Psychotherapie - wo bekomme ich mehere (! ) Überweisungen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

viele Psychotherapeuten haben auch eigene Internetseiten. Ggf. eine Liste aufstellen, was man von der Psychotherapie erwartet. Welche Rahmenbedingungen gehören dazu? Ggf. kann man einzelne Punkte davon schon anhand der Internetseite bzw. bei der Terminabsprache klären. Ein Therapeut, der z.B. nur von 10-12 Uhr Therapien anbietet, ist für einen Berufstätigen vermutlich nicht passend.

Bei den meisten Kassenärztlichen Vereinigungen gibt es Vermittlungsstellen für Psychotherapie.

  http://www.kbv.de/arztsuche/178.html

Bei der Praxisgebühr gibt es zwei Varianten:

- man zahlt ohne Überweisung jeweils 10 Euro - bis man die jährliche Belastungsgrenze erreicht hat und auf Antrag eine Zuzahlungsbefreiungskarte von der Krankenkasse bekommt.

 oder

- man schildert dem Arzt die Situation: der Arzt soll grds. nur eine Überweisung pro Facharzt ausstellen. Der Arzt kann aber in besonderen Fällen Ausnahmen machen.

Man kann ggf. auch bei mehreren Therapeuten am gleichen Tag anrufen und z.B. Termine im (mindestens) Wochenabstand Termine vereinbaren. Wenn man einen passenden Therapeuten gefunden hat, allen anderen Therapeuten sofort absagen. Evtl. ist es auch interessant, wie Therapeuten bei der Terminvergabe auf dieses Verfahren reagieren: verständnisvoll? gereizt? ...

Gute Besserung!

Gruß

RHW

RHWWW 05.04.2011, 19:55

Danke für den Stern! 

0

Ergänzend zur Antwort von RHWWW habe ich noch einen Vorschlag: jeden Psychotherapeuten ohne Überweisung aufsuchen, jeweils 10 € bezahlen und Quittung aufheben. Abschließend mit all den Quittungen zur Krankenkasse gehen und sich diese Beträge (bis auf einen) wieder zurückerstatten lassen. Wenn die Kasse das ablehnt, auf das Sozialgesetzbuch 5 verweisen: Darin steht nämlich, daß ein Patient einmal (beim ersten Arztbesuch) im Quartal zur Zuzahlung gesetzlich verpflichtet ist. Daß er bei weiteren Arztbesuchen nochmal zahlen muß, steht da nicht drin, das ist eine Auslegung der Krankenkassen. Leider hat wohl noch kein Patient sich getraut, dieses Recht wahrzunehmen bzw. ggf. einzuklagen. Der Psychotherapeut hat im Grunde keine Wahl, denn bei jedem Pat., den er ohne Überweisungsschein abrechnet, werden ihm automatisch von der Kassenärztlichen Abrechnungsstelle 10 € von seinem Honorar abgebucht. (es sei denn, er "spendiert" dem Patienten die 10 € aus eigener Tasche, wie Hansd geschrieben hatte. Ich arbeite in Baden-Württemberg als Psychotherapeut, und hier ist es so, daß die ersten 5 Sitzungen (sogenannte probatorische Sitzungen) ohne Antrag von der Krankenkasse bezahlt werden (ich weiß aber nicht, ob diese Regelung bundeseinheitlichlich in allen Ländern gleich ist). Und ohne vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt und Patient wird man in der Psychotherapie wenig Erfolg erzielen. Daher empfehle ich manchmal im Erstgespräch, daß es sehr sinnvoll sein kann, nochmal bei einem anderen Psychotherapeuten "auszuprobieren", wenn jemand das Gefühl hat, daß "die Chemie nicht stimmt". Das sollte man dann seinem Hausarzt erklären, dann wird er auch eine weitere Überweisung ausstellen. Wenn nicht, zur Krankenkasse gehen und erklären, daß diese eher Geld spart, wenn "die/der richtige Therapeut/in" gefunden ist.

futureworld 16.02.2012, 00:16

Vielen lieben Dank für Deine aufschlussreiche & hilfreiche Antwort ! :)

0

Wie kommt es, dass ich - 33 Jahre lang Psychotherapeut - noch nie folgenden Satz (oder einen ähnlichen) am Telefon gehört habe: "Ich möchte Psychotherapie machen. Ich möchte mir einige Psychotherapeuten anschauen. Ich möchte aber nicht bei jedem einen Überweisungsschein abgeben. Könnte ich zu Ihnen ohne Überweisungsschein kommen?" Wenn ich diesen Satz hören würde, dann würde ich sagen: "Ja, kommen Sie ohne Überweisungsschein - nur mit ihrer Krankenkassen-Chipkarte."

Wie würde das bei mir abgerechnet werden? Ich würde eine probatorische Sitzung (61,43 €) abrechnen. Davon würde die Kassenärztliche Vereinigung mir 10 € abziehen, weil ich keinen Überweisungsschein dafür genommen habe, - macht also 51,43 €.

