Psychologe und Psychotherapeut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann das völlig verstehen, dass das schwer ist, die verschiedenen Berufe zu unterscheiden. Werde nochmal ein bisschen genauer auf deine Frage eingehen und die Antworten der anderen ergänzen!

MIT PSYCHOLOGIESTUDIUM KANNST DU WERDEN..

PSYCHOLOGE. Das bist du, wenn du mit deinem Psychologiestudium fertig bist. Heute arbeitet jedoch kaum jemand mehr als Psychologe, da du mit diesem Beruf wirklich nur beraten darfst, und nicht therapieren. Psychologen werden nur noch zum Beispiel an Beratungsstellen gebraucht. Wenn du Psychologie studierst, musst du dich mit Hilfe deiner Wahlpflichtfächer auf einen Bereich spezialisieren. Du hast davon 15 Semesterwochenstunden*, aufgeteilt auf die zwei Studienabschnitte (4+6 Semester). Wählen kannst du zum Beispiel: Klinische- und Gesundheitspsychologie (um später in einer psychiatrischen Klinik, Krisenzentrum oder als Psychotherapeut mit Praxis tätig zu sein), Wirtschaftspsychologie (Coaching auf der Arbeit, Marktforschung, Werbung, Vertrieb und Verkauf..), Angewandte Kinder- und Jugendpsychologie (wenn du dich später auf Kinder und Jugendliche als Klienten spezialisieren möchtest, in der Klinik oder Privatordination), Spezielle Psychologische Diagnostik..

PSYCHOTHERAPEUT. Achtung, gilt nur für Österreich! So, nun bist du fertig mit dem Psychologiestudium und Psychologe. Ich nehme jetzt einfach mal an, du hast dich auf Klinische und Gesundheitspsychologie spezialisiert. Wenn du dich auf Wirtschaftspsychologie spezialisierst, könntest du jetzt schon anfangen, in einer Firma oder oder. Also, du bist fertig mit Psychologie spezialisiert auf Klinische Psychologie. Da du als Psychologe kaum eine Stelle finden wirst und auch sehr wenig Geld verdienst, möchtest du jetzt wahrscheinlich Psychotherapeut werden! Dafür benötigst du noch eine Zusatzausbildung und viel Geld. Anfangen kannst du mit 18 Jahren mit dem Propädeutikum. Diese Ausbildung vermittelt dir die Grundlagen usw. und dauert ca. 2 Jahre. Danach spezialisierst du dich mit dem Fachspezifikum auf eine Richtung der Psychotherapie (Psychoanalyse, Kognitive Verhaltenstherapie, DBT,..). Anfangen kannst du damit erst mit 24 Jahren und es dauert mindestens 4 Jahre. Wenn du jetzt noch Kinder- und Jugend Psychotherapeut werden möchtest, benötigst du dafür nochmals eine Zusatzausbildung (2 Jahre).

MIT MEDIZINSTUDIUM KANNST DU WERDEN..

PSYCHIATER. Nach dem Turnus spezialisierst du dich auf Psychiatrie. Damit bist du ein Arzt, also darfst Medikamente verschreiben. PSYCHOTHERAPEUT. Auch als Arzt kann man die Psychotherapieausbildung machen. Siehe oben. Dafür musst du nichtmal Psychiater sein, kannst es jedoch auch. Auch praktische Ärzte, Kinderärzte, Gynäkologen.. können die ärztliche Psychotherapeutenausbildung machen.

Mit diesen Berufen kannst du ebenfalls die Psychotherapieausbildung machen: Lehrer und andere Pädagogen (aber nur Kinder- und Jugendpsychotherapeut), Krankenschwestern, Ärzte, Psychologen. Außerdem kann man mit jedem xbeliebigen Beruf einen Antrag stellen, also auch Förster (ich kenne einen) haben die Chance, Psychotherapeut zu werden.

*) Semesterwochenstunde bedeutet, das du das Fach für die Dauer eines Semesters pro Woche 45Minuten hast.

Jiyux 23.08.2012, 16:29

vielen dank das du dir so viel zeit genommen hast und so ausführlich antworten konntest :) ich denke ich weiß jetzt den unterschied und die berufsentscheidung wird mir dann nicht allzuschwer fallen :)

0

Ein Psychologe ist jemand mit Master oder Diplom in Psychologie. Psychologie ist die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten.

Ein Psychotherapeut ist jemand, der befähigt ist Psychotherapie anzubieten, also psychische Leiden und Störungen zu behandeln.

Psychotherapeute können Psychologen, Ärzte oder Pädagogen sein, die nach dem Studium eine entsprechende Weiterbildung absolvieren.

Wobei ein Psychologe den Vertiefungsschwerpunkt klinische Psychologie im Studium gewählt haben muss und ein Pädagoge lediglich Kinder- und Jugendpsychotherapeut werden kann.

Der Psychologe ist für die Seele zuständig bei Psychischen Erkrankungen, Und der Psychotherapeut für Gelenke der Massiert zb oder macht auch Krankengymnastik :)

Jiyux 21.08.2012, 18:40

Ja aber solche die massieren nennt man doch Physiotherapeut ? :D

1
Wollfee 21.08.2012, 20:51
@Mukkekarton666

Blödsinn. Psychotherapeut therapiert die Seele (Psyche). Physiotherapeut kommt von Physio (Natur) und nennt sich auch Physikotherapeut. Er hilft dir, nach einem Unfall wieder normal gehen zu können, bei Verspannungen, Fehlbelastung, Gangstörungen, schlechter Haltung..

0

ich glaube einer kann auch medikamente verschreiben und so... und ich glaube bei Psychologen da kannn man sich ausquatschen und der hört zu und ein Psychotherapeut therapiert halt richtig (und ich glaub das ist auch der der die medikamente verschreibt

Mireilles 21.08.2012, 19:27

Medikamente kann nun wieder nur ein Psychiater verschreiben. Der Psychiater hat Medizin studiert und eine Facharztausbildung in Richtung Psychiatrie gemacht.

Also Medis: nur von einem studierten Mediziner.

Therapieren darf übrigens auch der Psychiater nur wenn er eine Psychotherapeutenausbildung gemacht hat.

Also:

  • Psychologie: Diplom oder Master in Psychologie (Vollstudium, kein Nebenfach)
  • Psychotherapeut: Diplom oder Masterabsolvent mit zusätzlicher Psychotherapeutenausbildung
  • Psychiater: Medizinstudium + Facharzt in Psychiatrie (und nur der darf von den 3en dann auch Medikamente verschreiben)
0

Was möchtest Du wissen?