Psychotherapie notwendig - Wie schaffen wir es, dass die Krankenkasse eine Therapie übernimmt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wann endete die letzte Therapie?

Erfolgreich? Oder Abbruch? Ggf. durch wen?

Hier sind die "Spielregeln" beschrieben:

https://www.g-ba.de/downloads/62-492-713/PT-RL_2013-04-18.pdf

Gruß

RHW

56

Danke für den Stern!

0

O je, hier geht in den Antworten sehr vieles durcheinander oder ist falsch! Weder kann ein Psychotherapeut oder der überweisende Arzt oder auch ein Arzt für Psychotherapie eine solche "anordnen", wenn die Zweijahresfrist nach Beendigung der letzten Therapie noch nicht abgelaufen ist, noch leitet ein Therapeut einen "Abschlussbericht" an die Krankenkasse usw. Bei Verlängerungen einer Therapie oder innerhalb der Zweijahresfrist entscheidet erstmal nur ein Gutachter, an den der behandelnde Therapeut einen entsprechenden Bericht geschickt hat, nicht die Krankenkasse und auch sonst niemand anderes.

Was ist zu tun? 1. Den letzten Therapeuten fragen, ob er/sie noch eine Verlängerung befürwortet (geht nur innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Therapiestunde). 2. Falls nicht möglich: Einen Therapeuten finden (schwierig!!), der bereit wäre, für einen Neuantrag innerhalb der o.g. Zweijahresfrist einen Bericht an den Gutachter zu schreiben. Das ist ziemlich unwahrscheinlich, aber möglich. Oder 3. mit Hilfe eines Therapeuten (alt oder neu) mit der Krankenkasse verhandeln, dass die Zweijahresfrist nicht angewendet wird (ist möglich, aber muss gut begründet werden). Ich habe solche Fälle schon gehabt.

Alternativ: Behandlungsmöglichkeiten suchen, die nicht über die Kasse laufen (Beratungsstellen, Klinik etc.)

Und als letzte Möglichkeit: Der letzte Therapeut oder auch ein anderer erklärt sich bereit, die Zweijahresfrist mit der Gesprächsregelung Ziffer 23220 zu überbrücken. Dann geht das aber nur dreimal im Quartal.

Soweit erstmal klar?

Eine Psychotherapie wird dann von der Krankenkasse bezahlt, wenn sie notwendig (schwere psychische Erkrankung liegt vor), indiziert (die Erkrankung gehört in das Behandlungsspektrum von Psychotherapie) und wirtschaftlich (ja, auch das wird geprüft) ist und wenn darüber hinaus die Behandlung einen Erfolg (Effekt) erwarten lässt (das heißt auch, dass auf Seiten des Patienten Motivation, Einsatz- und Veränderungsbereitschaft, aktive Mitarbeit, Zuverlässigkeit aber auch überhaupt eine Fähigkeit zur Veränderung (bei einigen Persönlichkeitsstörungen ist das z.B. nicht möglich) vorliegt. Das sind viele Faktoren, von denen eine oft nicht erfüllt ist. Gerade wenn kurz nach dem Ende einer Therapie schon wieder eine weitere notwendig wird und die Symptomlage keine oder wirklich so gut wie keine Veränderung zum Stand vor der ersten Behandlung zu erkennen ist, sind Zweifel berechtigt, ob eine weitere Behandlung auch in einem anderen Verfahren und mit anderem Therapeuten vor diesem Hintergrund was bewegen kann zumindest auch so, dass ein ausreichender Effekt (in der Regel gemessen an der Arbeitsfähigkeit und deren langfristigem Erhalt) zu erwarten ist. Ansonsten muss man wohl eher eine psychiatrische Behandlung mit Langzeitmedikation erwägen. Das ändert sich übrigends nicht, wenn deine Freundin 17 ist. Das ist nur relevant für die (für den Therapeuten deutlich erhöhten) Formalitäten der Neubeantragung einer Psychotherapie binnen einer Frist von zwei Jahren nach Beendigung einer Behandlung. Die Entscheidungsgrundlage ändert sich aber auch künftig nicht. Je mehr Therapien in der Vergangenheit, desto schwerer die Argumentation, warum die o.g. Kriterien (noch) vorliegen.

Wie kann man eine Psychotherapie beginnen? Wie läuft das genau ab?

Ich überlege nämlich momentan, ob eine Psychotherapie etwas für mich wäre, da ich m.E. einerseits Depressionen und evtl. eine Blockade (oder so) habe, andererseits auch wahrscheinlich das Asperger-Syndrom. Jedoch weiß ich nicht genau, wie ich mich dort melden kann, ich hätte da eine Psychologin bei mir in der Nähe, aber, ich glaube erstens eben, wenn ich mich jetzt dort melde, vielleicht denkt die, ich wollte sie veräppeln, da ich ja auch 18 bin und eigentlich gesund aussehe, und es oft vorkommt, dass Jugendlich Leute hereinlegen. Aber selbst, wenn sie meine Probleme erkennt und mich ernstnimmt, wäre es ja immer noch die Frage, ob die Krankenkasse das übernimmt etc.

...zur Frage

Wie ist die Vorgehensweise beim Schritt zur Psychotherapie?

Hallo, ich habe mich nun nach Langem dazu entschieden, zum Psychotherapeuten zu gehen. Da ich dahingehend keinerlei Erfahrung habe, hätte ich gern ein paar Dinge gewusst (vllt auch Erfahrungen).

Meine Krankenkasse übernimmt die Kosten einer Psychotherapie, wenn diese notwendig ist. Wie findet die KK heraus, ob diese notwendig ist oder nicht?

Bekommt man von der KK Post und muss begründen, weshalb man zum Psychologen gehen will?

Auch habe ich gelesen, dass die KK nur Psychotherapien zahlt, wenn es sich um einen Vertragsarzt handelt. Ich weiß, man kann den Arzt am Telefon fragen, ob er zu diesen zäjlt, aber gibt es auch im Internet eine Liste der von KKs anerkannten Psychotherapeuten?

Wie sieht es mit der Praxisgebühr aus? Ist diese zu zahlen oder zählen Psychotherapeuten zu Sonderfällen, wo diese Gebühr entfällt?

Was kommt bei einem Erstgespräch auf einen in etwa zu?

Schon einmal Danke für eure Bemühungen :)

...zur Frage

wird eine freiwillige stationäre Psychotherapie von der AOK übernommen?

erstmal zu mir, ich bin 18 jahre alt und habe seit längerem vor eine stationäre psychotherapie zu machen, um meine depressionen und ängste behandeln zu lassen und wieder ins leben reinzukommen, da ich nun seit fast einem jahr nur zu hause bin (nach krankheitsbedingtem schulabbruch) und nebenbei nur babysitten gehe. ich bin zur zeit in behandlung bei einem neurologen der auf psychotherapie spezialisiert ist. er hatte mir empfohlen eine klinik in hamburg zu besuchen. nun zu meiner frage: da ich die therapie von mir aus machen möchte wird sie trotzdem von der krankenkasse übernommen oder muss ich zuzahlen oder sonstiges? danke schonmal im vorraus für eure antworten. LG Saskia

...zur Frage

Wie oft bezahlt eine gesetzliche Krankenkasse eine Psychotherapie?

Eine Therapie wird erfolgreich beendet, aber schon nach nicht einem Jahr treten erneute Probleme auf. Zahlt die Kasse nun bei gleichem Probleme eine neue Therapie? Mein Wissensstand ist, daß die gesetzlichen Krankenkassen eine neue Therapie erst nach 2-3 Jahren bezahlen. Kennt sich jemand aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?