Pulsatilla/Pulsatilla pratentis identisch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Pulsatilla ist die gattung. Davon gibt es zig Arten und Unterarten, z.b. pulsatilla pratensis. Welche Art bzw. unterart von pulsatilla nun genau gemeint ist, ist in der Homöopathie oft schwerlich herauszufinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
23.06.2016, 14:15

ist in der Homöopathie oft schwerlich herauszufinden.

Was ja auch egal ist, da Homöopathen in den üblichen Potenzen sowieso keinen Unterschied anhand der Wirkung erkennen können.

Sie können ja noch nicht einmal Pulsatilla C30 Globuli von Arsen C1000 Globuli oder von Zuckerpillen anhand der Wirkung voneinander unterscheiden...

1

Ganz simpel: Es gibt verschiedene Pulsatillas. Die häufigst verwendete ist Pulsatilla pratensis, und der Unterschied zu den andern Pulsatillas in der Wirkung ist nicht gross. Es ist wahrscheinlich, dass Pulsatilla pratensis gemeint ist. Woher weisst du, dass du grad dieses Mittel benötigst für dein Kind? Das beste wäre, eine Fachperson zu konsultieren. Auch wenn jetzt hier wieder der Einwand folgt, es GEBE keine Fachpersonen in der Homöopathie, was natürlich Unsinn ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
06.07.2016, 20:42

Ganz simpel: Es gibt verschiedene Pulsatillas. Die häufigst verwendete ist Pulsatilla pratensis, und der Unterschied zu den andern Pulsatillas in der Wirkung ist nicht gross. 

Ebenfalls ganz simpel - sämtliche homöopathischen Hochpotenz-Globuli (egal ob Arsen C30, Arnica C100 oder Pulsatilla D30) sind nichts anderes als Zuckerpillen mit minimalen unvermeidbaren und zufälligen Verunreinigungen.

Noch NIE konnte ein Homöopath oder sonst jemand zeigen, dass man homöopathische Hochpotenzen anhand der Wirkung voneinander unterscheiden kann.

Von daher mag es in der Homöopathie zwar diverse unterschiedlich beschriftete Zuckerpillen geben - auch mit diversen Varianten von Pulsatilla beschriftet.

Aber einen Unterschied anhand der Wirkung können weder Homöopathen noch sonst jemand erkennen.

Das mußten Homöopathen in der Vergangenheit oft genug selbst feststellen, als sie versuchten den Unterschied zwischen homöopathischen Hochpotenzen und Placebos anhand der Wirkung in randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudien zu erkennen.

Eine lange Reihe von Fehlschlägen (angefangen 1835 in Nürnberg) bis heute zeigt, dass es diese angeblichen Unterschiede schlicht und einfach nicht gibt.

1

Hier findest Du Deine Antwort mit Erklärung: http://www.kaesekessel.de/kraeuter/k/kuechenschelle.htm

Allerdings werden sicherlich auch bald Menschen auftauchen die Dinge schreiben wie, Egal - ist ja eh nichts drin, usw. :D Wünsche Deinem Kind gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
22.06.2016, 13:55

Hier findest Du Deine Antwort mit Erklärung:

Aber keine Erklärung aus homöopathischer Sicht....

Leider werden homöopathische Mittel aus pflanzlicher "Ursubstanz"  oft mit Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) verwechselt - obwohl das eine mit dem anderen NICHTS aber auch gar nichts zu tun hat.

Was die Pflanze Pulsatilla für eine Wirkung bei kranken Menschen hat ist aus homöopathischer Sicht vollkommen irrelevant.

Aus homöopathischer Sicht ist wichtig welche Symptome 
 homöopathisch potenziertes Pulsatilla bei Gesunden verursacht - bzw, angeblich verursacht.


Allerdings werden sicherlich auch bald Menschen auftauchen die Dinge schreiben wie, Egal - ist ja eh nichts drin, usw. :D 


Kannst Du etwa  Pulsatilla C30 Globlui z.B. von Pulsatilla pratentis D60 Globuli oder meinetwegen auch von Arsen C1000 Globuli anhand der Wirkung voneinander unterscheiden?

Falls ja könntest Du Millionen an Preisgeldern abkassieren:

https://www.psiram.com/ge/index.php/Preisgelder

Seltsamerweise konnte noch nie ein Homöopath belegen, dass er zwei beliebige Hochpotenzen anhand ihrer Wirkung voneinander unterscheiden könnte - obwohl das eigentlich gemäß homöopathischer Lehre eigentlich ziemlich einfach sein müßte...

Das mußten Homöopathen auch schon x-fach selbst erfahren wenn man Wunschdenken und Selbstbetrug durch Doppelverblindung und Randomisierung ausgeschlossen hat.

z.B. hier:

http://www.carstens-stiftung.de/artikel/moderne-arzneimittelpruefung-mit-okoubaka.html

wo man das homöopathische "Wundermittel" Okoubaka (hilft angeblich gegen Lebensmittelvergiftungen aller Art) nicht anhand der Wirkung von Zuckerpillen unterscheiden konnte  :D


3

Was möchtest Du wissen?