Was soll Sure 5 Aya 33 mitteilen?

13 Antworten

Dass man Gegnern des Islam Hände und Füße abhacken oder sie kreuzigen soll. Steht ja da.

Relativieren kann man, indem man z.B. sagt das gilt heute nicht mehr, weil es um die spezifischen Gegner, die auch Krieg vielleicht im wörtlicheren Sinne geführt haben, ging.

Aber so viel ändern tut das ja nicht. Ist eine furchtbare Stelle.

Der Kontext weist eher auf kriegerische Aktionen und Verrat gegen die Muslime hin, da Abu Sufyan & Co. die noch junge muslimische Gemeinde zu vernichten trachtete. Wer genau hinschaut, erkennt vielleicht auch, dass tatsächlich nur gegen die vorgegangen werden darf, die aktiv angreifen und Unheil stiften. Der Kontext zeigt, dass es genauso geboten ist, abzulassen, wenn der Gegner aufhört. Das begegnet einem im Quran nicht nur hier. Das ist schon eine Art Kriegsrecht, was in Europa erst Jahrhunderte später aufkam.

Definiere "Unheil stiften" im Koran.

0

32. Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.

33. Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.

34. Ausgenommen davon sind jene, die bereuen, noch ehe ihr sie in eurer Gewalt habt. So wisset, daß Allah Allvergebend, Barmherzig ist.

Die von dir Zitierten Sure, ist an eine Bedingung geknüpft, wenn es sich aber um Leute handelt, die sich gegen den Islam auflehnen, dann soll man sie töten.

0
@Nqliqx

Also da steht wenn einer kommt und mich bekämpfen will und Krieg gegen mich macht habe ich das Recht mich zu verteidigen aber davor Vers 32 und dann 34 lesen

und einer der Muslim war und Austritt von Islam aber zu einer Gruppierung der Feinde geht die denn Islam bekämpfen und angreifen steht im zu ihn zu bekämpfen

2
@Nqliqx

was machst du wenn bereits die ablehnung des islam vom islam als auflehnung und sogar kampf gegen den islam gewertet wird, dass die muslime als solche daraufhin gemäß sure 5 aya 33 handeln müssen ?

was machst du außerdem wenn das solange die noch schwach sind das verleugnen, um dann zuzuschlagen wenn die können ?

0
@Ueberlebender

Habe nicht genau verstanden formulier mal verständlich mit einem Beispiel

1
@S91Ak

das glauben sie doch wohl selbst nicht und der kommentar ist schon eindeutig, es gefällt ihnen nur nicht, dass jemand es auch so direkt sagt und die leute dann gewarnt sind.

1
@Ueberlebender

ich verstehe grade nichts tut mir leid ich stehe zu meinem Islam und jeden Vers oder Hadith Ka was das Problem ist der Quran sagt nie geh und tôte sie es ist immer auf Verteidigung angesprochen entweder lernen sie deutsch oder lernen Texte zu verstehen und Vers vorher nacher lesen

1
@S91Ak

in sure 5 aya 33 ist die ablehnung des islam durch unglaube als kampf gegen "allah" gewertet, wogegen sich dann die muslime gemäß sure 5 aya 33 dann "verteidigen" müssen wie sie sagen. sie können dann so tun als ob sie nicht verstünden aber das ist nur eine ablenkungstaktik, damit die leute das problem nicht sehen und sich gegen die unterwanderung druch i.s. angehörige die hier mit solchen ablenkungstaktiken kommen nicht wehren.

1

Habe passend dazu ein Hadith gefunden;

Abu Qilāba berichtete, dass Anas (ibn Malik) sagte: "Eine Gruppe von acht

Leuten von 'Ukl kamen zum Gesandten Allahs (s.a.s.) und gaben ihm den Treueeid für

den Islam. Daraufhin bekam ihnen das örtliche Klima nicht und sie wurden krank

(wörtl. ihre Körper wurden krank). Dies klagten sie dem Gesandten Allahs (s.a.s.). Da

sagte er: "Wollt ihr nicht mit unserem Hirten zu seinen Kamelen hinausgehen

und etwas von deren Urin und Milch nehmen?" Da sagten sie: "Doch", woraufhin

sie hinausgingen und von deren Milch und Urin tranken. Daraufhin wurden sie

wieder gesund. Dann töteten sie den Hirten und trieben die Kamele weg. Davon erfuhr

der Gesandte Allahs (s.a.s.), woraufhin er sie verfolgen ließ. Sie wurden gefasst und

(zum Gesandten Allahs (s.a.s.)) gebracht. Da befahl er, dass ihre Hände und Füße

abgeschlagen werden und ihre Augen ausgestochen werden, was auch geschah.

Dann wurden sie in der Sonne hinausgeworfen, bis sie (vor Durst)74 starben."

75

Im Wortlaut von Buchari sagt Abu Qilāba, der Berichterstatter des Hadithes

von Anas, daraufhin: Und was ist denn schlimmer als das, was diese Leute

gemacht haben? Sie sind vom Islam abgefallen, haben getötet und haben

gestohlen.

Die gleiche Begebenheit berichten Tirmidhi, Abu Dawud, Nasa'i und Ibn

Madscha.

Nasa'i berichtet diesen Hadith in verschiedenen Wortlauten.

Im Wortlaut von Nasa'i(4040), den Albani für gesund (sahih) erklärte, sagt

Anas (r.), dass diese Leute vom Islam abgefallen waren. Dies sagt Anas (r.)

dem Kalifen Abdulmalik, der dabei war, als Anas (r.) den Hadith berichtet.

Abdulmalik hatte ihn gefragt, ob es "in (oder: für) Sünde oder in (oder: für)

kufr war, nachdem Anas (r.) berichtet hatte, wie der Prophet (s.a.s.) diese Leute

bestraft hat.

Im Folgenden ist der Wortlaut von Nasa'i(4030) wiedergegeben, wo berichtet

wird, dass Anas (r.) explizit sagt, dass diese Begebenheit der

Offenbarungsanlass für den Koranvers 5:33 war:

Abu Qilāba berichtet, dass Anas gesagt hat: "Eine Gruppe von Leuten von 'Ukl

kam zum Propheten (s.a.s.). Das Klima in Medina bekam ihnen nicht. Da wies sie der

Prophet (s.a.s.) an, dass sie zu den Kamelen, die gespendet waren,76 gehen sollten und

von deren Urin und Milch trinken sollten. Das taten sie. Daraufhin töteten sie deren

Hirten (d.h. den Hirten der Kamele) und führten die Kamele (mit sich). Da ließ der

Prophet (s.a.s.) sie verfolgen. Sie wurden schließlich gebracht. Da schlug er ihnen die

Hände und die Füße (wechselseitig)77 ab und stach ihnen die Augen aus. Er brachte sie

jedoch nicht um, sondern ließ sie, bis sie von alleine starben. Daraufhin sandte Allah,

der Erhabene, folgenden Koranvers herab: "Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen

trachten…"[5:33]."

Dies berichtete Nasa'i(4030). Albani erklärte die Überliefererkette für gesund (sahih).

Deine Interpredation ist zumindest teilweise unkorrekt.

Es ging nicht gegen Ungläubige oder Menschen die sich gegen den Islam auflehnten.

Sondern gegen Menschen die einfach nur ihren eigenen jahrhunderte alten Glauben hatten und ihn behalten wollten.

Es macht aber keinen Sinn, Suren aus dem Kontext genommen, zu bewerten.

Peace

Durch das Video bin ich auf dieses Thema gekommen!

0

Was möchtest Du wissen?