Quicksteuer rechnet Kirchensteuer bei Zusammenveranlagung! Verpflegungsmehraufwand und Arbeitsmittelpauschale bei Arbeitnehmer absetzbar?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hier dürfte es sich um das besondere Kirchgeld in glaubensverschiedenen Ehen handeln - welches genau deswegen eingeführt wurde, weil viele Eheleute nur den schlechter- bis nichtverdienenden Ehepartner als Kirchenmitglied führen, um selbst keine Kirchensteuer zahlen zu müssen, aber Anspruch auf kirchliche Dienste zu behalten. Also entweder - oder. Halte ich tatsächlich nur für gerecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Berechnung der Kirchsteuer wird eine Zurechnung der Einkünfte auf die Eheleute vorgenommen. Ob die einfach halbiert werden, die jeweils erklärten Einkünfte in der Schattenveranlagung greifen oder eine andere Zurechnung stattfindet kann ich Dir nicht sagen.

Solltest Du im Jahr der Steuererklärung erst aus der Kirche ausgetreten sein, dann führt das natürlich zu einer zeitanteiligen Aufteilung Deiner Kirchensteuer.

Allerdings habe ich nach meiner Erinnerung häufiger Fälle gehabt, wo Mehrverdiener aus Kirchensteuergründen aus der Kirche austraten und die andere Person drin geblieben ist.

Häufig auch ohne Einkünfte und es kam trotzdem zu einer Kirchensteuerzahlung. Das Programm muss nicht falsch liegen. Allerdings sind die Programme an der Stelle auch häufig störanfällig.

So reicht es in solchen Fällen oft nicht, wenn man bei Religionszugehörigkeit keine einträgt. Sondern es ist erstens über die Auswahlmöglichkeit des Programms eine Eintragung notwendig und es ist der Zeitraum einzutragen.

Also wenn keine Mitgliedschaft bestand, dann auch 1.1. - 31.12.

Du kannst aber die Erklärung auch dann einreichen, wenn das Ergebnis in Deinem Programm nicht richtig ist. Oft wird das durch die Finanzverwaltung berichtigt.

Sollten Bescheid und Berechnung passen, dann kann man immer noch bei der Veranlagung auch telefonisch anfragen, ob das korrekt gemacht wurde (die sehen wenigstens, ob da alle Eintragungen gesetzt wurden).

Landet der Bescheid unter der Berechnung, dann kannst Du natürlich ebenfalls davon ausgehen, dass die Berechnung korrekt erfolgt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?