Psychopathologie - was ist das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist ganz einfach die Lehre von psychischen Störungen. Sie stellt keine Therapie bereit, denn das wäre Psychotherapie und sie fokussiert mehr darauf, was denn "kaputt" ist und ist daher auch ein wenig mehr medizinisch ausgerichtet

*>>Der Begriff Psychopathologie entstammt der griechischen Sprache und bedeutet: Die Lehre von den psychischen Erkrankungen.

Die Psychopathologie ist ein Teilbereich der Psychiatrie und beschäftigt sich mit den Formen eines (krankhaft) veränderten Gefühls- bzw. Seelenlebens. Hierbei geht es um das Studium der Ursachen und Prozesse in der Entwicklung psychischer Erkrankungen und die Beschreibung ihrer Symptome bzw. Erscheinungsweisen.

Psychopathologie wird an medizinischen Fakultäten sowie im Rahmen der Ausbildungsrichtung Klinische Psychologie unterrichtet, dort dann durch Ärzte der medizinischen Fakultäten, in der Regel in Form einer Nebenfachausbildung und -prüfung Psychopathologie für Psychologen.<<*


hm ... ich finde, wikipedia erklärt das sehr verständlich ... was genau verstehst du denn daran nicht??

Psychiatrie: Erforschung, Diagnostik und Therapie psychischer Krankheiten. Dabei werden biologische und psychosoziale Faktoren und deren Auswirkung auf das psychopathologische Erscheinungsbild betrachtet.

Ein Teilgebiet ist die Psychopathologie: Hierbei geht es um die Beschreibung abnormen Erlebens, Befindens und Verhaltens - auch wird nach den inneren Zusammenhängen der Störung gesucht.

Optimale Infos unter = http://www.fs-psychologie.uni-bonn.de/download/dipl/neuropat.pdf

Was möchtest Du wissen?