrüne, der Dir begegnet ist, hat ja noch putzige Argumente gewählt. Da gibt es viel Schlimmere -- da wird auch schon mal ein Warnschuss abgegeben, um ihre Autorität zu untermauern.

Das größte Problem ist sicher, dass man im Moment der Konfrontation oft keine passenden Argumente hat, während die Jäger sich seit Jahren in ihrem Jägerlatein und ihrer alleinseligmachenden Rechtsauffassung und Selbstüberschätzung suhlen und Dich mit Argumenten volltexten, die -- später und im stillen Kämmerlein genauer beleuchtet -- kein Stehvermögen haben.

Wenn Du tatsächlich in einem Naturschutzgebiet warst, hast Du insofern schlechte Karten, als dass die Gesetze, die Naturschutzgebiete vor uns Menschen schützen, für alle Menschen gelten -- die Herrenrasse der Jäger ausgenommen!

Ebenso dürfen Jäger scheinbar anderer Leute Katzen und Hunde abknallen mit der Begründung, die Tiere seien beim Wildern ertappt worden.

Das Beste ist aus meiner Erfahrung immer, sich den Namen des Jägers geben zu lassen sowie zu fragen, ob er der Revierbesitzer sei oder wisse, wer der Revierbesitzer ist. Weigert er sich, kannst Du ihn auslachen. Nennt er Namen, kannst Du gegen ihn vorgehen, wenn sich herausstellt, dass er nur Jägerlatein gesponnen hat.

Ich habe inzwischen mit zwei verschiedenen Naturschutzbehörden korrespondiert, die mir ausdrücklich bestätigt haben, dass ich dort sehr wohl fahren durfte und der Waidmann wohl die Regeln nicht kannte.

Den Namen wollte er mir natürlich nicht geben, aber da sein lodengrüner Geländewagen ein Kennzeichen hatte, weiss ich schon, mit wem ich es da eigentlich zu tun hatte.

1

hallo. es kommt darauf an , in welchem bundesland du wohnst, da fast alle bundesländer andere bestimmungen haben. ich habe für dich etwas gefunden. siehe link. ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

http://www.fa-tourismus.adfc.de/index.htm?/mtbgesetze.htm

http://www.fa-tourismus.adfc.de/index.htm?/mtbgesetze.htm

0

du mußt das noch zusätzlich nach dem link miteingeben : ?/mtbgesetzt.htm weis nicht warum der link nicht ganz angenommen wird.

0

Vielen Dank!

Da habe ich die richtige Info gefunden.

0

Darf das Umweltamt unbefugt unser Grundstück betreten und Fotos machen?

Mitarbeiter des Umweltamtes habe unser Grungstück durch das Öffnen des Tors unbefugt betreten, ohne die sich zur Zeit im Hause befindenden Eigentümer davor oder danach zu kontaktieren.

Unser Grundstück ist sehr gepflegt, es gibt keinen Müll, keine Ratten.

Meine Fragen:

  1. Muss die Behörde den Grung für den Anfangsverdacht begründen?
  2. Die Eigentümer davor oder danach informieren?
  3. Darf die Behörde das Grundstück fotografieren, obwohl der gepflegte Zustand ersichtlich ist?
  4. Haben die Eigentümer Recht auf Einsicht in die Akten des Umweltamtes bzgl. des Beschlusses, das Grundstück unbefugt zu betreten?
...zur Frage

Darf ich das Grundstück betreten?

Meine Freundin wohnt auf einem Grundstück... Mit dem Eigentümer hab ich mich gestritten und er meint, dass ich das Grundstück nicht mehr betreten darf. Meine Freundin wohnt dort aber zur Miete. Frage, darf ich das Grundstück jetzt noch betreten oder nicht?

...zur Frage

Welche Tierarten sind für Jordanien typisch und in welchen Naturschuztzgebieten kann man sie sehen?

Die Fauna interessiert mich immer sehr, wenn ich ein Land zum ersten Mal bereise. Daher würde ich gerne wissen, welche Tierarten typisch für Jordanien sind und in welchen Naturschutzgebieten des Landes man sie beobachten kann. Toll wäre es natürlich in freier Wildbahn.

...zur Frage

Freie Übernachtung auf dem Belchen? (Schwarzwald)

Hallo liebe Leser,

und zwar wollten wir demnächst auf den Berg "Belchen", für eine kleine Fototour. Jetzt stellt sich mir hier aber genau die Frage: Die Bilder werden spät am Abend und sehr früh am Morgen gemacht (Für eine Szene ohne Sonne). Aber wenn wir jetzt hochwandern oder mit der Seilbahn. Können wir dort oben einfach ein Zelt aufschlagen? Oder ist das dort Verboten? Es ist halt ein Naturschutzgebiet... Aber mal ehrlich wenn jetzt schönes Wetter wäre und wir uns einfach dort mit nem Schlafsack hinlegen , wird doch wohl keiner was sagen , oder?

Erfahrungen oder Meinungen dürfen gerne geschildert werden. Gruß ISO

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?