Psychologen direkt nach Klinaufenthalt zu fragen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du das Gefühl hast, nimm das ernst und schreibe ihm das, so wie du es hier geschrieben hast.

Du musst aber damit rechnen, dass er dir zurück schreibt, dass er das beim nächsten Termin mit dir besprechen will.

Ganz so schnell geht das mit einer Klinik nun doch nicht, denn es sollte ja die Richtige für dich sein und die Frage der Kostenübernahme muss zuvor geklärt sein.

Ich wünsche dir, dass es klappt..

Klar kannst Du direkt fragen, dazu hast Du ihn ja :) Das mit dem Schreiben der Mail ist auf jeden Fall klasse, wenn Du Probleme beim Gespräch hast. Schreib dann einfach Deine Überlegungen und frage nach seiner Meinung oder was Du tun kannst. Im Notfall kannst du auch direkt in die Notaufnahme von jedem beliebigen Krankenhaus gehen. Dort einfach sagen, dass Du ne Therapie gegen Depression machst und akute Selbstmordgedanken hast. 

Je nachdem, in welche Klinik Du willst, kann es aber - trotz Dringlichkeit - ein paar Tage dauern, bis ein Platz frei ist, also brauchst Du damit nicht zu zögern.

Wenn es eine Begegnungsstätte in Deiner Umgebung gibt, kannst Du auch ohne Probleme nach der Schule dorthin. Dafür am Besten eine Suchmaschine fragen.

einweisen kann dich nur ein Psychiater, der im Gegensatz zum Psychologen ein Facharzt ist. Nach deiner Beschreibung wird dich ein verantwortungsvoller Psychiater schnellst möglich in eine Klinik schicken. In Psychiatrischen Kliniken gibt es unterschiedliche Stationen. In einer Depressionsstation wärst du sicher gut aufgehoben, aber auch dort gibt es leider oft Wartezeiten. Wenns schnell gehen soll bleibt eine Akutstation, die immer Betten für dringende Fälle frei halten müssen. Aber dort geht es oft wild zu, da sind alle möglichen Verrückten, was aber auch sehr lustig sein kann.

Psychologen und psychiater üben ihren beruf aus. Ich sage ohnen alles, was mir wichtig erscheint. Ich sage ihnen, was ich will von ihnen, was ich wünsche und möchte, und sie geben mir dann ihre antwort, welche mir manchmal gefällt und manchmal nicht. Es sind berufsleute und es ist ihr job, dir zu helfen nach bestem können und wissen. Du darfst sie in anspruch nehmen, wie immer du möchtest. Sie werden deinen wünschen nicht immer entsprechen, meistens deshalb, weil sie sehr wohl wissen, was sie tun und wofür sie sich entscheiden. Gehe deinen Weg! 

Hey, Ich finde das ganz und gar nicht dämlich. Ich habe das auch vor kurzem gemacht, allerdings beim Psychiater und nicht beim Psychologen. Eine Einweisung kann so oder so nur ein Arzt ausstellen, sprich der Psychiater. Ich glaube, der Hausarzt darf das auch. Bei mir war das so: Es ging mir die eine Woche vorher richtig beschissen, hatte extreme Suizidgedanken und war auch total zittrig. Die Diagnose (schwere depressive Episode) hatte ich einige Monate vorher erhalten. Ich war auch schon medikamentös eingestellt. Aber nun ging es mir richtig schlecht, was auch an dem mehr oder weniger plötzlichen Tod meines Opas lag. Also bin ich in die Akutsprechstunde, die mein Psychiater anbietet, weil das schneller geht als ein Termin. Da hat er mich gefragt, was er für mich tun könnte. Und ich habe ganz direkt geantwortet: "Kann ich in die Klinik eingewiesen werden?" Dann hat er noch gefragt, wieso. Und er hat mit mir über Suizid gesprochen, wohl auch um das einschätzen zu können. Dann hat er mir eine Einweisung gegeben, mit der ich auch auf die Akutstation hätte gehen können. Er selbst sagte, mich mit dem Rettungswagen direkt in die Geschlossene zu bringen, hält er nicht für notwendig. Aber ich musste unterschrieben, dass ich dort hin gehe, wenn es schlimmer wird. Letztlich bin ich in der Offenen gelandet, die allerdings drei Wochen Wartezeit hatte... LG

Du musst nich mal anfragen! Wenn Dir danach ist, kannst Du sofort in eine Klinik fahren und fragen, ob die Dich aufnehmen - jetzt und sofort.

Was möchtest Du wissen?