PUMPE bei Diabetes mellitus Typ 1

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo also ich habe auch Diabetes mellitus Typ 1 und auch eine pumpe. Die pumpe kann aber nichts gegen deine schluderigkeit machen denn sie übernimmt nicht die Arbeit für dich. Jedoch wenn du auch noch einen Sensor bekommst. Wird die pumpe dein bester Freund :) nee im ernst einene Sensor musst du alle acht stunde einen wert eingeben aber dann sagt dir die pumpe deinen bz wert und warnt dich auch vor hypos und hypers. Und dadurch bekommst du mehr Kontrolle :) also einfach drüber nach denken :)

Hallo, ich schließe mich Iceman an, auch mit einer Pumpe muss man verantwortungsvoll umgehen. Die Pumpe pumpt nicht konstant die gleiche Menge Insulin in Deinen Körper, sondern es lässt sich stundengenau die Insulindosis einstellen die Du als Basalinsulin brauchst. Was Du dann zusätzlich isst, wird auch an der Pumpe "gebolt" (Insulin abgegeben). Da liegt der Knackpunkt.... wenn Du Dich heute schon nicht so richtig um Deinen Diabetes kümmerst, dann vergisst Du spätestens hier Dein Essen zu bolen. Die Folge (wie auch ohne Pumpe) Dein Wert steigt entsprechend. Auf jeden Fall bist Du unabhängiger mit Pumpe (musst nicht in der Öffentlichkeit spritzen), ist die Insulinzufuhr jedoch mal gestört (z.Bsp.Probleme beim Katheder o.ä.) hat Dein Körper überhaupt kein Insulin mehr und steigt innerhalb kürzester Zeit auf 500 und mehr. Mein Sohn (14 J.) trägt seit 6 Jahren eine Insulinpumpe und würde sie NIE hergeben. Für ihn bedeutet das einfach Lebensqualiät. Allerdings kümmert er sich um seinen Diabetes und kennt sich gut aus. Vorher hatte er auch die CT-Therapie mit Pen oder Spritze. Warum kümmerst Du Dich nicht darum? Es ist wirklich eine Verbesserung mit der Pumpe.

Mimi2012 28.03.2012, 10:58

ich habe ja auch jahrelang alles gemacht und war regelmäßig im Krankenhaus etc. Aber jetzt ist das schwierig, habe auch ein Problem mit dem Essen, man kann es fast Essstörung nennen. Aber danke für die Antwort.

0

Also eine Pumpe bringt nur was, wenn du auch verantwortungsvoll mit ihr umgehst. Problem einer Insulinpumpe ist, dass sie den Blutzuckerwert nicht misst. Das heißt die Pumpe pumpt konstant den gleichen Wert in deinen Körper. Wenn du nun aber zu wenig isst, dann bist du unterzuckert. Welches Risiko damit für dich besteht muss ich dir nicht sagen. Um eine Insulinpumpe zu bekommen musst du erst einen verantwortungsvollen Umgang mit deinem Diabetes beweisen.

Mimi2012 27.03.2012, 21:59

Okay, dann empfiehlt sich das bei mir jetzt nicht :) Danke

0

Ich habe meine Insulinpumpe mittlerweile seit einem Vierteljahrhundert - und das ist auf jeden Fall eine ganz tolle Sache. So eine Pumpe erleichtert den Umgang mit der Krankheit kolossal. Auch für Sport ist die Pumpe meines Erachtens einfach genial - mit keiner anderen Therapieform kann man sich ähnlich gut auf den veränderten Stoffwechsel während und nach dem Sport einstellen. Beim Duschen kann man die Pumpe ohne Probleme ablegen, da die meisten Katheter eine Kupplung haben, die man trennen kann, ohne jedes Mal eine neue Nadel setzen zu müssen. Aber wenn jemand mit seinem Diabetes schludert, dann ändert die Pumpe nichts daran. Im Gegenteil - wenn unter Pumpenbehandlung weiter geschludert wird, dann sind regelmäßige Entgleisungen zu erwarten. Aus diesem Grund und auch, weil die Pumpentherapie noch immer eine sehr teure Therapieform ist, wird auch dein Arzt vermutlich nicht die erforderlichen Gutachten für die Krankenkasse erstellen, und wenn doch, dann wirst du damit rechnen müssen, dass die Kasse diese Behandlungsform verweigert.
.
Versuche herauszufinden, warum deine Motivation so schlecht ist, und versuche, dich selbst zu einem besseren Umgang mit deiner Gesundheit zu motivieren. Wenn du das geschafft hast, kannst du noch mal über eine Insulinpumpe nachdenken...

Mimi2012 28.03.2012, 11:56

Gerade mein Arzt hat mir eine Pumpe empfohlen.... und er weiß, wie ich zur Zeit " schludere"

0
niaweger 28.03.2012, 13:05
@Mimi2012

Ich vermute mal, dass dein Arzt selbst kein Insulinpumpenträger ist. Dein Arzt weiß vermutlich nur, dass eine Insulinpumpe vieles im Leben eines Diabetikers enorm erleichtern kann, und er denkt, dass diese Erleichterungen automatisch zu einem sorgfältigeren Umgang mit der Erkrankung führen. Aber da irrt er - du kannst mit einer Pumpe das »Schludern« sogar noch fördern - und zwar mit kathastrophalen Auswirkungen!!!

0
Mimi2012 28.03.2012, 15:11
@niaweger

Ja, da hast du denke ich recht. Meinte aber keinen Allgemeinarzt, sondern speziell einer der Experte ist.

Nun ja, ich denke auch, dass ich vorab meine Einstellung ändern muss. Lg

0

Ich trage seit 1995 eine Insulinpumpe. Damit komme ich sehr gut zurecht. Einiges hat sich dadurch in meinem Lenen erleichtert.

Wenn ich lese, das du ziemlich schluderig mit deinem Diabetes umgehst, würde ich dir eine Insulinpumpe ablehnen. Du mußt damit genau so oft deinen BZ prüfen wie immer. Das wird dir nicht von der Pumpe abgenommen. Du must dich daran gewöhnen, das du jeden Morgen, vor jedem Essen und vor dem Schlafengehen deinen BU überprüfen!! Wenn du mal disziplierter bist, könnte man daran denken, dir eine Insulinpumpe zu verschreiben. Aber bedenke, deine Krankenkasse möchte von dir von 1/4 Jahr die ermittelten BZ-Werte, die BE´s und den Bolus sehen. Also, ein Rat an dich, führe endlich ein Diabetiker-Tagebuch. Möchtest du vielleicht an der Dialyse enden und man dir die Zehen oder ein Bein abnehmen?

Hallo, eins vorweg man bekommt nur eine Pumpe wenn man sich um seinen Diabetes kuemmert. Es ist sowas wie eine Belohnung!

Was möchtest Du wissen?