Psychose auslösen?

3 Antworten

Psychosen lassen sich nicht "mit Absicht" auslösen.

Mit heutigem Wissenstand geht man davon aus, dass es eine individuelle "Vulnerabilität" ( = "Verletzlichkeit")  gibt als Risikofaktor.

D.h. manche Menschen sind anfälliger dafür (= größere Vulnerabilität), dass sich bei ihnen tatsächlich ein psychotisches Geschehen entwickelt als Krankheit. Z.B. kann hier Drogenkonsum der Auslöser sein.

Und dauerhaft sehr stresshafte Lebenssituationen können auch dazu führen, dass die Toleranz überschritten wird und es zu einer Psychose kommt.

Wiederum muss nicht jeder, der (familiar-genetisch bedingt) eine höhere Vulnerabilität hat, eine Psychose bekommen.

Pilze lösen nur eine vorübergehende Psychose aus, anders hingegen div. Nachtschattengewächse, die dauerhaft einen Wahn, eine Umnachtung auslösen können.

Je krankhafter du versuchst sowas zu bekommen, umso weniger wirst du es bekommen!

Ist LSD in geringen Mengen schädlich?

Ja, das wollt ich mal so fragen... Ich weiss jetzt auch nicht genau wie viel denn eine 'geringe Menge' wäre (oder einfach die kleinste, die eine halluzinogene Wirkung hervorruft), aber könnte das LSD auch bei kleinen Dosierungen auf immer bleibende Psychosen verursachen?? Ansonsten soll LSD ja keine körperlichen Schäden verursachen...

Und ich bin verwirrt, denn manchmal heisst es, LSD hätte ein hohes Suchtpotenzial, und manchmal heisst es das umgekehrte!?

Kann mich bei diesen Fragen mal jemand aufklären? DANKE :)

...zur Frage

Angst vor Psychose nach dem Kiffen?

Habe letztens gekifft und nun in der Schule gelernt, dass kiffen eine psychosen oder shizopfrenie auslösen kann? aber das merkt man danach gleich nach dem kiffen am nächsten Tag oder ? Mir gehts nämlich eigentlich normal und bin auch LEbensfroh drauf und ja:), und in meiner Familie hatte niemals jemand problemen mit psychosen oder sonstiges , habe mir nur angst gemacht weil s in der Schule erwähnt wurde-

...zur Frage

Unverständnis - Was kann ich tun?

Hallo Liebe Community!

Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. Zu meiner Person: 23 Jahre alt, seit gut 10 Jahren an einer schizoaffektiven Störung erkrankt (natürlich diagnostiziert) und ich lebe mit meinem Freund zusammen.

Mit 16 oder 17 litt ich an einer Angststörung und habe in der Zeit schon feststellen dürfen, dass mein Umfeld nicht gerade tolerant gegenüber psychischen Erkrankungen ist (meine Mutter hat mich damals in Schlafsachen zur Schule gefahren, obwohl ich nicht konnte und mich zusätzlich noch bloßgestellt, weil ich mich ja nur anstelle und das war nicht mal annährend alles, was mir während dieser Zeit passiert ist).

Ich fing irgendwann an mir selbst zu schaden.. pi pa po. Mit 19 habe ich meinen Freund kennengelernt, da war ich noch in dieser selbstverletzenden Phase drin und auch in einer Tagesklinik. Leider hat mich diese Klinik mal eben nach einem sehr tiefen Schnitt in eine geschlossene Anstalt verfrachtet, von da aus bin ich aber abgehauen. Ende vom Lied: Ich hab niemals diese Therapie beendet und kann auch heute schlecht damit umgehen.

Ich würde ja, wenn ich alleine wäre, einfach wieder eine neue Therapie anfangen ABER, weder meine Familie, noch mein Partner weiß, dass ich nach dem Klinik-Ding nicht auf magische Weise geheilt wurde und es mir zunehmend schlechter geht. Beide Parteien zeigen nur unverständnis, vor allem wenn das Thema Depression aufkommt und ich versuche anzudeuten, dass es mir schlecht geht. Kinder in Afrika hungern, du hast doch alles was du dir wünschen könntest, heul nicht so rum... und ist nur ein Bruchteil.

Ich verletze mich nicht mehr aktiv selbst, nur noch manchmal (wie heute) aber dann an Stellen, die niemand sieht, weil ich echt ratlos bin...

Habt ihr vielleicht Tipps, wie man das Gespräch in die richtige Richtung lenken könnte?

Ich entschuldige mich für diesen langen Text und bedanke mich schonmal im Voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

kiffen und psychose/schizophrenie? veranlagung? hilfe :/

hallo, kiffen KANN ja psychosen und schizophrenie auslösen aber nur wenn man die veranlagung hat (hab ich gehört und gelesen) also wenn man sowas schon von haus aus "in sich" hat... aber woher weiß ich dass ich sowas habe? sagen wir mal ich habe sowas und kiffe trotzdem weiter (also paar mal im monat, bin kein duaerkiffer der sich10 stück am tag reinpfeifft xD) was kann dann passieren und wenn es wirklich zur schizophrenie kommt, kann man das dann wieder rückgängig machen wen man sofort zur therapie geht und auch nichtmehr kifft?

kommt mir bitte nicht mit antworten wie, lass es sein dann entsteht sowas garnicht usw... ich werde es mir überlegen wenn ich weiß wie ich rausfinden kann ob ich so eine veranlagung habe.

vielleicht sollte ich noch sagen dass ich 16 jahre alt bin und wie gesagt es nicht soo oft mache, aber denke das hat damit wenig zu tun (naja mit der menge hat das schon was zu tun oder? und mit dem alter eigentlich nur wenn man wie gesagt eine veranlagung hat)

danke schonmal^^

bitte längere genauere antwort und ja ich bin psychisch sehr gut in form xD und außerdem habe ich eine gute allgemeinbildung sagen viele leute und bin gut in der schule und in meiner kindheit hab ich nix schlimmes erlebt außer die scheidung meiner eltern was mich jetzt aber nicht sooo getroffen hat weil meine mutter mit mir sehr viel darüber geredet hat (ich erwähne das weil ich mal gehört habe dass psychosen durch schlimme kindheitserinnerungen entstehen können oder so)

...zur Frage

Das Leben macht keinen Sinn oder?

Das Leben hat nicht wirklich einen Sinn oder? Ich meine was für ein Sinn soll das sein? Wozu lebt man überhaupt? Was bringt das? Jedenfalls hat mein Leben absolut keinen Sinn. Eigentlich vegetiere ich nur dahin, viel mehr tue ich nicht. Ich warte praktisch nur auf den Tod, viel mehr tue ich in meinem Leben nicht, also wozu das ganze? Es macht absolut keinen Sinn weiter zu leben. Ausserdem werde ich wohl durch Einsamkeit und meine Depressionen immer verrückter. Was soll ich tun? Ich habe mich auch praktisch aufgegeben. Was soll ich also tun wenn mein Leben komplett sinnlos ist? Ich denke ich habe nicht nur Depressionen sondern ich leide oft wohl auch unter Wahnvorstellungen. Möglicherweise habe ich auch Shcizophrenie, also was soll ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?