Quotenzahlung im Insolvenzverfahren

5 Antworten

Grundsätzlich wird das Verbraucherinsolvenzverfahren in zwei Phasen unterteilt, nämlich in das eigentliche Verfahren und die sog. Wohlverhaltensperiode. Beides zusammen dauert auf den Tag genau sechs Jahre.

Wie lange die erste Phase dauert, hängt davon ab, wie komplex der Fall ist. Bei schwierigen Anfechtungen, Rechtsstreitigkeiten (Beispiel: Gesellschafter will seine ausstehende Stammeinlage nicht einbezahlen) oder langen Kündigungsfristen (mir fallen da z.B. Genossenschaftsanteile ein) kann es ein bisschen länger dauern. Turboverfahren sind auch schon mal nach einem halben Jahr abschlussreif. Am Ende dieser ersten Phase steht die erste Verteilung (natürlich nur, sofern es etwas zum Verteilen gibt. Die Kosten für den Insolvenzverwalter und das Gericht werden bekanntlich zuerst bezahlt.)

Was danach passiert, regelt grundsätzlich das Gericht, bei dem das Insolvenzverfahren anhängig ist. Die meisten Gerichte verlangen in der Wohlverhaltensperiode vom Insolvenzverwalter eine jährliche Verteilung. Ich habe aber auch schon gehört, dass in manchen Verfahren erst am Ende der sechs Jahre noch mal verteilt wird. Von einer monatlichen Verteilung habe ich noch nichts gehört. Das kann ich mir nur bei sehr großen Insolvenzen vorstellen, wo regelmäßig größere Geldbeträge in die Insolvenzmasse fließen.

Immer, wenn gerade Geld zur Verfügung steht. Der Insolvenzverwalter leitet das direkt weiter. Wie die Quote ist, wird sicherlich von dem jeweiligen Anteil an der Gesamtforderung abhängen.

Doch nicht immer wenn Geld zur Verfügung steht. Es wird doch nur Einkommen gepfändet. Ein Lottogewinn ist pfändungsfrei. Erbe wird nur zu 50% genommen ist ja nicht so das dem Schuldner nichts bleiben würde.

0
@Mietnormade

Ich meint ja auch, wenn Geld beim Insolvenzverwalter zur Verfügung steht.

0
@anjanni

in den Inso-Verf. wo meine Firma Gläubigerin ist, haben wir noch nie (!) monatlich Geld bekommen. Auch wenn monatliche Zahlungen an den Verwalter erfolgen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der monatlich abrechnet.

Hinzu kommt - wenn der Fragesteller vom 6-jährigen Ins-Verfahren redet, scheint ja Privatinsolvenz gemeint zu sein. Da gehts doch immer nur um kleine Beträge.

Bei "normalen" Insovenzverfahren (Firmenabwicklungen) gibts Geld, wenn überhaupt, einmal am Ende des Verfahrens...

0

Meines Wissens bekommen die die Forderungen in monatlichen Raten vom Insolvenzverwalter zugewiesen. Das kann mal mehr und mal weniger sein, je nachdem, was pfändbar ist

Wann kommt eine Lohnpfändung?

Also wenn man sich mit seinen Gläubigern in Verbindung gesetzt hat und die Forderungen in Raten zahlen will, der Gläubiger macht aber auf blöd und will das Konto pfänden, weil die Raten ihm nicht schnell genug gehen, kann aber nicht, weil nix auf dem Konto ist. Wie geht es weiter? Wann kann der Lohn gepfändet werden? Wie lang dauert es bis es dazu kommen kann? Wie ist der schlimmste Fall bzw. Ablauf bei sowas? Ich will einfach nur wissen mit was ich rechnen muss wenn dem Gläubiger die angebotenen Raten nicht ausreichen.

...zur Frage

Insolvenzgeld Lohnabrechnung bekommen aber kein Geld?

Moing!

