PWB pauschalwertberechtigung aktiv oder passiv

1 Antwort

Forderungen sind normalerweise ein Aktiv-Posten der Bilanz, will man diesen Wertberichtigen d.h. im Wert nach unten korrigieren so wird ein Passivposten als Gegenstück ausgewiesen. Buchung: Soll: Abschreibungen auf Forderungen an Haben: Wertberichtigungen auf Forderungen!

Gibt es einen Unterschied zwischen Endbestand und Schlussbestand (Rechnungswesen)?

...zur Frage

Buchungssatz Umsatzsteuer/Vorsteuer, Umsatzerlöse und Erlösberichtigungen

Hi,

also ich hoffe mir kann das jemand beantworten. Und zwar geht es um Buchungssätze. Ich schreibe jetzt bald ne Arbeit und wir haben die doppelte Buchführung (nur die Buchungssätze ohne das wir richtig auf Konten buchen müssen) mit Netto- und Bruttoverfahren und sowas eben.

Nun sind mir da ein paar Geschäftsfälle aufgefallen, wo ich jetzt nicht verstehe warum das so gemacht wird.

  • Es kommt zu einer Reklamation: Der Kunde sendet Ware zurück.

Lösung: Forderungen an Umsatzerlöse an Umsatzsteuer

Was ich jetzt nicht verstehe ist folgendes: Und zwar Forderungen ist ein Aktivkonto. Wenn ein Kunde auf Ziel kauft, wird dort ja eine "Mehrung" verzeichnet. Bei einer Reklamation schickt der Kunde doch die Ware zurück - das heißt doch eigentlich, dass die Forderungen weniger werden müssten, da der Kunde diese ja nicht mehr bezahlen muss? Und genauso auch mit Umsatzerlöse und Umsatzsteuer. Umsatzsteuer wird wie Verbindlichkeiten behandelt. Heißt ja Zugänge werden im Haben gebucht und Abgänge dann doch im Soll? Wenn das also korrigiert wird, müsste doch eigentlich im Soll gebucht werden? Umsatzerlöse ist ein Erfolgskonto und Erträge werden im Haben gebucht, aber das ist ja auch kein Ertrag?

  • Bei der Vorsteuer versteh ich das so, dass dies wie Forderungen behandelt wird und somit Zugänge im Soll gebucht werden. Wenn wir als Unternehmen also was kaufen, dann müssen wir Vorsteuer rausziehen, da wir ja nur 100 % bezahlen müssen und die überschüssigen 19 % MwSt bekommen wir ja dann vom Finanzamt wieder. Das ist dann auch richtig? Und wenn da was korrigiert werden muss, wie ist das denn da?
  1. Umsatzerlöse hab ich ja in Frage 1 ja schon aufgegriffen, aber wie ist das mit Erlösberichtigungen? Umsatzerlöse nimmt man bei, wenn Ware verkauft wurde und wenn Ware teilweise zurückgeschickt wird. Wieso wird beides im Haben gebucht? Und Erlösberichtigungen werden ja genommen, wenn ein Kunde Ware physisch komplett behält, aber wegen Mangel oder schneller Zahlung Skonto oder Minderung erhält. Wo wird das denn gebucht? Im Soll oder Haben? Und warum?
...zur Frage

Ist Skonto ein Rabatt?

...zur Frage

Welche Methode ist die Erfassung und anschließende Bewertung von Vermögensgegenständen (Inventur)?

Diese Methode ist die Erfassung und anschließende Bewertung von Vermögensgegenständen.

Ich muss gerade eine Zuordnungsaufgabe machen und frage mich, ob es sich hierbei um die Buch- oder körperliche Inventur handelt?

...zur Frage

BWL Frage: Rechnungsabgrenzung | Übungsaufgabe - Hilfe!

Guten Abend zusammen,

ich bin mir hier bei der Aufgabe nicht ganz sicher ob D) korrekt ist. Normalerweise würde ich auch A) in Betracht zu ziehen, jedoch steht die Zinsgutschrift vom 1.10.2005 - 31.12.2005 aus und hier wird nichts im voraus gezahlt.

Liege ich so richtig? Was sagt ihr?

  • Bild als Anhang -
...zur Frage

Eine Bilanzftage?

Die Saldenbilanz der Reuter-GmbH weist zum 31.12.01 Forderungen in Höhe von 202.300,- € (alle Forderungen inkl. 19% Umsatzsteuer) aus. Einzelwertberichtigungen sind nicht erforderlich.

Vor den vorzunehmenden Abschlussbuchungen beläuft sich der Bestand auf dem Konto „Pauschalwertberichtigungen (PWB) zu Forderungen“ auf 3.900,- €. Die Reuter-GmbH rechnet mit einem generellen Ausfall von Forderungen von 3%.

Welche der folgenden Aussagen ist/sind richtig?

a) Die Abschlussbuchung für die Pauschalwertberichtigungen wird zum 31.12.01 wie folgt verbucht:

Sonst. betriebl. Aufw. (Einstellung in PWB) an PWB zu Forderungen 1.200,- €

b) Die Abschlussbuchung für die Pauschalwertberichtigungen wird zum 31.12.01 wie folgt verbucht:

PWB zu Forderungen an Erträge aus der Auflösung v. Wertberichtigung auf Forderungen 3.900,- €

Sonst. betriebl. Aufw. (Einstellung in PWB) an PWB zu Forderungen 6.069,- €

c) Grundsätzlich müssen bei der Ermittlung der Pauschalwertberichtigung zweifelhafte (einzelwertberichtigte) Forderungen zuerst vom Gesamtbetrag der Forderungen abgezogen werden.

d) Sofern keine Einzelwertberichtigung erforderlich ist, darf auch keine Pauschalwertberichtigung gebucht werden.

A und C sollen richtig sein. Wie rechnet man A aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?