Psychose bekommen?

8 Antworten

Hallo

Cannabis ist wohl die häufigst konsumierte "illegale" Droge Europas. Wie du bereits weist, wird das Rauschgefühl durch Tetrahydracannabinol (THC), eine psychoaktive Substanz, erzeugt. Im Gehirn beinflust das THC deine Cannaboid-Rezeptoren. Jeder Mensch reagiert anders auf psychoaktive Stoffe. Grössere Untersuchungen welche den Zusammenhang zwischen THC und Psychosen erörtern gibt es nicht. Keinere Untersuchungen kamen zum Schluss, dass THC keinen Einfluss auf das Ausbrechen von Psychosen hat. Meine persönliche Erfahrung ist leider das Gegenteil. Ich persönlich entwickelte durch Cannabis starke Panik- und Angstzustände, welche mich zeitweise bis heute verfolgen. Die Hölle auf Erden. Ein Schul- und Kifferfreund von mir entwickelte erst eine Psychose, dann eine chronische Schizophrenie und ist bis heute nicht ansprechbar. Andere hingegen haben keine Folgeschäden. Soweit zu meinem privaten Zeugs. Ich arbeite (wohl sensibilisiert durch meine eigene Geschichte) heute als Sozialarbeiter in einer psychiatrischen Universitätsklinik. Ich würde über den Daumen geschätzt sagen, dass rund 80% der unter 26 Jährigen, welche aufgrund psychotischer Symtome eingeliefert werden, Kiffer sind. Der Anteil bei den affektiven Störungen (Angst, Depressionen) ist bedeutend kleiner, grob geschätzt um die 30%. Dies sind keine Wissenschaftlichen Daten sondern meine Persönlichen erfahrungen.

Betreffend anderen Problemen ist die Sachlage wesendlich einfacher. Kiffen grillt dir enorm viele Hirnzellen. Es leidet die Konzentration, Sozialkompetenz, Sexualpotenz, Reaktionsvermögen, Motivation und längerfristig die gesammte Intelligenz.

Alles in allem ist Kiffen nach meiner Meinung ein bisschen Russisch-Roulett. 6:1 das du dir dein Gehrin wegpustest. Mich hats leider getroffen.

Mal probieren tuts jeder, denk einfach nicht es sei cool ;-) es ist wirklich nicht so cool wenn einem nur noch Medikamente auf den Boden bringen können.

peace.

Kann das bereits nach dem 1. mal passieren?

0
@rojokobe

Wie ich bereits erwähnt habe reagiert jeder und jede anders auf eine psychoaktive Substanz. Sicher ist: je mehr THC du konnsumiertst, umso warscheinlicher wird es. In der Praxis ist der Ausbruch einer Psychose beim ersten Mal kiffen sehr selten. Dazu müssten verschiedene Faktoren zusammenkommen. Veranlagung und ein hoher THC gehalt (indoor, gezüchtet) wären z.B. solche Kriterien. Rein theoretisch ist es also möglich. ich selbst habe bis jetzt allerdings nur einen solchen fall erlebt (von ca. 800). kurz: ja kann sein, ist aber sehr selten der fall.

jeder mensch spiel schlussendlich mit dem feuer. ich würde vielleicht nicht gerade an meiner gesunheit rumschrauben. gibt haufenweise andere hirnverbrannte aktivitäten :-D

0
@samm1917

Das kann ich nicht unkommentiert lassen, da da so viele Fehler enthalten sind.

Grössere Untersuchungen welche den Zusammenhang zwischen THC und Psychosen erörtern gibt es nicht.

Doch, z.B. dieses Review von 2010: http://bjp.rcpsych.org/content/184/2/110.full.pdf

"(...) Cannabis use appears to be neither a sufficient nor a necessary cause for psychosis. It is a component cause, part of a complex constellation of factors leading to psychosis."

Heißt: Cannabiskonsum korreliert mit der Häufigkeit von Psychosen, diese Korrelation ist aber mit Sicherheit nicht monokausal, allerhöchstens ein Faktor, der zusammen mit vielen weiteren Faktoren zum Auslösen einer Psychose führen kann.

Andererseits hat die Häufigkeit von diagnostizierten Schizophrenien/Psychosen in England (ähnliche Ergebnisse in Australien, weiter Studien sind mir nicht bekannt) trotz Vervielfachung des Cannabiskonsums über die letzten Jahr(zehnt)e nicht zugenommen: "we-we-we-Punkt"ukcia.org/research/keele_study/Assessing-the-impact-of-cannabis-use-on-trend-in-diagnosed-schizophrenia.pdf

Der sich zunehmend herauskristallisierende wissenschaftliche Konsensus ist, dass Cannabis keine Psychosen verursacht, sondern allerhöchstens latent vorhandene Psychosen auslösen kann. Außerdem gibt es zunehmend Belege dafür, dass psychotische Menschen Cannabis konsumieren, da es ihnen hilft (nicht selten ist das unterbewusst).

