psychologische Kindeswohlgefärdung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dein ex kann euren gemeinsamen sohn nicht zwingen seine partnerin zu akzeptieren..wenn er sich in deren umgebung nicht wohl fühlt sollte der vater eingreifen und seinen sohn beschützen klärung kannst du durch das jugendamt oder familiebgericht bekommen wenn dein sohn wirklich nicht zu der frau deines exmannes möchte dann wird er mit 8 jahren auch befragt werden und das jugendamt wird sehen wie es weiter gehen soll und sich die meinung deines sohnes anhören..

Das hört sich zunächst mal nach Beratungsstellenbedarf an. Dein Sohn MUSS sich nicht mit jemandem auseinandersetzen, der ihn nicht will, und den er ablehnt. Und Kinder unter Zwang zu setzen, um so etwas dennoch durchzusetzen, spricht für wenig psychologisch-pädagogisches Verständnis.

Da ist der Grund für die Notwendigkeit einer Beratung.

Dein Ex muß sich das ja nicht von Dir erklären lassen, wenn Ihr miteinander nicht gut reden könnt. Aber er soll sich - im Interesse seines Sohnes - bei jemand Neutralem informieren, wenn solche Probleme auftauchen. Beratungsstellen sind kostenlos.

Aber ich würde das mal nicht gleich auf der juristischen Schiene angehen, denn die zielt stets an der psychologischen leicht vorbei, denn Juristen denken juristisch und nicht psychologisch oder pädagogisch. Und darauf allein kommt es doch hier an.

dürfte es auch schwierig sein, ihn dazu zu zwingen. Aber prinzipiell finde ich nicht, dass sich das Kind das aussuchen kann.Zumal er das Problem auch nicht mit seinem Vater hat.Es fällt schon unter der Kathogorie des Kindeswohls da es Psychisch darunter leidet,zwischen seinem Vater und der geliebten zu stehen.Aber dies ist dann wiederum die aufgabe des Vaters dafür zu Sorgen das Kind und geliebte nicht miteinander treffen.wenn der Vater das weiß und bewußt dagegen nichts tut,kannst du dagegen klagen!Nur würde ich vorher mit dem Jugendamt darüber reden was der Grund dafür ist,und das bei deinem beisein die geliebte dem Kind es gesagt hat,und das kind sich jetzt weigert zum Vater zu gehen,und das sich das auch in seinem verhalten bemerkbar macht.Da es weiß das er durch die geliebte ungewollt ist und der Vater ihn trotz dieses Wissen dazu zwingt.Das ist für ein 8 jähriges Kind nicht tragbar.

es ist psychologische und anderweitige kindeswohlgefährdung deinerseits, wenn du weiterhin deinen sohn in seiner falschen einstellung weiter beeinflusst. du musst ihn zum vater gehen lassen, da der vater ansonsten sein recht per gericht gegen dich durchsetzen wird. ob dein sohn dort hin will oder nicht ist uninteressant. ob er ein problem mit der partnerin des kv hat ist uninteressant, solange sie ihn nicht schlägt oder missbraucht. wenn es dort interne streitigkeiten gibt, dann sind das dinge die dein kind mit der neuen partnerin und seinen vater allein ausdiskutieren muss, worum es dabei gehen mag, geht dihc garnichts an.

du nennst keine gründe für den geringsten punkt von kindeswohlgefährdung. dein sohn ist einfach nur beleidigt und tikscht rum. dein verhalten kann dich das sorgerecht auf lange sicht kosten. sprich kv hat irgendwann so die faxen dick, das er deinen sohn rausholt. wenn er sich unter umständen dort schlecht verhalten hat, sollte er sicher irgendwann zugeben, was sein anteil an der angespannten situation ist oder wo seine schuld liegt.

du solltest das kind zu einem kinder- und jugendpsychologen bringen, damit er dort die trennung und seine ängste therapieren kann.

maren32010 11.10.2010, 00:29

Die Antwort gefällt mir ganz und gar nicht! Ich habe die Frage so verstanden,daß die Mutter wissen möchte,ob es psychologisch vertretbar ist,wenn sie ihren Sohn in den Haushalt des Vaters lässt,wo eine offensichtlich durchgeknallte neue Partnerin des Vaters ist,die dem Jungen nicht auf die Pelle gucken kann u.ihn offensichtlich so sehr ablehnt,daß sie dem Kind sogar im Beisein seiner Mutter sagt,daß SIE ihn nicht haben will. Egal was der Junge getan hat-SO ETWAS tut man nicht einem Kind gegenüber!! Und wenn die das in meinem Beisein zu meinem Kind gesagt hätte,was 8 Jahre alt ist,dann wüsste ich,wie die mit meinem Sohn umgeht,wenn ich NICHT dabei bin. Die Mutter sollte ihr Kind,was offensichtlich zu Recht Angst vor der neuen Partnerin seines Vaters hat,schützen. Nicht das Kind muß in Behandlung-sondern die Frau,die wohl nicht abkann,daß das Kind ihres Partners die "traute Zweisamkeit"stört. Pfui Teiffel-was gibt es doch für Menschen! Was geht die Frau das an,wenn der Sohn den Vater besucht hat sie ihren Kommentar nicht abzugeben.Es geht sie gar nichts an. Und der Vater? Es ist ja wohl seine Aufgabe,den Sohn zu schützen,wenn seine NEUE nicht mit ihm klar kommt u.ihn schlecht behandelt!Oder?

0
anbugel 11.10.2010, 11:17
@maren32010

Maren hat die Frage verstanden: Ich würde meinem mann sein Kind nie vorenthalten. Ich habe ihm SELBSTVERSTÄNDLICH nicht den Zugang und Umgang mit seinem Kind untersagt... nur halt lediglich ohne diese Frau. Zu sagen, mein Sohn ist einfach nur beleidigt, finde ich die Höhe... Mit ist auch von anderen Stellen (selbst seine Eltern) dass beide förmlich nur darauf warten, dass er was anstellt um ihn lang zu machen... ich habe ir das Spiellange genug angesehen und immer gesagt, ich hinder meinen Sohn nicht wenn er hin will - ABER WENN ER NICHT WILL ZWINGE ICH IHN NICHT

0

Was möchtest Du wissen?