Psychotherapie beim Arbeitgeber meldepflichtig?

12 Antworten

NEIN!!! Definitiv nicht! Das geht Deinen Arbeitgeber überhaupt nichts an und schon gar nicht, wenn es keine Auswirkungen auf die Arbeit hat. An Deiner Stelle würde ich da auch nichts von sagen, denn dann könntest Du Deine Arbeit schneller los sein, als Dir lieb ist.

Das Einzige, was man seinem Arbeitgeber sagen muss ist, wenn man schwanger wäre und die Arbeit irgendwie schädlich für das Ungeborene sein könnte (z.B. jetzt als Röntgenassistentin oder so). Sobald man das dem Arbeitgeber gesagt hat, wird man gesondert behandelt.

Wobei man eine Schwangerschaft auch nicht sagen MUSS, aber man sollte es natürlich tun.

Psychische Erkrankungen müssen definitiv nicht beim Arbeitgeber gemeldet werden und erst recht dann nicht, wenn sie keine Auswirkungen auf die Arbeitsleistung haben.

Solange Du keinen gelben Schein bekommen hast (und selbst dann erfährt der Arbeitgeber die Diagnose nicht), muss dem Arbeitgeber nichts mitgeteilt werden.

Anders wäre es allerdings, wenn Deine Erkrankung durch die berufliche Situation ausgelöst wurde und Du Ansprüche geltend machen möchtest. Dann muss der Arbeitgeber informiert werden.

0

um himmelswillen NEIN!!!! das geht den AG doch gar nichts an. das wäre genauso dusselig, als würden junge frauen mit gerade "angesetzter" schwangerschaft, sich irgendwo bewerben und in die bewerbung gleich reinschreiben: ich möchte die stelle unbedingt haben, falle demnächst aber erstmal aus, weil ich schwanger bin.

Du musst deinen Arbeitgeber nur über die Arbeitsunfähigkeit (sollte eine solche eintreten) informieren. Der Grund ist egal und hierüber muss/sollte der Arbeitgeber nicht informiert werden.

MfG Ursusmaritimus

Erfährt der Arbeitgeber wenn man wegen Läusen krank geschrieben ist??

Laeuse sind ja wohl meldepflichtig beim Gesundheitsamt. Wird der Arbeitgeber durch das Gesundheitsamt informiert? Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Arbeitgeber meldet Sozialversicherung ab ohne eine Kündigung?

Ich habe in meiner Entgeltabrechnung gelesen dass mein Arbeitgeber mich zur Sozialversicherung zum Ende des Monats abgemeldet hat. Ich stehe in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Es gibt keine Kündigung. ich habe die Befürchtung dass mein Arbeitgeber mir weiterhin das Gehalt nicht auszahlen wird, was kann ich als nächsten Schritt tun? Soll ich einen Anwalt einschalten ? Gerichtsvollzieher ? In der Sozialversicherungsbescheinigung steht auch das Vertragsende zum Ende des monats obwohl ich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehe und keine Kündigung erhalten habe.

 Vielen Dank für eine Antwort .

...zur Frage

Muss man eine Schwerbehinderung von 50 Prozent im Personalbogen vom Arbeitgeber dieses angeben?

Und wie ist das wenn man noch in der Probezeit ist., und den Vertrag bereits unterschrieben hat. Hat man dann trotzdem noch Kündigungsschutz?

...zur Frage

Was sage ich dem Arbeitgeber, wenn ich eine halbe Stunde früher Feierabend machen muss wegen Psychotherapie?

Ich habe bald wieder Psychotherapie, weil mich einige Dinge seelisch belasten. Weiß aber nicht, wie man es dem Chef sagt, dass man früher gehen muss und dies ist mind. 1x die Woche. Wie fragen?

...zur Frage

Welche private Krankenversicherung akzeptiert/zahlt meine Sitzung beim Heilpraktiker Psychotherapie?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber meine Krankenakte einsehen oder in die Akte meiner Krankenkasse einsehen?

Möchte mich bei der Bundespolizei bewerben, habe jedoch vor aus privaten Gründen eine Psychotherapie zu beginnen. Bei den Einstellungsvoraussetzungen der Bundespolizei steht geschrieben, dass sich Bewerber nicht in einer Psychotherapie befinden dürfen .. ansonsten werden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen. Jetzt meine Frage: Habe ich nicht das Recht, meinem Arbeitsgeber nicht darüber zu informieren? Und könnte der AG selber soetwas einsehen? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?