Psychsomatische Klinik/ Psychiatrie und Abitur?

6 Antworten

Du kannst besser komplett unterbrechen und dich erst einmal voll und ganz auf deine Gesundheit konzentrieren, sonst wird das Abi auch nur halb so gut! Wenn du deine Therapie beendet hast und es dir wieder besser geht, kannst du das Jahr wiederholen und wirst bestimmt auch viel besser abschneiden.

"Ich hab Borderline.." klingt, als wäre das eine soiale Errungenschaft! Oder eine Verurteilung? Ist das ein "Besitz", den man "haben" kann? Oder eine Verhaltensweise? Die wäre veränderbar. Angesichts der Fragestellung ohne genauere Beschreibung von Stärken und Schwächen, Beschwerden und Interessen, ist die Frage schlecht zu beantworten. Liegt eine "emotional instabile Persönlichkeitsstörung" vor? Vielleicht kann ein klinischer Psychologe mittels objektivierender Testverfahren prüfen, ob die mentalen Kräfte derzeit reichen, sich auf Abitursprüfungen vorzubereiten. Grundsätzlich kann man sagen, daß bei einer Borderline-Persönlichkeits-Organisation die Konzentration auf Aufgaben und Herausforderungen besser ist, als sich seinen Symptomen zu widmen. Wie das im Einzelfall anwendbar ist, unterliegt individueller Abwägung. Dmoch

13

Tut mir Leid, ich habe nicht viel zu meiner Situation geschrieben, aber ich denke, dass es nicht nötig ist. Okay, vll schon, aber ich möchte das hier nicht so genau preisgeben. Eine Errungenschaft? NEIN! Verurteilung trifft es eher, aber nur in meinen Gedanken- verstehen Sie mich nicht falsch. Nein, ich habe das nur so geschrieben, weil das einfach meine Diagnose ist und ich dann nicht so viel zu meiner Situation schreiben muss. Ich weiß nicht, ob ich stark genug bin das Abitur zu machen, aber bis jetzt ist erst nach dem Abitur ein stationärer Aufenthalt geplant von meiner Ärztin, Psychiaterin und Psychotherapeutin. Nur bin ich zur Zeit sehr instabil- kurz zu meiner Situation, die Selbstverletzungen werden schlimmer, rutsche gerade wieder ins Untergewicht, kann fast nicht schlafen und Selbstmordgedanken sind mein ständiger Begleiter. Sonst einfach restlos überfordert mir den anstehenden Problemen- ich versuche das Beste! Nur überlege ich, ob Abitur und Klinik eine Möglichkeit wäre. Weil sonst hieß es immer, ich muss entweder mein Abitur abbrechen oder ohne stationäre Hilfe durchzuziehen- ich finde beides nicht optimal- mal sehen- aber danke für die Antwort. Viele Grüße

0
16

So eine Antwort kann ich nicht verstehen! Wenn ein Mensch verzweifelt nach Hilfe fragt sind solche Belehrungen meiner Meinung nach fehl am Platz! Auch denke ich, dass es keine Test's erfordert um festzustellen ob die mentale Kraft derzeit reicht. Das merkt der Mensch selbst. Es gibt Symptome die man nicht kontollieren kann und die durch erhöhten Druck, wie z.B. das bevorstehende Abi noch verstärkt werden. Da hilft keine Ablenkung. Da hilft es meiner Meinung nach nur erst zu sich selbst zu finden, sich helfen zu lassen und dann die Zukunft zu bestreiten.

1

In der Klinik werden dir nur die Grundlagen beigebracht. Aber wenn du stabil genug sein solltest, ist es auch möglich aufs Gymnasium in der Nähe der Klinik zu gehen. Aber das müssen dann die Ärzte entscheiden. Aber wichtig ist es, erstmal eine Therapie zu machen, die für dich am besten ist und dann an das Abi zu denken. Vor den Prüfungen könnte es dir zusätzlich noch schlechter gehen, was auch wiederum deine Abinote beeinflusst. Gute Besserung !

Ärger mit dem Psychiater

Hallo Leute.

