9 Antworten

"Der Ursprung des Namens kann nicht mit Sicherheit geklärt werden.

Nach einer Deutung soll der Name Pumpernickel „furzender Nikolaus“ bedeuten und ursprünglich ein Schimpfwort für einen „groben Flegel“ gewesen sein. Pumper bezeichnet im Sauerland eine Flatulenz, in diesem Zusammenhang dürfte dies ein Verweis auf die blähungsfördernde Wirkung von Vollkornbrot sein. Nickel wird als Ableitung von Nikolaus angesehen, steht aber regional auch für Eigenbrötler oder „komischer Kauz“. Seit dem 17. Jahrhundert ist der Begriff Pumpernickel als spöttische Bezeichnung für Kommissbrot bzw. Vollkornbrot bekannt. Später schränkte sich seine Verwendung auf das westfälische Schwarzbrot ein, das mit diesem Begriff außerhalb von Westfalen bezeichnet wurde, während es in Westfalen schlicht „Schwarzbrot“ oder „grobes Brot“ hieß.[3]

Eine ähnliche Deutung bietet der Kulturhistoriker Hannsferdinand Döbler an: „Das Wort 'Pumpernickel' (...) bedeutet 'Teufel'. In hessischen Prozessakten über das Hexenwesen findet sich aus den Jahren 1562-1633 mehrfach das Wort 'Pompernickel' für den Teufel, und mit Sicherheit ist es noch Anfang des 17. Jahrhunderts, also kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg, nicht für Brot gebraucht worden. Erst Grimmelshausen hat in seinem Simplizissimus von dem grässlichen 'Pumpernickel', von Brot geredet, dem westfälischen Schwarzbrot aus Roggen. Seitdem wird die Bezeichnung nur noch für das Brot gebraucht.“[4]

Ein Beleg für das Verspotten des auffällig dunklen Brots stammt vom niederländischen Humanisten Justus Lipsius, der im 16. Jahrhundert höhnte: „Welch armes Volk, das seine Erde essen muss.“

Unter seinem ehemaligen Spottnamen erlangte das Pumpernickel schließlich internationale Bekanntheit. Eine wichtige Rolle dabei spielte vermutlich die Tatsache, dass Pumpernickel bei der Entwicklung des Brotes für die US-amerikanische Armee im 19. Jahrhundert Pate stand. Der westfälische Auswanderer Anton Schütte führte damals neue Feldbacköfen ein, die die Herstellung ermöglichten."

Sowas (und mehr) weiß Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Pumpernickel

In Pumpernickel stecken viele gesunde Ballaststoffe, wie in anderen Vollkornbroten auch. Die sorgen unter anderem dafür, das das Sättigungsgefühl länger anhält und der Blutzuckerspiegel keine Sprünge macht. Woher der Name kommt kann ich allerdings nicht sagen... sorry

Lies dich hier schlau. Das ist ein ganz speziell hergestelltes Brot, das man in Westfalen z.B. mit Käse belegt und mit einer Scheibe Weißbbrot abdeckt.

Pumpernickel wird auch zu Muscheln Rheinischer Art gereicht.

http://www.pumpernickel-original.de/

Gesund auf jeden Fall, besser als weissmehl-Brot aber aufwendige Herstellung s.a. http://de.wikipedia.org/wiki/Pumpernickel

Nach einer verbreiteten Legende soll der Name auf Soldaten Napoleons zurückgehen, die das westfälische Brot nur für „bon pour Nickel“ erklärt hätten – als gerade gut genug für Napoleons Pferd Nickel.

Pumpernickel ist ein reines Körner- und Schrot-Brot, das seine Farbe durch Zugabe vom Zuckerrübensirup oder Apfelkraut erhält. Schmeckt gut und ist auch richtig gesund.

Da wird kein Rübenkraut oder sonst was zugegeben.

0
@Regenmacher

Aber sicher doch. In der ostwestfälischen Variante auf jeden Fall, habe es selbst so jahrelang gebacken.

0

Napoleon's Marshall Bernadotte (spaeter adoptiert vom Schwedischen Koenig - Begruender der Bernadotte Dynastie in Schweden "Pain pour Nicole". Brot fuer sein Pferd Nicole. Napoleon hatte eine Pferd (und Katzen) Phobie. Darstellugen von Napeoleon auf Pferd sind rein kuenstlerisch.

Pumpernickel wird 12 Studnen lang (oder laenger) niedriggegart mit Deckel. Zusaetze von Melasse (soll sein Ruebenzuckersaft) und auch Kaffee sind moeglich.

Man kaue Schwarzbrot... auch Pumpernickel... ( so man es ja sowieso machen sollte ) lange durch... Man stelle fest, dass es mit zunehmender zeit immer süßer werde... Dann wirds richtig lecker.

das ist brot und soll sogar sehr gesund sein.es hat viel ballaststoffe.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pumpernickel

Was möchtest Du wissen?