Quereinstieg Erzieherin als gelernte Mediengestalterin?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Ausbildungsverordnung für EZ ist Landessache.

In Hessen könntest du evtl. eine verkürzte und berufsbegleitende Ausbildung machen. Dafür musst du zwar bestimmte Zugangsbedingungen erfüllen, das ist aber z.T. Auslegungssache der Schule: schließlich werden EZ händeringend gesucht.

Der Ablauf wäre dann folgender:
1. eine Einrichtung suchen, die dich als pädagogische Zusatzkraft in Vollzeit (mind 30 WS) einstellt. Nur mit dieser Mindestanzahl WS wird dir die Zeit von der Schule voll angerechnet.
2. Diesen Vertrag musst du mindestens 6 Monate erfüllen, Stichtag ist Tag der Einschulung an der Berufsfachschule.
3. Zwei Jahre lang berufsbegleitende schulische Ausbildung, drei Tage/Woche Schule in Vollzeit, zwei Tage Betrieb (mind. 15 WS)
4. Nach der Prüfung 12 Monate Berufspraktikum
5. Abschlussprüfung

Zugangsbedingungen Hessen:
- abgeschlossene Berufsausbildung
- Abitur (evtl Fachhochschulreife)
- 6 Jahre versicherungspflichtige Arbeitstätigkeit (habe ich bei manchen als verhandelbar erlebt)
- mind 6 Monate pädagogische Vollzeittätigkeit (das sind die 6 Monate von oben, s. #1 und #2...)
- deutsch entweder muttersprachlich oder Nachweis C1

Es gibt Möglichkeiten, die Ausbildung von der Arge unterstützt zu bekommen, z.B. über einen Bildungsgutschein, wenn du aus der Arbeitslosigkeit kommst. Oder auch als Umschulungsmaßnahme aus gesundheitlichen Gründen.
Lass dich nicht abwimmeln, EZ ist ein Mangelberuf.

Die Hauptschwierigkeit bei der ganzen Sache liegt darin, dass die meisten Träger für die Zeit der schulischen Ausbildung lediglich Arbeitsverträge für die betriebliche Arbeitszeit abschließen, also für die mind. 15 WS.
Manche gehen auf 20 WS hoch, die musst du dann in den Ferien als Minusstunden wieder reinholen.
Deswegen ist es sinnvoll, eine Unterstützung bei der Arge durchzuboxen.

Genaueres teilt dir sicher eine Berufsfachschule in deiner Nähe mit.

VORSICHT: es gibt auch private Erzieherschulen mit staatlicher Anerkennung. Egal ob gut oder schlecht, sie kosten einen Haufen Geld.
Staatliche Erzieherschulen sind kostenfrei!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pudelcolada
30.03.2016, 20:08

Nachtrag: versuche auf jeden Fall, den Arbeitsvertrag als pädagogische Zusatzkraft vor Beginn der Ausbildung unbefristet zu bekommen!

Ansonsten kommst du in die sehr schwierige Lage, dass du dir zu Beginn der Ausbildung eine neue Stelle suchen musst.
Und das ist kein Spaß, denn die schulische Ausbildung ist an die 15 betrieblichen WS gekoppelt:
Kein Betrieb, keine Ausbildung!

0
Kommentar von Pudelcolada
30.03.2016, 20:16

Ha, noch was: frage gleich bei der Schule mit an, wie weit deine Ausbildungseinrichtung von der Berufsfachschule entfernt sein darf, denn während der Ausbildung wirst du von Lehrern dort besucht. Deswegen haben die Schulen Höchstentfernungen festgelegt, und liegt deine Einrichtung weiter entfernt, kann es sein, dass du den Ausbildungsbetrieb wechseln musst.

Das kann bei sehr kleinen Trägern mit nur wenigen Einrichtungen zu einem echten Problem werden und sogar einen Wechsel des Arbeitgebers notwendig machen.

0

Prinzipiell ist alles möglich. Wir leben immer noch in einem Land mit freier Berufswahl...:)

Mach erst mal ein Praktikum. Wenn sie Dir ein Praktikumszeugnis ausstellen, ist es vielleicht einfacher, Dich von der Arge umschulen/ausbilden zu lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind zwei sehr unterschiedliche Aufgabengebiete. Ich schätze mal, du wirst mit der Ausbildung von vorne anfangen müssen. Hast du schon Abitur? Wenn nicht, vergiss es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?