Ergo, was Cannabis und Psychosen angeht: Kein Grund zur Panik, und wer verantwortungsvoll mit der Droge umgehen kann und sonst keine psychischen Probleme hat, wird auch keine Probleme durch Cannabis bekommen.

Ich persönlich entwickelte durch Cannabis starke Panik- und Angstzustände, welche mich zeitweise bis heute verfolgen. Die Hölle auf Erden. Ein Schul- und Kifferfreund von mir entwickelte erst eine Psychose, dann eine chronische Schizophrenie und ist bis heute nicht ansprechbar.

Woher willst du wissen, dass das "durch" Cannabis geschah?

Ich würde über den Daumen geschätzt sagen, dass rund 80% der unter 26 Jährigen, welche aufgrund psychotischer Symtome eingeliefert werden, Kiffer sind. Der Anteil bei den affektiven Störungen (Angst, Depressionen) ist bedeutend kleiner, grob geschätzt um die 30%. Dies sind keine Wissenschaftlichen Daten sondern meine Persönlichen erfahrungen.

Wie gesagt gibt es gute Hinweise darauf, dass eventuell nicht Cannabis die "Ursache" ist, sondern dass psychotische Menschen (unterbewusst) eher zu Cannabiskonsum neigen. Dennoch kann auch (wenigstens zum Teil) die "Auslösehypothese" deine Beobachtungen erklären.

Kiffen grillt dir enorm viele Hirnzellen.

Nein, keine einzige. Cannabinoide sind keine Zellgifte wie z.B. Alkohol. Allerdings kann exzessiver Konsum im Jugendalter die da noch ablaufende Entwicklung des Gehirns beeinflussen - mit eventuell(!) negativen Folgen.

Es leidet die Konzentration, Sozialkompetenz, Sexualpotenz, Reaktionsvermögen, Motivation und längerfristig die gesammte Intelligenz.

Konzentration - ja, aber nur während der Wirkungsdauer. Sozialkompetenz - nein, ganz im Gegenteil (Ausnahmen gibt es freilich immer). Sexualpotenz - nein. Raktionsvermögen - ja, während der Wirkungsdauer. Motivation - nein, solange der Umgang in verantwortungsvollen Maßen erfolgt. Intelligenz - ja bei jugendlichen starken Dauerkonsumenten, bei Erwachsenen nicht.

Alles in allem ist Kiffen nach meiner Meinung ein bisschen Russisch-Roulett. 6:1 das du dir dein Gehrin wegpustest. Mich hats leider getroffen.

"6:1"? Wohl eher "1:6", und selbst das ist viel zu viel. Ich kenne Dutzende von Menschen, die zum Teil in ihrer Jugend mit Cannabis begannen, zum Teil als Erwachsene. Eigentlich ist unter diesen nur 1 Person, bei der ich wirklich vermuten könnte, der starke Konsum in der Jugend habe ihm auf Dauer geschadet (die anderen waren aber auch großteils in der Jugend noch keine Dauerkonsumenten).

.

Das soll übrigens nichts verharmlosen, es stellt lediglich den Sachverhalt dar, wie ich ihn aus der wissenschaftlichen Literatur sowie aus meiner eigenen Erfahrung einschätze.

Fazit: Cannabis in Maßen und nicht in der Jugend = allerhöchstwahrscheinlich keine Probleme. Für einen 17-Jährigen ist der Gefahr ebenfalls bereits sehr gering, solange er keinen starken Dauerkonsum betreibt.

0
@TomBombadil2010

TomBombadil2010, wenn Du so klug bist, dann gib Du doch bitteschön eine Antwort, als die Communitymitglieder, die so - wie auch andere da draußen - selbst ihre Erfahrungen gemacht haben, zu beukotieren.

0
@moonchild1972

Liebe moonchild1972, ich "boykottiere" nichts, ich kommentiere und diskutiere lediglich entsprechend dem was ich weiß bzw. zu wissen denke - so wie jeder andere auch.

Ich will nichts verharmlosen und ich bezweifle nicht, dass es Menschen gibt, die negative Erfahrungen mit Cannabis gemacht haben bzw. psychische Probleme bekommen haben - immerhin sprechen wir ja von einer Droge, die Wahrnehmung und Bewusstsein beeinflusst.

