Punkte sammeln beim Einkaufen, was haltet ihr davon?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meine Marketingprofessorin macht das auch. sie hat gemeint, dass ist ihr egal, ob irgendwer irgendwo weiß wie viele Jogurts sie am tag kauft.

also warum nicht.

Kommt drauf an, wo und wie du Punkte sammelst. Die Karten dienen der Analyse des Kaufverhaltens und der Kundenbindung. Evtl. wirst Du dann mit Reklame ordentlich versorgt. Sogenannte Prämienpunkte (also ohne Karte etc - nur zur Kundenbinsdung) kann man z.b. beim Bucheinkauf ansammeln. Eine lohnenswerte Sache, da Bücher preisgebunden sind und überall das gleiche kosten sind Prämienpunkte ei echter Vorteil. Solche Prämienpunkte bietet z.B. bei www.fairbuch.de. Die geben obendrein noch 50% ihrer Erlöse an die Kindernothilfe ab ohne dass Bücher teuer werden. Über 3 Millionen Titel im Angebot.

Es ist eine angenehme Sache, z.B. bei Payback immer wieder mal eine schöne Prämie oder einen Gutschein zu bekommen. Und das mit dem Ausspionieren ist blanker Unsinn! Wenn die Unternehmen diese Daten personenbezogen wollten, dann gäbe es auch andere Möglichkeiten diese zu bekommen! Nur was sollte das nützen! Wichtig ist, wieviel Milch verkauft wird und nicht von wem! Und vielleicht, ob jemand der Milch kauft, auch gerne weiße Bohnen kauft! Das erfährt man aber über die Kassensysteme! Dieses Spioniergelaber ist für mich nur der ausgelebte Verfolgungswahn von Menschen, die sich einfach zu wichtig nehmen!

Was möchtest Du wissen?