Psychose und.oder Realitätsverlust , kann das geheilt werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Manchmal versteh ich die menscen nicht. Nur weil einer kifft, muss er in die psychatrie? Nur weil er eure einstellung nicht aushält und vor euch abhaut, miss er in die psychatrie und zurechgeformt werden, damit er in die leistungsgesellschaft passt? Nur weil mAn sich verändert, miss man in die klapse? Ich habe auch eine lange zeit gekifft. Außenstehende haben gemeint, ich hätte mich verändert. Das habe ich auch selbst gemerkt. Das ding ist, dass mir diese veränderungen gefallen haben. Die menschen um mich herum haben ständig auf mich eingeredet und sind mir richtig auf den sack gegangen. Klar, wenn ich high war, war mein kurzzeitgedächtnis gleich null, aber das ist ja das schöne. Sich einfach mal keine sorgen machen müssen. Irgendwann hatte ich keine lust mehr auf die menschen in meiner umgebung: du hast dich verändert, das zeug bringt dich um, es macht dich verrückt, du wirst nie einen job finden. Es waren die leute um mich herum, die mich verrückt gemacht haben und letzendlich dazu geführt haben, als mir das alles zu viel wurde, dass ich hier im haus amokgelaufen bin. Das beste war: jetzt dreht er durch die drogen völlig durch, der muss in die klapse. Mal angenommen ich wäre in der klapse. Meinst du im ernst, es wäre hilfreich für meine "psychischen" probleme, die sich außenstehende eingebildet, und damit erst verursacht haben, damit heilen zu wollen, indem man mich in eine anstalt steckt, in der richtig viele menschen sind, die noch größere probleme haben als ich?! Ich habe öfters darüber nachgedacht, härtere sachen wie speed oder koks zu nehemn, weil ich die leute und deren weltanschauung um mich herum nichtmehr ausgehalten habe. Den ganzen tag musste ich mir anhören, wie gefährlich gras ist. DIESE AUSSAGEN HABEN MICH KRANK GEMACHT. Jetzt wo ihr euren "freund" in der klapse habt, bekommt ihr ihn so schnell nicht wieder -.- ps: gott hat marihuana geschaffen, als heilmittel. Er hat keine "klapsen" geschaffen, um menschen davon abzubringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymus9812
29.08.2016, 17:40

Du hast keine Ahnung ! Wären wir an diesem Tag nicht da gewesen bzw. wäre er alleine gewesen , mein Freund würde heute nicht mehr leben ! Um die mal zu erläutern was noch genauer passiert ist , was ich eig. Nicht machen wollte : Er ist ohne zu gucken über zugschienen am Bahnhof gelaufen , hat bei Leuten geklingelt und diese auf englisch belästigt !!!! Das kiffen an sich wird einfach verharmlost Punkt! Schlaftabletten sind auch Medikamente , mag sein , dass mariuana ein Heilmittel ist , aber es zerstört vielen Leuten das Leben ! Die Dosis und die Häufigkeit des Konsums spielen eine ganz große Rolle . 

0

SAgen wir mal so... Die Voraussetzung dafür, dass es ihm dauerhaft besser gehen *kann* ist, dass er das Zeug konsequent weglässt.

Wie erfolgreich Entzug und Therapie werden, kann man jetzt noch nciht sagen. Wenn das Umfeld stimmt, kanns gut werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymus9812
28.08.2016, 20:42

Er kommt sowieso nicht da raus , sein Umfeld ist die Klapse, leider :(

0

Was ihr vielleicht noch wissen müsst , wir haben im nie geraten seien zu nehmen , ihm immer gesagt er soll damit aufhören da er für sowas anfällig ist .(er hatte davor schon mehrere Psychosen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?