Der Großteil der Cannabiskonsumenten jedoch trägt keine negativen Folgen davon, und deshalb muss man objektiv aufklären und darf dabei nicht verharmlosen aber ebenso wenig dramatisieren.

0

ich geb dir nen tipp. vor 1-2 monaten war ich genauso wie du von der einstellung her. nach dem motto, so sachen zum rauchen usw kann man ja mal ausprobieren, kein thema. bin 15, es fing damit an dass ich schon vor 1 jahr oder so mal was kleines geraucht hab, keine wirkung und so schmarn. aufjedenfall vor gut 6-7 wochen, ne harte überdosis gehabt, war halt das erste mal kiffen, alles dabei, normal rauchen, bong und per butter, also direkt ins blut. glaub mir, es ist zum ..... ich war stunden lang extrem am ..... und dachte ich sterbe. nächster schultag war natürlich sehr toll.. naja ich weich vom thema ab, paar tage danach hab ich mich erholt und war immer noch bereit für so zeugs. nach ner woche kam ich mit nem kumpel auf die idee eine kräutermischung zu rauchen, von denen ich von freunden gehört habe. gesagt getan, haben uns 2g davon bestellt. im nachhinein haben wir dann erfahren dass das 100-200x stärker als normales gras ist und schon alleine bei uns in der kleinen stadt ca. 2 leute drann gestorben sind. trotzdem haben wir beide so ca. 0,2g nach der schule zu uns genommen. da ich noch bisschen angst hatte vom letzten mal, wars für mich echt ....... hab mich angestrengt positiv zu denken, weil man davon richtig schlimme hallus und angstzustände bekommen kann. mein kumpel wiederrum der keine angst hatte konnte alles ganz normal genießen und bei dem fehlt jetzt auch nichts mehr. zur info davor, war mein leben zu 100% in ordnung. naja gut das zeug ist nach 10-20 sek in den kopf gestiegen der puls raste in die höhe, uns wurde schwindlig, wir konnten kaum noch gehen weil die beine zuckten und die mundwinkel waren nach oben gerissen, im mund war wüste und allgemein wars mies. hört sich viell lustig an, ists nicht, glaub mir.. ich hatte 1 stunde lang verfolgungsängste, hab autos gesehen die rückwärts an mir mit 100 vorbei gefahren wären usw. nunja, paar tage danach wars einigermaßen normal. dachte nur dass ich mich nciht gut fühle. aufjedenfall nächste woche dann, gings los. hatte angst, herzrasen, fieber, schwindel blabla. ging also voll auf die psyche. paar tage drauf war ich im krankenhaus, wurde nichts festgestellt, mir gehts gut. da gings mir 1-2 wochen danach ncoh richtig mies, war echt psychisch und emotional komplett am limit. hab mir eingebildet dass das zeug noch wirkt und ich mein kopf nicht mehr klar bekomme. hatte selbstmordgedanken und alles was dazugehört. jetzt 5 wochen danach, hab ich leichte depressionen und würde nichtmal für 1.000€ nochmal kiffen. tu mir den gefallen, lass es. es ist nicht cool, es kann ne menge passieren. du denkst dir jetzt vielleicht, ist ja nur normales gras. du hast zwar recht dass du an gras selber stirbst musst du das doppelte deines körpergewichts rauchen. aber: hast du nur den kleinsten herzfehler oder ähnliches, herscht absolute lebensgefahr! dass du gekifft hast, ist dir ewig nachweisbar und kann dir zum verhängnis werden. außerdem, wenn du das zeug von einem kaufen würdest, den du nicht gut kennst. hat er das zeug vielleicht gestreckt mit sachen die verdammt schädlich sind und du sofort sterben kannst. glaub mir, ich würde mir so sehr wünschen dass ich es gelassen hätte. einfach die finger davon lassen. ich lass mich nicht mehr überreden und warne all meine freunde. dem arzt zu erhählen dass man mit 15 ohne grund gekifft hat und man jetzt diese und diese sympthome hat, ist echt nicht lustig. würde mich freuen wenn ich dich mit meiner antwort belehren konnte... überleg es DIR gut! du glaubst garnicht, wie glücklich man sein kann wenn man eine normale psyche hat.

Von allen Cannabiskonsumenten entwickeln etwa 1,5 - 2,2 % psychische Verhaltensauffälligkeiten, die nicht bloß auch Psychosen begrenzt sind.

Ihr solltet Euch als Neulinge, die Cannabis unbedingt ausprobieren wollen, strikt daran halten für den Anfang erst ein bis zwei Züge vom Joint (oder vom Bong) zu nehmen und dann den sich möglicherweise entwickelnden Effekt abwarten. Stellt sich kein Effekt ein, könnt Ihr nochmals 1-2 Züge nehmen.

