Psychologiestudium? Welche Voraussetzungen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wie schon gesagt, solltest du ein sehr gutes Abitur haben. Über die NC-Werte der vergangenen Jahre findet man manchmal auf den Seiten der Unis. Ich finde eigentlich nicht, dass man ein Mathegenie sein muss, um durchs Studium zu kommen. Hier finde ich Englisch viel wichtiger und auch Interesse an Bio wäre von Vorteil. Außerdem würde ich mich an deiner Stelle wirklich gut über die Inhalte des Studiums informieren. Es ist nämlich keineswegs so, dass es nur darum geht, Menschen mit psychischen Störungen zu helfen. Es ist eine Wissenschaft und wissenschaftliche Methoden der Datenerhebung o.Ä. nehmen einen sehr großen Teil des Studiums ein. Ich habe soeben ein 3-jähriges Bachelorstudium abgeschlossen und hatte in den 3 Jahren 3 klinisch-psychologische Veranstaltungen (also wo es um Störungsbilder und psychologische Intervention ging). Darüber hinaus finde ich es zwar wichtig, wenn du Interesse an Menschen hast, aber du brauchst meiner Meinung nach kein Bedürfnis Menschen zu helfen oder sowas. Schließlich arbeitet später nicht jeder Psychologe zwangsläufig in der Psychiatrie, sondern kann z.B. auch in großen Firmen im Personalbereich tätig sein. Außerdem denke ich, dass noch eine weitere Fähigkeit von Vorteil wäre: gut auswendig lernen können!

Für das Studium brauchst du ein sehr gutes Abitur. Der Studiengang hat einen NC im 1, Bereich. (Numerus clausus, bedeutet du musst einen Abiturschnitt mit 1 vorm Komma haben um genommen zu werden). Wenn man nicht 1, hat, kann man es aber auch über Losverfahren oder Wartesemester probieren.

Du musst gut lernen können, das Studium ist grade am Anfang sehr viel Theorie und viel viel lernen. Du solltest außerdem gut in Mathe und Chemie sein, das brauchst du zum Beispiel für Statistik.

Am wichtigsten ist aber natürlich, dass du dich für Menschen interessierst und helfen willst. Du solltest außerdem selbst psychisch stabil sein.

Ehrgeiz ist wichtig, faulheit ist fehl am platz bei dem Studium, es ist nunmal sehr hart.

Viel Erfolg für deine weitere Schullaufbahn !

Morti 29.08.2012, 08:39

Wozu braucht ein Psychologe Chemie? Ein Psychologe ohne medizinische Zusatzausbildung darf sowieso keine Medikament verordnen.

Ich habe Gott sei Dank in meinem Studium nicht eine Vorlesung in Chemie gehabt.

0

NC im Einserbereich (oder viel Geduld).

Alternativ kannst du im Ausland studieren (dort gibt´s meist Aufnahmeprüfungen, jedoch keinen NC). Vor ein paar Jahren war Wien der Geheimtip für angehende Psychologen mit nicht perfektem Abi.

Für das Studium der Psychologie brauchst du zunächst einmal das Abitur. Für das Studium brauchst du einen sehr guten Notendurchschnitt da die Plätze über die Zentrale Vergabestelle zugewiesen werden und der numerus clausus meist sehr anspruchsvoll ist (deutlich besser als 2). Sonst brauchst du Wartesemester und das kann dauern.

Es gibt ähnliche Studiengänge an Fachhochschulen (z.B. Kommunikationspsychologie an der FH Görlitz). Dafür brauchst du Fachabitur. Auch dort gilt aber das Gleiche für den numerus clausus.

Abitur, Statistik ist wichtig. Ich war total enttäsucht vom Studium, wenn Du etwas anderes gut kannst würde ich es bevorzugen.

Du benötigst ein sehr gutes Abitur sowie gute Mathematikkenntnissse und Interesse für Mathe.

Morti 28.08.2012, 13:48

Mathematik ist außer Statistik völlig irrelevant.

0
Reling 28.08.2012, 13:57
@Morti

Ja, außer Statistik, du sagst es. Das ist allerdfings DER Knackpunkt, an dem die meisten scheitern. Während die Mathespezis das mit links machen.

Also: Mathekenntnisse und Interesse für Mathe ist von essentieller Wichtigkeit. Wer da Lücken hat, braucht erst gar nicht anzufangen.

0
Morti 28.08.2012, 14:07
@Reling

Das halte ich für übertrieben. Ich bin kein Mathegenie. Aber dafür hat`s gereicht.

0

Abitur, mit einem NC von mind. 1,..

Abitur, schnitt von 1,0 bis 1,9. Manchmal ein FSJ. Englisch gut.

Was möchtest Du wissen?