Psychologe, Therapeut, Überweisung, keine Überweisung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Psychologen und Psychiater sind eigentlich beide Therapeuten. Ich empfehle einen Psychiater bzw eine Psychiaterin, da diese auch berechtigt sind, andere Schritte als nur Gesprächstherapien einzuleiten, wenn nötig, und da sie mir persönlich kompetenter vorkommen, einfach durch das medizinische Hintergrundwissen, Psychosomatik etc, was Psychologen nicht so vertieft lernen. Eine Überweisung braucht man dafür allerdings, aber man kann Probesitzungen ohne haben um sich erst mal zu beschnuppern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bienle123
25.08.2012, 23:07

Super erklärt!!

0

Du kannst mit dem HAusarzt sprechen und Dir eine Überweisung für den Psychologen geben lassen. Du kannst auch direkt zu einem Psychotherapeuten gehen (und die 10 Euro Praxisgebühr, wenn Du schon 18 bist, dort bezahlen). Ich würde aber Variante 1 empfehlen. Manche Kassen fordern vom Hausarzt einen Konsiliarbericht, also eine Bescheinigung, dass die Therapie wirklich erforderlich ist. Da steht dann z.b. drin "...wegen familiärer Probleme ist die Therapie dringend erforderlich, um Folgeschäden oder krankenhausaufenthalt zu vermeiden" - also mehr allgemeine Sachen, keine direkten Sachen wie z.B. Gewaltanwendungen in der Familie oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir würde schätzungsweise ein Psychologe helfen. Da kannst du ohne Überweisung hin. Du kannst auch zuerst zu deinem Hausarzt und dich überweisen lassen. Ob die Therapie von der Krankenkasse übernommen wird ist aber fraglich, wenn du nicht "krank" nach deren Definition bist. Also erst mal zum Beratungsgespräch (normalerweise kostenlos) und dann siehst du mal weiter.

http://www.bdp-verband.org/psychologie/psytherapie.shtml

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ein Hausarzt stellt Dir die Überweisung zum Facharzt aus. In dem Fall ein Psychologe. An den Therapeuthen würde Dich a) der Psycholge weiterleiten und b) bräuchtest Du eine Kostenübernahme der Krankenkasse für sounsoviel Std. Also: erste Anlaufstelle der Hausarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muss nicht gleich ein Psychologe oder Psychiater sein.Wenn deine Familie ein Scherbenhaufen ist,täte es auch eine Familienberatungsstelle.Die Landkreise/Ortsämter usw können dir da weiter helfen.Wenn du zum Therapeuten oder ähnlichen willst,brauchst du eine Überweisung.Die stellt dir dein Hausarzt aus.Therapeuten haben aber sehr lange Wartezeiten,bis man da überhaupt ein Termin bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychologe hat Psychologie studiert und macht Therapien. Ein Psychiater hat Medizin studiert und sich zum Facharzt Psychiatrie ausbilden lassen. Therapeut ist rechtlich nicht geschützt und so kann sich jeder nennen- Ohne überweisung ein teures Vergnügen, Ein psychologe verlangt pro Sitzung so um die 80 Euro. Mit Überweisungsscheinists DEUTLICH billiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoidelle Strllaaa1990,

meine Hausärztin gibt mir immer die Überweisung zu meinem Psychiater und zu meiner Psychotherapeutin!

Da Deine Familie ein einziger Scherbenhaufen ist (so, wie Du es beschreibst), wirst Du mit Sicherheit mehrere Schwierigkeiten haben, die Dir das Leben schwer machen!

Ich kann Dir auch empfehlen, dass Du Dich mal stationär in eine psychosomatische Klinik einweisen lässt.

Dort, in der psyxchosomatischen Klinik bekommst Du die Chance mal über alles im geschützten Rahmen reden zu dürfen und dort hast Du auch die Möglichkeit Dich selbst besser kennen zu lernen.

Mir selbst hat solch eine psychosomatische Klinik sehr geholfen.

VLG

Matze

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann dir der kinderschutzbund bestens weiter helfen, hier kannst du heraus finden, wo der nächste kinderschutzbund in deiner nähe ist http://www.dksb.de/CONTENT/VORORT.ASPX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?