Qualifiziertes Arbeitszeugnis, Bewertung

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nach einer längeren Einarbeitungszeit erledigte er alle ihm übertragenen Aufgaben selbstbewusst und zu unserer vollsten Zufriedenheit

Nicht gut! die längere Einarbeitungszeit wurde bereits mehrfach erwähnt. Auch die Formulierung "erledigtel.....selbstbewußt" ist eher schlecht, denn man nutzt es gerne als Hinweis auf Besserwisser. Damit wird die "vollste Zufriedenheit" ironisch!

Er war stets einsatzbereit und immer pünktlich

Was soviel heißt wie: mehr konnte man aber auch nicht von ihm erwarten.

Herr XYZ war ein offener und immer freundlicher Mitarbeiter 

Er hat mehr geplaudert als gearbeitet.

und in der Lage, die alten und dementen Menschen jederzeit gut zu betreuen und ihnen Abwechslung in den Alltag zu bringen.

Die Betreuung ließ zu wünschen übrig. Statt dessen hat er die Leute in Aufregung versetzt (Abwechslung)

Das Verhalten von Herr XYZ gegenüber Vorgesetzten uind Mitarbeitern war jederzeit einwandfrei

Aber den Pflegebedürftigen gegenüber nicht.

 Er hatte sich gut in das Arbeitsteam integriert und war ein von allen anerkannter Mitarbeiter.

Für was wurde er anerkannt? Im ganzen Zeugnis steht nichts von guter Qualifikation, guter Arbeitsleistung, hohem Engagement, Initiative....... Der Satz ist blanke Ironie.

Wir verbinden mit unserem Dank für seine geleistete Arbeit in unserem Pflegeheim alle guten Wünsche und Gottes Segen für seinen weiteren Lebensweg.

Übersetzt: wir machen drei Kreuze, dass die Zeit endlich vorbei ist.

Das Zeugnis ist leider sehr schlecht und besticht und blendet einzig durch die Selbstbeweihräucherung des Ausstellers.

Bis auf den Satz mit der längeren Einarbeitszeit ist das Zeugnis gut - also eine glatte zwei.

Aber als Quereinsteiger ist es schon verständlich,dass man eine längere Einarbeitungszeit bei dieser Tätigkeit und dann noch in Teilzeit,benötigt.Das muss aber nicht unbedingt im Zeugnis stehen.

Gibt es eine First für die Ausstellung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Mein ehemaliger Arbeitgeber wurde durch gerichtlichen Vergleich dazu aufgefordert mir ein geeignetes qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen. Am 11. September 2014 wurde der Vergleich geschlossen, am 25. September, lief die Widerrufsfrist ab. Daraufhin habe ich ihn aufmerksam gemacht. Er weigert sich nun mir das Arbeitszeugnis zeitnah auszustellen, da er besseres zu tun habe und ich solle ihn gerne noch einmal vor Gericht stellen.

Das Arbeitsverhältnis endete im April. Für eine verzögerte Ausstellung gibt es keinen betrieblichen Grund. Bisher wurde mir schon gesagt, dass ich einen gewissen Schadensersatzanspruch habe, solange er das Zeugnis nicht ausstellt. Aber das hilft mir nur wenig.

Nun möchte ich noch wissen: Gibt es eine Frist, in der er mir das Zeugnis spätestens ausgestellt haben muss?

...zur Frage

Was sagt mein Zeugnis aus?

Hallo,

ich hätte gern gewusst, was mein Arbeitszeugnis aussagt. Mir geht es vor allem um die Wörter/Sätze in Anführungszeichen, da ich diese nicht komplett deuten kann. Ist z.B. das Wort umgänglich in diesem Kontext negativ zu verstehen?

Herr X verfügt über umfassende Kenntnisse und beherrscht sein Aufgabengebiet kompetent und souverän. Auch in den gängigen MS-Office Produkten können wir ihm gute Kenntnisse bescheinigen.

Wir kennen Herrn X als "engagierten sowie stets motivierten" Mitarbeiter. Mit hoher Einsatzbereitschaft erledigt er jederzeit die ihm übertragenen Aufgaben selbständig sowie zuverlässig und immer zu unserer vollen Zufriedenheit.

"Der Verbesserung von Arbeitsabläufen steht er stets aufgeschlossen gegenüber, gibt gute Anregungen und findet umsetzbare Lösungen". Herr X erweitert stets sein Wissen und bringt die erlangten Kenntnisse erfolgreich in den Arbeitsalltag ein.

Auch stärkstem Arbeitsanfall ist Herr X jederzeit gewachsen. " Er behält hierbei die wesentlichen Aufgaben im Blick und erledigt diese stets ordnungsgemäß sowie zeitgerecht."

"Herr X wird wegen seines Verantwortungsbewusstseins, seiner Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit sowie seiner umgänglichen und freundlichen Art von seinen Vorgesetzten, Kollegen und unseren Mitarbeitern sehr geschätzt."

Dieses Zwischenzeugnis stellen wir Herrn X auf eigenen Wunsch aus. Wir danken ihm für die bisherige Mitarbeit und hoffen weiterhin auf eine solch gute Zusammenarbeit.

Vielen Dank schon im Voraus! :-)

...zur Frage

Arbeitszeugnis ( Zwischenzeugnis)

Hallo Leute, ich brauche eure Hilfe, könnt ihr mir da weiter helfen. Vor kurzem hab ich ein Arbeitszeugnis von meinem Arbeitgeber verlangt und er hat mir ein( Zwischenzeugnis erstellt?)

Auf dem steht. Herr XXX zeichnet sich durch eine hohe Arbeitsmoral aus. Er übernimmt jederzeit zusätzliche Arbeiten.

Er ist ein gut qualifizierte Mitarbeiter und hat sich aufgrund seiner guten Auffassungsgabe schnell und sicher in neue Aufgaben eingearbeitet.

Herr XXX ist ein sachkundiger und vielfältig einsetzbarer Mitarbeiter. Er arbeitet sehr gründlich und zügig. Die Arbeitsergebnisse sind auch bei wechselnden Anforderungen stehts von sehr guter Qualität. Mit seinen Arbeiten und seinen guten Leistungen sind wir jederzeit voll zufrieden.

Aufgrund seines freundlichen Wesens und seiner zuvorkommenden Art ist er bei Vorgesetzten und Mitarbeiter sehr anerkannt und geschätzt.

WAS HALTET IHR DAVON ?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?