Putzfirma? Schnaps Idde?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie stellst du dir das vor? Willst du alleine arbeiten, oder auch Mitarbeiter einstellen? Wenn letzteres der Fall ist, freu dich auf den Schriftverkehr mit der Bau BG, dem Finanzamt und der Minijobzentrale. Weiterhin gelten Gesetze und Regelungen für dich, die du VOR Geschäftseröffnung drauf haben solltest. Dazu kommt, mindestens Grundkenntnisse in Kalkulation, Werkstoffkunde und Chemie zu haben, sowie Kenntnisse in Buchführung, Sozialversicherungsrecht und Arbeitsrecht.

Mal eben eine Laden eröffnen und denken, alles, was du einnimmst sei deines, ist die beste Garantie dafür, binnen Jahresfrist wieder zu schließen. Spätestens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SlientShooter 20.03.2013, 20:47

Buchführung sollte ich noch drauf haben ^^ naja will mit einem Kumpel gründen und wahrscheinlich nur Familien Mitglieder oder Freunde wollen wir einstellen

0
michi57319 20.03.2013, 20:55
@SlientShooter

Das ist völlig unerheblich, wen ihr einstellt. Die Mitarbeiter bekommen Mindestlöhne, die solltest du kennen. Wie eine Sofortmeldung und eine Anmeldung zu erstellen ist, sollte dir auch bekannt sein.

Gerade in dem Bereich ist der Zoll hochgradig aktiv, um schwarze Schafe aus dem Rennen zu nehmen. Gott sei Dank und leider auch notwendigerweise.

1
michi57319 20.03.2013, 22:12
@SlientShooter

Nein, weil es individuell davon abhängig ist, was genau du machen willst.

Jetzt sag bloß nicht "putzen gehen", damit disqualifizierst du dich selbst.

Gewerbeanmeldung kostet ca. 25 Euro. Ein Steuerberater für die Dinge, die du nicht kannst, ist deutlich teurer. Je nach Mitarbeiterzahl, Beratungsintensität, etc. kommen da schnell 200 Euro monatlich zusammen.

Materialien und Gerätschaften, Autos, Briefpapier, Visitenkarten, Flyer, Werbeanzeigen, Buchhaltungsprogramm, EDV, Lagerräume, Büromiete, etc. sind laufende Kosten, denen zunächst mal wenig bis kein Umsatz entgegensteht.

Plane für den Anfang 5.000 Euro ein. Das ist ein realistischer Wert für einen unprofessionellen Putzservice. Ohne Löhne und Eingenentnahmen.

0
artemis77 22.03.2013, 17:59
@michi57319

viele existengründer wissen auch nicht, dass ihr vorhaben vom staat bezuschusst werden kann. darum sollte sich SilentShooter auch kümmern.

was auch leider oft verkannt wird: "putzen" ist das eine - "professionell reinigen" das andere.

0
michi57319 22.03.2013, 23:01
@artemis77

Deswegen schrieb ich das. Ich habe die Existenzgründung erfolgreich durch und bin etabliert. Als professioneller Meisterbetrieb.

0

Kommt ganz drauf an, eine Firma zu eröffnen bedarf der Selbsständigkeit, musst also ein Gewerbe anmelden. Je nach umgebung muss man bedenken: wie ist die Auftragslage, wer sind potenzielle Kunden, wieviel Konkurrenz ist in der Umgebung, welche Kosten fallen an ( Putzmittel, Löhne/Gehälter, Miete, Gewerbesteuer, Fahrtkosten usw.), Preise kalkulieren und vergleichen mit Konkurrenzpreisen. Dann kann man ausrechnen wie viele Aufträge man haben muss um wirtschaftlich zu sein, und ob diese Vorstellung realistisch ist. Auch wichtig ist wie man finanzieren will, Eigenkapital oder Kredit... Also einfach so ist diese Frage nicht zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SlientShooter 20.03.2013, 20:50

Was würde mich des denn kosten ??

0

Deine Mutter hat recht. In der Branche werden nur Dumpinglöhne gezahlt, da rein zu kommen ist sehr, sehr schwer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
michi57319 20.03.2013, 20:57

Wer den Mindestlohn nicht zahlt, bekommt früher oder später Stress mit dem Zoll.

0

geh mal zur handwerkskammer und informier dich dort. die machen auch existenzgrüner-seminare.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?