Mein Arbeitgeber hat vor einiger Zeit Insolvenz angemeldet und mir einen Brief geschickt in welchem Stand ich könne mein Geld bei der Agentur für Arbeit beantragen sobald das Insolvenzverfahren läuft. Sie würden mich bei Beginn des Verfahrens informieren. Da ich nach 3 Monaten noch keine Information bekommen habe, schickte ich den Antrag einfach früher ab. Die Agentur für Arbeit verweigerte mir jedoch das Geld da der Antrag länger als 2 Monate nach dem Insolvenzereignis gestellt wurde. Wenige Wochen danach wurde ich über den Beginn des Insolvenzverfahrens informiert und habe mich nach bestem Gewissen als Gläubiger eingetragen. Das Verfahren sollte Anfang Januar beginnen. Nun habe ich vor knapp 2 Wochen eine Lohnabrechnung geschickt bekommen mit dem Geld was mir noch zusteht. Überwiesen bekommen habe ich jedoch nichts. Auch von der Kanzlei habe ich bisher noch keine Rückmeldung bekommen... Jetzt weiß ich nicht das die Lohnabrechnung zu bedeuten hat... Kommt das Geld noch? Oder heißt das gar nichts? Ich bedanke mich vielmals bei allen Antwortenden!

...zur Frage

Was geschiet wenn das außergerichtliche Insolvenzverfahren scheitert an einem Gläubiger?

Hallo ! brauche dringend hilfreiche Antworten. Ich hatte letztes Jahr ein Burnot und so kam ich ins trudeln mit meiner Insolvenz (außergerichtlich) Jetzt hängt mir noch ein Gläubiger am Nacken der behauptet ich hätte garnichts bezahlt was ich aber nachweisen kann bedingt. Sollte ich dennoch ins schleudern gekommen sein würde wohl noch 1600 € offen sein. Und dann scheitert das außergerichtliche und ich kann den Gläubiger dann in Raten abzahlen. Was ich aber gerne vermeiden möchte . Deshalb hole ich mir gerade Shufa-Auskunft um dann per Smarva-Kredit z. B. in der Hoffnung dass ich ein Kredit bekomme die Sache dann bereinigen kann. Was würde passieren wenn es scheitert? Würde ich ein Shufaeintrag erhalten wenn ich den Gläubiger beim scheiternt des Verfahrens weiter bediene bis schuldenfrei? Vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten

...zur Frage

Wie hoch ist die Chance beim Wiederruf forderungsanmeldung im insolvenzverfahren?

Bin in seit 2 Monaten in der Insolvenz.. jetzt erreichte mich ein Brief das einer der Gläubiger Forderungen anmeldet das sie nach den 5 Jahren weiter vollstreckt werden können.
Dort steht: die angemeldete Forderung soll von der Restschuldbefreiung gem. inso 302 aus folgendem Grund ausgenommen werden: Grund = vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung.

Bei dem Gläubiger geht es um meinen alten Vermieter bei dem ich mietschulden habe.
Fällt so etwas unter so einem Punkt ?
Und komme ich mit einem wiederspruch überhaupt durch ?

...zur Frage

Reklamation bei Verkäufer -> Ware direkt an Hersteller -> Hersteller Insolvenz. Wie ist die Rechtslage?

Hallo,

kurze Schilderung der Sachlage (E-Mail-Verlauf noch vorhanden)

  • Mai 2015: Kauf einer Ware im Wert von ca 400 Euro bei Fa. D-Edition
  • 1,5 Monate später: Fehler in Teilen der Ware aufgetreten -> Reklamation
  • Aussage von Fa. D-Edition: Ware zum Hersteller (robbe) einsenden mit Fehlerbeschreibung
  • Firma robbe hat in dieser Zeit Insolvenz angemeldet
  • keine Antwort bis heute von robbe
  • Versuch der Kontaktaufnahme D-Edition - robbe ... ebenfalls keine Antwort
  • Nur sperrlicher Kontakt seitens D-Edition zu mir (Kunde)
  • Letzte Aussage (heute) von D-Edition: Es gibt ihrerseits keinen Schadensersatz, ich solle mich an den Insolvenzverwalter von robbe wenden

Ich für meinen Teil bin kein Kunde von robbe, sondern von D-Edition! Somit hat diese Firma, welche mir die Ware verkauft hat, auch den Schadensersatz zu geben.

Wer kann mir mit einer aussagekräftigen Antwort zur Rechtslage weiterhelfen?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Antrag auf Insolvenzverfahren durch Zahlung einstellen?

Ich habe soeben einen Brif vom Amtsgericht bekommen, dass ein Gläubiger den Antrag auf "Eröffnung des Insolvenzverfahrens" gestellt hat.

Die Forderungen des Gläubigers sind korrekt.

Meine Frage lautet jetzt, wenn ich jetzt den Gläubiger bezahle, zzgl. der entstandenen Gerichtskosten und Anwaltskosten. Kann ich diesen Antrag somit beenden oder ist es dafür jetzt zu spät?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?