Quellenbesteuerung von Aufenthaltern in der Schweiz: Pauschaler Abzug bei der Angabe von "Doppelverdiener" ist höher als das Netto-Einkommen der Ehefrau!?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Da schlägt die Heiratsstrafe zu Buche ... bei welcher verheiratete Paare (mit Doppeleinkommen) steuerlich schlechter gestellt sind (als unverheiratete) - auch bei "regulären" Steuern kann die Steuer-Mehrbelastung das Zweiteinkommen "auffressen"!

Der auf Dich anwendbare Steuersatz ist zwar höher als derjenige für Ehepaare mit nur einem Einkommen jedoch tiefer als für Unverheiratete - von daher profitierst Du dennoch, da Du nur das in der Schweiz erzielte Einkommen versteuern musst ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gschyd
17.09.2016, 16:20

PS Bist Du sicher, dass das pro Monat ist (und nicht pro Jahr) - diese Grössenordnung ist eher bei monatlichen chf 20'000+ ...

0
Kommentar von mrwhite150476
17.09.2016, 20:28

Danke Dir, wenngleich die Antwort wenig Hoffnung macht:-) 

Und von 20T CHF bin ich sehr sehr weit weg - der Kanton Bern schlägt halt ordentlich zu. Grundsätzlich habe ich mit dem Thema "Steuern zahlen" kein Problem. Nur sollte es immer motivierend sein, zu arbeiten. Wir verbiegen uns mit 3 Kindern ordentlich, damit meine Frau Ihre 12-14 h pro Woche arbeiten kann und wenn als "Dank" in der gleichen Größenordnung Steuern abgezogen werden, finde ich das wenig prickelnd. Ein Schweizer Ehepaar als Doppelverdiener unter 150% "Arbeitsleistung" darf immerhin zusätzliche Abzüge geltend machen.

Aber evtl. gibt es ja noch andere hier mit ähnlichen Rahmenbedingungen!? Ist es evtl. eine Lösung, dass die Ehefrau auf eine 450 € Stelle reduziert, die quasi nicht mehr als Beschäftigung angegeben werden muss? 

0

Was möchtest Du wissen?