Psychologe lügt über IQ-Befund?

17 Antworten

Hallo lotussitz,

Psychologe lügt über IQ-Befund?

Nein.

Ich finde das Ergebnis sehr ernüchternd und fühle mich vom Psychologen aufs Korn genommen. Mir wurde dort sehr oft rückgemeldet, dass man mich für sehr intelligent halte. Auch nach der IQ-Testung.

Der Psychologe hat, scheinbar wirklich die Daten ausgewertet. Sprich er hat deine Depression und Unlust mit in seine Wertung und Auswertung des Testes mit einbezogen. Er hat also von sich aus geschätzt um wie viel höher dein Wert gewesen wäre, wenn du in guter Verfassung gewesen wärst und mit seinen eigenen Erfahrungen, mit dir zu verknüpfen. Du übersiehst nämlich bei der Sache das du mit dem Psychologen auch sicher regelmäßige Gespräche hattest und diese geben dem auch Einblick in deine geistigen Fähigkeiten.

Solltest du zum Beispiel in dem Test selbst in einem Bereich schlecht gewesen sein und im Gespräch mit ihm in dem Bereich aber recht gut, bedeutet es für den Psychologen wohl 2 Dinge.

  1. Es könnte im Test ein Problem gegeben haben (deine Depression, keine Lust)
  2. Deine verbalen Fähigkeiten sind besser als dich im Test auszudrücken, was an der Fähigkeit selbst nicht ändert. Er merkt ja an den Gespräch wie die Fähigkeiten sind.
Ich frage mich, was Sinn und Zweck der Aussagen der Psychologen war, wenn doch das Ergebnis des Tests nur im guten Durchschnitt liegt.

Den Zweck kann man nur vermuten. Vielleicht wollte er dich aufbauen, indem er dir schlich sagt was er denkt und das ist in dem Fall nichts schlechtes.

MfG PlueschTiger

Vielleicht wollte er dich aufbauen, dich dazu bewegen, das beste aus dir raus zuhohlen, so nach dem Motto; Du bist Hochbegabt, kannst alles erreichen was du willst, also mach mal.

Meiner hat das damals genau umgedreht, ich hatte ein Sehr gutes Ergebnis, doch er meinte es war durchschnitt. Dies sagte er, weil ich an diesen Punkt der Behandlung einen "Höhenflug" nicht gebraucht hätte, da mich das Ergebnis wahrscheinlich arrogant gemacht hätte, so das ich alle Arbeit an mir Selbst eingestellt hätte.

Vielleicht steckt bei dir der Umgekehrte Fall dahiner, am besten Fragst du mal nach

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

"Zu jenem Zeitpunkt war ich stark untergewichtig (magersüchtig) und depressiv und hatte darüber hinaus keine Lust auf den Test."

Zum einen hat das dein Ergebnis vermindert, zum anderen wird der Test ja absichtlich in verschiedene Teilbereiche eingeteilt, hättest du einen anderen Test gemacht hättest du dann vermutlich überdurchschnittlich gut abgeschnitten (Vermutung von mir).

Auch drückst du dich unklar aus. "Guter Durchschnitt" ist bereits überdurchschnittlich.

Was möchtest Du wissen?