Psychologin, vertrauensbruch? Weiß nicht wie ich damit umgehen soll? Bitte um Hilfe!?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Was du persönlich hier beschreibst, klingt nicht schön zugegeben. Habe aber auch nur eine einseitige Beurteilung des Geschehens, ich will deine Psychologin auch nicht in Schutz nehmen. 

Aber kann es sein das du ihre Äußerungen etwas überbewertest, was mit deinem Krankheitsbild auch nicht wirklich ungewöhnlich wäre. Überlege mal ob die Situation nicht anders Gemeint war,  und kläre dies doch noch mal persönlich mit deiner Therapeutin. 

Bespreche mit ihr das du bedenken bei dieser Aussage hattest, denk jedoch auch daran das eine Therapie, nicht immer nur auf Streicheleinheiten beruht. Ziel einer Therapie ist es deine Probleme in den Griff zu bekommen, ich kann mir nicht vorstellen das deine Therapeutin ihre Kunden verprellt, manchmal braucht es aber auch harte Worte um Missverständnisse auszuräumen. 

Das sich deine Therapeutin so persönlich mit dir auseinander setzt, zeigt auch das sie deine Probleme ernst nimmt. Kläre mit ihr die geschilderte Situation, wenn du hier keinen erfolg hast kannst du immer noch einen anderen Therapeuten suchen. 

Bedenke jedoch auch das du komplett wieder von vorne Anfängst was deine gesundheitliche Situation angeht, was teilweise sehr lange Zeit ohne Therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KKatalka
18.10.2016, 02:04

lieben dank für deine Antwort. Genau das war mein bedenken, daß ich vieleicht auf Grund meines Krankheitsbild etwas Falsch interpretiere. .. Wobei ich mich bzw. uns seit ihrer Aussage nun mehr wie nur Beobachtet fühle. Ich habe Heute meinen Mann ausgefragt wo er war und mit wehm er geredet hat aus Angst wieder damit konfrontiert zu werden. Mein Mann nimmt es mir zum Glück nicht übel (auch wenn ich es ihm nachvollziehen könnte) aber dennoch komm ich mir nach der Aussage von ihr Übelst Paranoid vor :(

0

Wenn deine Psychologin dich schroff anmeckert und dir sagt das du gar nicht mehr aus dem Haus geht ist das ja wohl unverschämt!  Wenn sie es dir sagen will könnte sie es Nett sagen.  Sie kann außerdem doch nix schlechtes über deinen Mann sagen wenn er armen Leiten probiert zu helfen ( wenn es stimmt,  was ich denke.)  ich würde noch einmal hingehen und wenn sie wieder so etwas sagt,  würde ich die Psychologin wechseln. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mit deiner Psychologin gar nicht mehr klar kommst, DANN solltest du wechseln. Wenn dies aber jetzt nur einmal vorkam und sie sonst nie so reagiert hat, dann würde ich darüber hinweg sehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Winni12345
17.10.2016, 23:53

Neee, sry. Ein Mal ist ein Mal. Genug. Das verzeihen einer Psychologin? Nee. Weg von ihr.

1

Ich an ihrer stelle würde meinen Psychater(inn) wechseln,
Zu der Bemerkung das sie zu wenig in das offene leben steigen.
Die Psychaterinn schärt sich um -> ihre Gesundheit und hat (privat) nichts davon ,ob sie raus gehen oder in etwa das haus nicht verlassen.
Sie tut gelegentlich ihren job und verducht -> ihnen als pazientinn zu unterstützen.
Psychater werden streng sollte etwas sehr schwer haken das sollte sie nicht wundern, weil es ein sehr wichtiger teil ihrer Arbeit ist, dem pazienten zu helfen, oder aus einer lage raus zu holen. Es ist dabei egal ob sie " angemault werden ". Sie tut es schliesslich für ->Sie.
sonst empfehle ich Dr.Friedlander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst vielleicht Hilfe..... aber Deine "Psychologin" auf jedem Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?