Quetiapin 25 mg bringt doch gar nichts oder?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

zu sowas solltest du eigentlich deinen arzt befragen.

ich würde allerdings sagen, dass dein arzt ziemlich gut ist. die dosis sollte bei jedem medikament so niedrig wie möglich sein. die niedrigste wirdsame dosis ist immer die beste.

da du panikattacken in der nacht beschreibst, dürfte die dosis deshalb so niedrig sein, weil du sonst nicht mehr schlafen kannst. das medikament soll ja nur wirken. high werden sollst du davon aber nicht. und munter werden auch nicht.

vielleicht ist die dosis für dich einfach die richtige.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Quetiapin

also - wenn du zweifel hast, sprich mit deinem arzt. einen placebo effekt würde ich nicht einfach unterstellen. wenn du keinen spürbaren effekt bemerkst, solltest du mit deinem arzt schnellstens die erhöhung der dosis besprechen.

am allerwarhrscheinlichsten ist, dass er die richtige dosis annähern möchte und dich dabei gleichzeitig möglichst von nebenwirkungen verschonen.

es ist bei vielen medis , ( zb auch antidepressiva etc) üblich,das sie eingeschlichen werden.

Das heißt die Dosis wird nahc und nach erhöht um die nebenwirkungen möglichst klein zu halten. ( unter seroquel hätte ich es im übrigen gekannt)

Im beipackzettel steht folgendes "
Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich
selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei
der erstmaligen Behandlung verstärkt sein, denn alle Arzneimittel zur
Behandlung von Depressionen brauchen einige Zeit, bis sie wirken,
gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger. Diese Gedanken können

auch verstärkt sein, wenn Sie plötzlich aufhören, Ihre Arzneimittel
einzunehmen. Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,
wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien
haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Suizidgedanken und/oder
Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt,
die unter Depressionen litten."

und genau das steht eigentlich bei jedem Medi das eingeshclichen wird.

Das ist sehr individuell.

Ich kenne Fälle, die reagieren sehr stark schon auf geringe Dosen - selbst auf 12.5mg schon mit unverhinderbaren 6-8h Schlaf.

Hey,

Quetiapin wirkt nur in solchen geringen Dosen antidepressiv oder als Schlafmittel. Im Dezember wurde ich anfangs auf 50 mg eingestellt, was mir sehr beim einschlafen geholfen hat. 
In hohen Dosen wie 400 - 800 mg wird es antipsychotisch und antischizophren eingesetzt, was dir also gar nichts bringen würde, du aber heftigste Nebenwirkungen davon trägst. 
Ich bin momentan auf 600 mg und ich merke schon wie ich wieder gradliniger denken kann und nicht mehr so ein Chaos im Kopf habe.
Einschlafen kann ich dafür nicht mehr.

Wollte Dir kurz noch meine Meinung sagen, obwohl ich mich nur meinen Vorrednern anschließen kann.

Ich habe überigens genau Deine Beschwerden: Schlafstörungen, Panikstörungen und Angstzustände bis kl. Depressionen.

1. mit 25 mg angefangen und später auf 50 mg erhöht

Grund: einschleichen und gucken, was passiert. Erhöhen kann man immer.

Mein Motto ist immer: so viel wie nötig und so wenig wie möglich!!

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, auch wenn es nur Verstopfungen oder Schwitzen für Dich ist - die Leber hat ne Menge zu tun, es abzubauen.

Wie ist heute der Stand der Dinge?? Kommst Du mit 25 mg aus??

Was möchtest Du wissen?