Psychologische Angst und Kitzelreiz wegen nichts?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Angst besiegt man mit Konfrontation, also erst recht Autofahren, erst recht auf die Bühne stellen, erst recht mit fremden Leuten reden, egal ob du dabei kotzt oder in Ohnmacht fällst. So lernt das Gehirn, dass es überhaupt nichts befürchten braucht, weil in diesen Situationen nichts schlimmes passiert.

Bei leichten Fällen hilft das ohne Psychologe, bei Phobien therapieren einige Psychologen mit der Konfrontationstherapie, bei schweren Fällen mit zB generalisierter Angststörung braucht es therapeutische Begleitung und ggf Medikamente.

Letztlich musst du selbst entscheiden, wie sehr du darunter leidest und wie sehr es dich einschränkt und ob du in Behandlung möchtest.

Ich zB litt eine ganze Zeit an Panikattacken mit Atemnot, und dadurch dass ich wusste was es ist, hab ich das allein überwunden weil ich es mehrmals bis zum Äußersten ausgehalten habe: Ich fiel in Ohnmacht. Nach kurzer Zeit bin ich wieder aufgewacht und so lernte ich, dass ich nicht daran sterbe. Nach ca 3 Wochen kam es nie wieder, nur noch selten Anflüge davon, die mir aber dann egal waren. Muss aber wirklich nicht bei jedem so klappen und für jeden das richtige sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UnknownAcc
12.08.2016, 19:16

Danke für deine Antwort, wie ich schon bei der anderen Antwort geschrieben habe.. es sind eher leichtere Anfälle, als wirklich Phobien, jedoch bin ich dir sehr dankbar für deinen Rat, es mit Konfrontation zu versuchen. Denn im Gegensatz zu physischen Problemen, braucht man dafür nur genug Mut und eben Kraft um darüber zu stehen. Da es weder auf der Bühne noch beim Autofahren etwas gibt, was das rechtfertigt. Es liegt aber im Prinzip auch gar nicht wirklich an der Gefahr, dass ist ja das komische, denn ich habe es zB nichtmal bei zB 150 km/h auf der Autobahn (da sitze ich aber häufig hinten), sondern nur, wenn ich vorne sitze und da reicht - wenn ich daran denke "Oh mein Gott, ich komm da jetzt nicht raus" - und da reichen schon 50km/h bzw eben auch einfach neben jemanden zu stehen oder zu reden. Es hat deshalb anscheinend nicht direkt etwas mit Adrenalin aufgrund der Geschwindgkeit zu tuen, so wie bei den meisten, also mir kommt es komisch vor, aber Bekämpfung hilft hoffentlich.

Ich will jetzt nicht zu viel schreiben, aber bin auch froh, dass es Leute gibt, die mir einen Rat geben.. ich hatte auch mal eine Zeit wo ich zB eben auf so einer Bühne nasse Augen bekommen habe (quasi geweint eigentlich - obwohl ich gar nicht weinen musste, nur eben einfach dann mit den Wimpern gezuckt) das ist ganz ganz komisch...

0

Das, was Du beschreibst, sind diffuse, unkontrollierbare, generaliserte Ängste.

Das gehört als Symptomatik auf jeden Fall in ärztliche / psychologische Diagnostik.

Sonst besteht die Gefahr, dass sich das selbst dynamisiert, und Du durch Vermeidungs- und Leugnungsstrategien das Problem umgehst.

Lass Dich auf JEDEN Fall beraten und ggf. behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UnknownAcc
12.08.2016, 19:08

Danke für deine Antwort, ist natürlich das logischste zum Arzt zu gehen, doch macht man das, so kann man zumindest sämtliche Berufswünsche für die Zukunft abschreiben. Ich werde mich, so wie ich die Antwort bekommen habe, damit konfrontieren lassen und darüber stehen. Da in dem Moment, wo es Auftritt keine Angst da ist, weder als Beifahrer, noch irgendwo vor Leuten - Im Endeffekt was kann passieren, außer das es mich kitzelt? Das ist alles nur psychologisch und wenn man stark genug ist, was ich hoffentlich bin, sollte ich es endlich schaffen darüber zu stehen.

Danke aufjedenfall für deine Antwort - besonders dafür, dass du mir die Bezeichnung für soetwas genannt hast, vielleicht hilft alleine das schon...

0

Wieso nennst du Panikattacken, Schweißausbrüche und zittern eine Lappalie? Deins ist eine Lappalie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?