Ich hab da eine Frage an euch. Ich habe 2010 die Diagnose Borderline gestellt bekommen. Nun ja ich bin damit auch beim Psychiater(Wegen der Medikamente) und in der Klinik (Wegen der Therapie,DBT usw.) in Behandlung. Ich hatte jetzt heute einen Termin bei meinem Psychiater und als der hörte das ich am 12.5. meinen nächsten Intervalltermin in der Psychiatrie habe hat er mich nur komisch angeguckt und gefragt warum. Er ist schlicht weg dagegen das ich in der Klinik behandelt werde und würde es lieber sehen wenn ich Amulant in Therapie bin. Das Problem ist nur das meine ambulante Therapie von der Krankenkasse abgelehnt wurde. Grund: Intervalltherapie in der Klinik. Nun ja ich mache die Intervalltherapie ja auch schon deshalb weil ich eine Traumatherapie brauche. Ich wurde vor knapp 1 1/2 Jahren Missbraucht. Für eine Traumatherapie brauche ich aber Emagination und Körperwahrnehmung. Das kann ich beides aber nur in der Klinik lernen weil das viel Zeit in Anspruch nimmt.  Hierzu hat mein Psychiater nur eines gesagt. Nemlich das mein Borderline im Vordergrund steht und ich meine Traumatherapie zurück stecken soll. Ich leide aber emenz unter den Folgen des Missbrauchs. Dadurch ist mein Borderline doch überhaupt erst entstanden.

So nun meine Frage. Was würdet ihr da machen??? Kennt das jemand von euch???

Danke

Lg Unheiligfan22

...zur Frage

Welche Klinik ist die richtige? Psychosomatik, Psychiatrie...?

Guten abend,

Ich (17) möchte gerne eine stationäre Therapie machen wegen Depressionen, einer somatoformen Schmerzstörung, einer posttraumatischen Belastungsstörung, Angsttörungen, und Selbstverletzung.

Mir wurde eine Klinik in der Nähe empfohlen, das ist eine psychosomatische Station.

Meine Frage, die mich im Moment beschäftigt ist, ob dort meine Probleme behandelt werden/ werden können oder ob ich auf eine Psychiatrische Station muss?

Und was genau ist der Unterschied zwischen Psychosomatik und Psychiatrie?

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

psychiatrische klinik stationäre therapie depressionen, sucht

hallo,

ich fange morgen eine Stationäre Therapie an in einer psychiatrischen klinik wegen depressionen und spielsucht. meine fragen sind:

**kann man die therapie abbrechen wenn man sich dort nicht wohlfühlt der grund warum ich das wissen möchte ist ich will mich nicht eingesperrt fühlen.

und auf der homepage der klinik steht dauer bei erstaufnahme in der regel 21 tage, was passiert nach den 21 tagen?**

...zur Frage

Alternative zu Psychiatrie bei Suizidgefährdung?

Welche Alternativen gibt es zur Psychiatrie, wenn die suizigefährdete Person weiß, dass die Klinik ihn bei seinem Vorhaben nur bestärkt? Um es besser auszuformulieren: Ich habe in der Vergangenheit nur negative Erfahrungen mit Kliniken gesammelt. Diese haben mir eher den Rest Hoffnung geraubt, den ich hatte. Falls ich jetzt wieder suizidgefährdet wäre, gäbe es da eine andere Möglichkeit als eine stationäre Therapie?

Wäre sehr froh über Antworten.

...zur Frage

Erneut in Klinik wegen psychischen Krankheiten?

Hallo,

Ich bin 20Jahre alt und bin seit Jahren in ambulanter Therapie wegen Depressionen, Borderline, Ängsten und Essstörung.

Ich war als Jugendliche in einer Psychiatrie wegen Depressionen und letztes Jahr vor allem wegen Borderline in einer psychosomatischen Klinik.

Ich ging immer gestärkt aus den Kliniken und mir ging es einige Wochen besser.

Doch dann ging es mir immer wieder sehr schlecht, wie jetzt auch wieder.

Ich bin wieder in einem Depressionstief mit Suizidgedanken. Ich habe irgendwie nicht die Hoffnung, da alleine wieder rauszukommen.

Meine Therapeutin ist über den Winter ein paar Wochen im Urlaub und es wird schwer, das dann in einer ambulanten Therapie einmal in der Woche alles zu klären und dafür zu sorgen, dass es mir besser geht.

Ich hakte es so nicht mehr aus und irgendwie muss ja was passieren.

Aber auf der anderen Seite möchte ich auch nicht ständig jedes Jahr in eine Klinik. Es kann doch nicht sein, dass es nie besser wird.

Ich habe erst mit meinem Studium begonnen und würde das ungerne unterbrechen.

Ich bin ziemlich verzweifelt und fühle mich momentan wie ein Versager und erhoffe mir Rat.

Dankeschön.

...zur Frage

Wartezeit auf eine Platz in Schön Klinik

Wie lange muss man auf eine stationäre Akute Psychosomatik Behandlung in einer Schön Klinik warten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?