Wichtig: Nicht alles aufrauchen, nur weil genüg übrig ist. Man muss erst lernen eine Idealdosis zu finden. Wer das nicht kann, wird heftige Nebenwirkungen erleben, die einem den Spaß an der Sache total verleiden können.

Tolle Antwort! Ohne schei** jz bin der selben Ansicht und vorallem ws ich nicht gemacht hab beim ersten mal, mach es mit so 4 Leuten nicht mehr, so haste 1 mehr vom join 2. Kennst alle auch ziemlich gut! Viel spaß... :))

0

Kann man zu modernen Marihuanasorten CBD hinzufügen?

Hi,

diese Frage ist selbstverständlich rein theoretisch.

Die heute erhältlichen Sorten Canabis enthalten ja nahezu immer eine stark hoch-gezüchtete Menge THC. Dadurch gerät das Verhältnis aus THC und CBD durcheinander, weswegen Graß heute viel geeigneter ist um Psychosen aus zu lösen. Wenn man nun einfach die Dosis reduziert um weniger THC zu sich zu nehmen, nimmt man auch entsprechend wenig CBD auf.

Ich denke nun ganz naiv: Könnte man das Graß mit einer gewissen Menge legal erhältliches CBD-Öl "strecken" oder dieses einfach gleichzeitig konsumieren um wieder auf eine ausgeglichene THC/CBD-Balance zu kommen? Spricht irgend etwas dagegen? Und wie würde man die Dosis schätzen? (Also wie bei Graß und wie bei Hasch)

Vielen Dank für eure Gedanken zum Thema!

Thomas

...zur Frage

Angst vor Psychose nach dem Kiffen?

Habe letztens gekifft und nun in der Schule gelernt, dass kiffen eine psychosen oder shizopfrenie auslösen kann? aber das merkt man danach gleich nach dem kiffen am nächsten Tag oder ? Mir gehts nämlich eigentlich normal und bin auch LEbensfroh drauf und ja:), und in meiner Familie hatte niemals jemand problemen mit psychosen oder sonstiges , habe mir nur angst gemacht weil s in der Schule erwähnt wurde-

...zur Frage

Kann man Haschöl/Shatter/BHO auch ohne ölkopf in einer herrkömmlichen Pipe rauchen?

Angenommen mein Freund hätte Haschöl aber keine ölbong sondern nur eine Pipe könnte er es in der Pipe rauchen?

...zur Frage

Wie lange nach einer Psychose nicht mehr kiffen?

Ich habe jetzt zwei Wochen nicht mehr gekifft und mir geht's auch schon besser..wahnvorstellungen und paranoid bin ich aber immer noch total und habe auch noch Probleme in der Öffentlichkeit zu sein..jetzt wo ich 2 Wochen nichts gekifft habe und es mir besser geht habe ich erst gecheckt das meine ganzen Panikatacken undso vom Kiffen kommen..jetzt stellt sich halt noch die frage wann ich wieder anfangen kann (in kleinen mengen natürlich nurnoch ))
Was meint ihr

...zur Frage

Muss ich ein ärztliches Gutachten abgeben wegen Cannabis, wenn ja wann?

Hallo Leute,

Und zwar wurde ich vor 2 Monaten von der Polizei angehalten. Ich habe am tag zuvor gekifft und auch die vorherige Zeit so gut wie jeden tag konsumiert. Ich musste mich einem urintest unterziehen und mir wurde im Nachhinein, wegen des positiven urintests, noch blut abgenommen. Heute bekam ich die erfreuliche Nachricht, dass das Verfahren eingestellt wurde, da meine werte zwischen 0.5 und knapp unter 1.0 ng thc pro ml waren. Nun wird es eine Quermitteilung von der Staatsanwaltschaft an die Straßenverkehrsbehörde geben. Meine frage ist jetzt, muss ich noch ein ärztliches Gutachten bezüglich meiner Abstinenz vorweisen oder nicht? Und die wichtigste frage, wann wird die post für das gutachten ca kommen? Wann müsste ich den test machen?..

Vielen Dank schonmal für eure Antworten. 😊

...zur Frage

Kann mir jemand etwas in dieser Richtung empfehlen?

Kann mir jemand eine Bong bis max. 70€ empfehlen.

Sie sollte schon ein kickloch haben und am besten noch Perkolatoren.

Habe an die hier gedacht:https://www.chillhouse.de/bongs/percolatoren/grace-glass/grace-glass-bong-white-widow

was meint ihr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?