Psychotherapie beantragen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

man kann sich auch direkt an Psychotherapeuten wenden (ab 18 ist dann die Praxisgebühr von 10 Eiuro zu zahlen).

Wichtig ist, dass der Psychotherapeut von den Krankenkassen anerkannt ist.

Adressen erfährt man bei der Kassenärztlichen Vereinigung des jeweiligen Bundeslandes:

http://www.kbv.de/arztsuche/178.html -> Bundesland auf der Karte anklicken

Die Behandlung durch anerkannte Psychotherapeuten wird in den allermeisten Fällen von der Krankenkasse bezahlt.

Viel Erfolg!

Gruß

RHW

Ich würde an deiner Stelle direkt bei einer Klinik anrufen und ihnen die Situation schildern, dann bekommst du ein erstgespräch mit einem Therapeuten und der guckt dann ob du Hilfe nötig hast. Und ich denke ja, dass du Hilfe brauchst, Und mit ihm kannst du dann reden, ob du in eine Klinik musst oder ambulante Therapie brauchst. Die Krankenkasse bezahlt das auf jeden Fall, da brauchst du dir keine Gedanken zu machen. ^^

Übermässiger Pornokonsum - auch in Verbindung mit sadistischen Tendenzen - ist keine Seltenheit mehr.

Dafür kannst du dich an die Telefonseelsorge oder an eine psychiatrische Ambulanz wenden. Medienprobleme werden zunehmend ernst genommen.

Die Ursache dafür kann zwar Frauenhass sein (z. B. gegen Mutter oder Freundin oder Mitschülerinnen), oft ist sie aber anderer Natur. Wenn man so seine Aggression abführen muss, stört einen meist etwas im eigenen Leben. Der Konsum solcher Stimulanzien kann auch ein Entgegenwirken gegen (versteckte) Depressionen sein. Das müsste untersucht werden.

Ich würde neben der Zuhilfenahme von Beratung versuchen, den Pornokonsum schrittweise zu reduzieren, ihn aber nicht sofort stoppen (ähnlich Spielsucht), weil das zu anderen Problemen führen kann.

An sich ist Pornokonsum nicht SO problematisch, auch nicht bei härterem Material, er sollte aber nicht ausufern. Dafür brauchst du Beratung. Nicht, dass du noch zu einem TED BUNDY wirst!

Du kannst direkt zu einem Psychotherapeuten gehen, denn Psychotherapeuten haben Erstzugangsrecht. Du mußt dann lediglich 10 EUR Praxisgebühr entrichten. Ich weiß nicht in welchem Bundesland du lebst. darum kann ich nicht die entsprechende Website der Kassenärztlichen Vereinigung angeben. Dort gibt es eine Möglichkeit der Therapeutensuche. Dort kannst du dir die Adressen und Telefonnunmmern der Therapeuten in deinem Umfeld besorgen. Eine Schwierigkeit wird es sein, jemanden zu finden, der schnell einen Platz für dich hat. Andererseits brauchst du dir keine Sorgen darüber zu machen, dass deine Fantasien irgendwann Wirklichkeit werden. Zwischen Fantasiehandlungen und tatsächlichen Handlungen liegen Welten. Wenn du einen Therapeuten (wende dich lieber an einen Mann oder eine erfahrene Frau) gefunden hast, hast du 5 probatorische Sitzungen, in denen du schauen solltest, ob du dich aufgehoben fühlst. Während dieser Zeit wird der Therapeut den Antag bei der KK auf Kostenübernahme stellen. Viel Erfolag!

Du bekommst vom Hausarzt eine Überweisung und kannst einen Termin z.B. bei einem psychologischen Psychotherapeuten machen (das funktioniert wie bei Fachärzten auch).

Es ist auch möglich, 2 oder 3 Therapeuten aufzusuchen, um festzustellen, ob du dich dort "richtig" fühlst. Bis du insgesamt 5 solcher Probesitzungen sind möglich, ob nun bei 1 oder mehreren Therapeuten.

Diese Sitzungen zahlt die Krankenkasse. Wird beschlossen, in einer Therapie zusammenzuarbeiten, wird ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt (darüber kannst du dich ja in den Probesitzungen informieren). Es werden dir soundsoviele Sitzungen bewilligt, z.B. 25, Verlängerung ist möglich.

Ich wünsche dir, dass du nicht zu lange auf einen Termin warten musst, dass alles gut klappt und es dir bald besser geht.

Wenn du dir nicht gern eine Überweisung besorgen möchtest, kannst du auch direkt einen Termin mit einer Praxis machen (das würde nur nochmal die 10 Euro pro Quartal kosten - aber wie das bei Schülern mit dieser Praxisgebühr ist, weiß ich nicht genau).

Hier übrigens neben therapie.de (kennst du vielleicht schon?) noch ein Link für dich, der dir weiterhelfen könnte: http://www.psychotherapiesuche.de/

0

Du gehst zunächst zu Deinem Hausarzt und läßt Dich zu einem Therapeuten Deiner Wahl überweisen. Es gibt da verschiedene Spezialisierungen, die Du bei der Krankenkasse oder beim Arzt erfragen kannst. Du mußt aber dem Arzt nicht mal sagen, warum Du 'ne Therapie möchtest. Das Thema geht ja nur Dich und den Therapeuten wirklich was an. Die Krankenkasse teilt Dir dann, wenn Du zusammen mit dem Therapeuten einen Antrag gestellt hast, mit, ob und wieviele Stunden sie kostentechnisch übernimmt. Die ersten 5 Stunden werden als "Schnupperstunden" sowieso gezahlt. Zumindest bei der AOK...

Ob Dein Problem behandelbar ist oder nicht kann Dir nur der Therapeut sagen. Und das nur, wenn Du uneingeschränkt ehrlich bist... Man kann eben niemandem helfen, der das eigentliche Problem nur wie einen heißen Brei umschwirrt...

Das Problem ist auf jeden Fall behandelbar, aliaslord ist bei weitem nicht der einzige, der darunter leidet

0

geh zum hausarzt, der schreibt dir eine überweisung, aber du solltest so schnell wie möglich aufhören sowas anzuschauen!

Was möchtest Du wissen?