QWas soll ich tun wenn ich den Sinn für das Leben verloren habe?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo daniela2003,

es tut mir leid, dass Du Dich so schlecht fühlst! Denke immer daran, dass sich belastende Situationen, egal wie ausweglos sie im Moment erscheinen, ändern und sich sogar plötzlich oder allmählich zum Besseren wenden können. Selbst wenn das nicht oder nicht so schnell geschieht, wie man sich das wünscht, sollte man nicht versuchen, alle Probleme auf einmal zu lösen, sondern jeden Tag für sich zu sehen.

Natürlich gibt es auch immer Umstände, die sich nicht mehr ändern lassen. Doch auch in diesen Fällen kann man etwas tun: Die eigene Einstellung ändern. Man kann entweder dem unabänderlich Geschehenen endlos nachtrauern oder aber sich innerlich damit abfinden. Dann gelingt es besser, die eigene Situation positiver zu sehen. Auch hält man eher danach Ausschau, wie man mit der Krise klarkommen kann, statt in trüben Gedanken zu versinken. So kommt man an den Punkt, wo man sich in einer Situation, die unveränderlich erscheint, nicht mehr völlig hilflos ausgeliefert fühlt.

Du solltest auch folgendes niemals vergessen: Kann man einen Berg nicht auf einmal ersteigen, schafft man es vielleicht in mehreren Etappen— also Schritt für Schritt. Dasselbe gilt für die meisten Hindernisse im Leben, ganz gleich wie riesig sie einem vorkommen. Du kannst auch eines sofort tun: Mit jemandem über die Situation reden, zum Beispiel mit einem Freund oder einem Familienangehörigen. Vielleicht kann er oder sie Dir helfen, die Lage nicht mehr so schwarz zu sehen. Wenn sie auch nicht immer von selbst auf Dich zukommen mögen, so kannst Du sie vielleicht ansprechen und in einem vertraulichen Gespräch Dein Herz ausschütten.

Wenn Du im Moment auch völlig am Boden zerstört bist, heißt das nicht, dass das für immer so bleiben wird. Wie bereits gesagt, ändern sich Situationen, so dass man wieder Hoffnung schöpfen kann. Deine momentane Situation mag einem Tunnel gleichen, dessen Ende Du im Moment noch nicht sehen kannst. Denke jedoch daran, dass irgendwann auch der längste Tunnel zu Ende ist und man wieder das Tageslicht erblickt. Vielen vor Dir ist es schon so ergangen, und so kann es auch in Deinem Fall sein! Auch wenn es schwer ist, mache Dir jedoch eines zum Motto: "Aufgeben ist keine Option". Diese Einstellung kann Dir dabei helfen, niemals die Hoffnung zu verlieren, egal wie dunkel es um Dich herum gerade aussieht.

Außer diesen praktische Hinweisen, möchte ich Dir zum Schluss auch noch einen kleinen Tipp aus der Bibel geben. Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, der zeigt, dass wir uns mit unseren Sorgen und Problemen jederzeit an Gott wenden können. Der Text lautet: " O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen." (Psalm Kapitel 65, Vers 2). Ich selbst habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Gott kann einem helfen, auch wenn er nicht durch ein Wunder all unsere Probleme beseitigt.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du es mit der Hilfe und Unterstützung anderer schaffst, Dein schlimmes seelisches Tief zu überwinden und es in Deinem Leben wieder bergauf geht! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setze dich mit deinen Problemen auseinander!

Du erfährst momentan die Wirkung ("ich habe langsam keine Lust mehr für das Leben"), aber wichtig ist, dass du die Ursachen dafür findest. Reflektiere dein Verhalten, beobachte deine Gedanken und Gefühle, und dann kannst du daran arbeiten, Dinge zu ändern, die dich unglücklich machen. 

Versuche, Abwechslung in dein Leben zu bringen und Dinge zu finden, an denen zu Spaß hast. Probiere zB neue Freizeitbeschäftigungen aus.

Es hilft sicher auch, wenn du mit deinen Freunden darüber sprichst und  nicht nur so tust, als ginge es dir gut. Wenn es richtige Freunde sind, nehmen sie das ernst und können dir besser helfen als eine Internetcommunity.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin Deinen 14 Jährchen hattest Du doch noch gar keine Zeit, den Sinn des Lebens festzustellen!  Immerhin: Du hast Freunde! Aber echte Freunde sollte man nicht anlügen. Außerdem: Du bist gerade mitten in der Pubertät und da zählt die Rebellion, :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die Pubertät ist schrecklich.

Ich (und wahrscheinlich jeder Mensch auf der Welt) hatte da auch so eine Jammertal-Phase, das gehört wohl dazu.

Heul Dich bei deiner/m ABF aus, kotzt Euch gegenseitig mal so richtig aus, was alles Sch... ist - und danach überlegt ihr mal zusammen, was alles toll ist.

Schreibt mal eine Liste mit 10 Sachen, die ihr unbedingt in Eurem Leben mal machen wollt.

Dann habt Ihr (ein) Ziel(e).

Viel Spass noch. Das Leben ist toll, auch wenn man immer mal wieder Ärger und Probleme ha.

Aber es gehört dazu, diese zu lösen und stolz darauf zu sein, dass man das (alleine) geschafft hat. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Daniela, schaue Dir doch mal das folgende Video an.

Mir gefällt es sehr gut und ich vermute, dass es auch Dir gefallen wird.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hör auf zu Jammern! Selbstmitleid bringt dich nicht weiter.

Such deinen persönliche Sinn im Leben. Das kann die Schule sein, deine Familie oder was weiß ich was. Aber das musst du selbst tun, das kann dir niemand abnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?