Psychologie als Zweifachbachelor mit Soziologie studieren. Taugt das etwas?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Diesen Weg kannst Du gehen, wenn Du nicht als Therapeut mit Kassenabrechnung werden willst. Ansonsten kannst Du danach einen Master machen und in die Wirtschaft gehen...

Ob ein Fach angesehen ist oder nicht, spielt für dich eigentlich nur eine Rolle, wenn du in die Forschung gehen willst (und selbst dann würde ich den Bachelor nicht überbewerten). Darüber hinaus hat Heidelberg ein sehr umfassenden Lehrstuhl und die Uni selbst hat einfach einen guten Ruf, ich denke also nicht, dass da irgendwelche Einschränkungen durch den Zweifachbachelor entstehen. Mal ganz abgesehen davon, dass du in Psychologie sehr wahrscheinlich einen Master dranhängen wirst und dann fragt dich eh niemand mehr nach deinem Bachelor- mit einem Master in Psychologie kannst du alles machen, was für studierte Psychologen eben so möglich ist.

favone 26.08.2013, 22:03

Ich habe durch Google allerdings herausgefunden dass einige Unis den zweifach Bachelor nicht das Psychologie Masterstudium machen lassen. Die geeignete Info für Heidelberg hab ich leider dann nicht gefunden, ob es da im Anschluss möglich ist.

0
Albatroesser 26.08.2013, 23:10
@favone

Der Master in Heidelberg ist konsekutiv, d.h. wenn deine Noten im BA gut genug sind, kannst du den Master machen.

0
JaniXfX 27.08.2013, 07:31
@Albatroesser

... Aber er kann die Therapeutenausbildung nicht mehr machen.

0
Albatroesser 27.08.2013, 22:53
@JaniXfX

"Absolvent/-innen des Heidelberger Master-Studiengangs Psychologie werden, je nach Schwerpunktlegung, in den unterschiedlichsten Berufsfeldern nachgefragt, wie z.B. Arbeitspsychologie, Erziehungsberatung, Personalentwicklung, Psychotherapie, Mediation, Meinungsforschung, Schulpsychologie, Unternehmensberatung, Verkehrspsychologie, u.v.a.m." (Zitat Uni Heidelberg)

Da man mit einem Zweifachbachelor Erziehungswissenschaft mit einem Hauch klinischer Psychologie im Nebenfach und darauf aufbauend einem EWI-Master bereits eine Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten machen kann, glaube ich, dass es auch bei Psychologie kein Problem sein sollte, ein KJP oder ein PP zu werden, sofern klinische Psychologie Bestandteil des Studiums ist, was in Heidelberg der Fall ist. Oder weißt du das ganz konkret, weil du oder Bekannte von dir in Heidelberg studiert haben?

0

Was möchtest Du wissen?