Quereinnstieg Suchtberatung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den Suchtberatungsstellen arbeiten i. d. R. Diplom-Sozialarbeiter, Diplom-Sozialpädagogen und Psychologen, vereinzelt auch Diplom-Pädagogen. Dies ist meines Wissens auch von den Kostenträgern der Beratungsstellen (Bezirke, Landschaftsverbände) so vorgeschrieben. Eine Zusatzqualifikation ist für die reine Beratungstätigkeit darüber hinaus nicht notwendig, wobei es natürlich immer wünschenswert ist, sich weiter zu bilden. Um die in der Suchtberatungsstelle angebotene "Ambulante Rehabilitation Sucht" (Therapie) durchführen zu können, benötigt man allerdings eine therapeutische Zusatzausbildung, um die dafür notwenige sogenannte VDR-Anerkennung zu erhalten. Dies fordern die Deutschen Rentenversicherungen, die diese Therapie für die KlientInnen finanzieren.

So weit ich weis ist das keine richtige Zusatzqualifikation. Ich denke aber, von meiner Erfahrung her, dass Erfahrungen im Beratungsbereich notwendig sind. Je nach Beratungsstelle bestimmt auch besondere Beratungsstile.

Was möchtest Du wissen?