Und wieso mache ich das? Weil ich nicht besonders oft einen freien Platz habe. Wenn ich aber einen habe, dann könnte ich gut bei mir sagen: "Ich nehme den, der sich nach gründlicher Suche und reiflicher Überlegung für mich entschieden hat. Dafür verzichte ich auf 10 €.

 

Nein, du bekommst pro Facharzt nur Eine Überweisung. Aber du kannst doch die 10 Euro aus eigener Tasche zahlen - dann kannst du soviele Therapeuten testen wie du Lust hast und dein Arzt kriegt nicht alles, was du dem Psychotherapeuten erzählst, auf die Nase gebunden.

Lg

FrauRettich 05.04.2011, 19:14

Der Psychotherapeut bindet dem überweisenden Arzt nichts auf die Nase. Von sich aus schon mal sowieso nicht, denn dafür bräuchte er eine am besten schriftliche Schweigepflichtsentbindung des Patienten.

Dann gibt es noch eine "Berichtspflicht" an den Hausarzt. Der Therapeut sendet dann am Behandlungsbeginn und -ende sowie bei länger dauernden Therapien mindestens einmal innerhalb von 4 Quartalen (= grob einmal jährlich) einen Bericht an den Hausarzt. Dem muss aber wiederum der Patient zustimmen, sonst wird nichts geschickt!

Allermeist hat der Psychotherapeut selbst kein Interesse, solche Berichte zu verfassen: 1. ist es zusätzliche Arbeit, die nur in Einzelfällen Sinn macht (mit psychischem Leiden eng verbundene somatische Erkrankung) und 2. weiß er nicht, ob der Hausarzt genügend sensibel mit dem Bericht umgeht. Daher halten die allermeisten Therapeuten diesen Bericht auch so oberflächlich und allgemein wie möglich.

0

Du hast ein Anrecht auf sogenannte Schnupperstunden bevor Du dich auf einen Antrag auf Therapei einlässt. macht Dir die überweisende Praxis Schwierigkeiten wechsle sie oder sprich mit der Krankenkasse. 

 

Gerade bei der Psychotherapie ist es notwendig Vertrauen zu haben. Vor allen Dingen auf dem Hintergrund dass es tausende Schulen in dem Bereich gibt und mindestens so viele Therapieformen. 

futureworld 04.04.2011, 21:07

Ich dachte, die "erste Stunde" bei JEDEM Psychoklempner sei kostenlos Kaum bin ich da, heisst es: "10 € oder die Überweisung bitte! " Na toll. Vielleicht ist erst der 15. Therapeut der richtige für mich und dann habe ich 150 Euronen zum Fenster rausgeschmissen!

0
dawala 04.04.2011, 21:56
@futureworld

Du gehst da erst mal mit einer Überweisung hin vom Hausarzt. Dann sind die ersten drei Stunden finanziert von der Krankenkasse. Also kostenlos auf keinen  Fall. Du zahlst ja Deine Beiträge und von denen werden auch diese Stunden dann über die Krankenkasse bezahlt. Du merkst halt nur dass Du pro Quartal ein Mal 10,- Euro in einer Praxis zahlst. 

 

Vielleicht lässt Du dich bei Deiner Krankenkasse beraten. 

0

Na soooo war das doch nicht gemeint. Natürlich kannst du dir, wenn der erste Psychotherapeut nicht richtig für dich war und du bei wem anders einen Termin gemacht hast, dir erneut eine Überweisung geben lassen.

Bleibst du bei einem länger, gilt der Überweisungsschein für das ganze Quartal

guinan 04.04.2011, 20:59

Übrigens glaube ich gar nicht, dass der nächste Psychologe schon so bald einen Termin für dich hat. Meist muss man mehrere Monate warten. Ruf doch erstmal an und lass dir nen Termin geben, vielleicht bekommst du eh erst im Sommer den nächsten

0
futureworld 04.04.2011, 21:10
@guinan

Nein, bei manchen bekommt man schon n Terminn innerhalb von 4-6 Wochjen (je nachdem) Klar geh ich dann zum Psychotherapeuten mit ner Überweisung, aber was ist, wenn der nächste auch nicht zu mir passt ? Dann kann ich wieder (!) mind. 3 Monate warten !!!!

0

hi future.... frag mal deine krankenkasse, für einen facharzt brauchs du nur eine überweisung im quartal, wenn du aber eine anderen aufsuchen willst/mußt brauchst du natürlich einen neueen, also frag deine kv, fg compaql

besorch dir erst ma eenen termin bei det neuen psüchodoc, den kriechste nähmlisch erst im nächsten oda übanächsten kwartal :)

Oh ja es ist ja total in im Moment PT zu testen

Was möchtest Du wissen?