Psychischkrank und Schwanger

13 Antworten

Sprich mit Deinem Therapeuten darüber, bei dem Du in Behandlung bist und gehe auch zu einer Schwangerschaftsberatung wie bei Pro Familia. Die können Dir sicher auch alle Hilfen nennen, die Du in Anspruch nehmen kannst und mit denen kannst Du alle wichtigen Punkte gemeinsam abwägen. Im Grunde sehe ich es als Positiv, dass Du nicht einfach denkst, das wird schon, sondern Dir gedanken machst, ob Du dem gewachsen sein wirst. Ich denke, die Verantwortung für ein Kind kann eine psychische Krankheit auch verbessern, wenn man das Kind unbedingt will. Aber genauso kann man sicher auch total überfordert damit sein. Es gibt doch sicher auch Selbsthilfegruppen für Deine Erkrankung. Wie wäre es, wenn Du da Kontakt mit Müttern aufnimmst und Dich mit ihnen austauschst, da kriegst Du doch den besten Eindruck. Und da gibt es sicher auch Alleinerziehende.

Denn es muss ja alles schnell gehen, die Entscheidung für eine evtl. Abtreibung ist nicht mehr lang. Viel Glück!

Ich glaube die Abtreibung würde dich absolut an den Abgrund bringen. Darüber wirst du nie hinwegkommen! Es wird dich für den Rest deines Lebens begleiten! Du wolltest immer Kinder. Wahrscheinlich verlässt er dich sowieso irgendwann. Wenn du dann abgetrieben hättest, dann wirst du dich erst recht ärgern! Also, ich an deiner Stelle würde das Kind austragen. Es gibt deinem Leben einen Sinn! Nicht dieser Kerl, der kein Kind will!

In Deinen Fall würde ich mich mal mit einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen, die kann am besten, wenn Du ohnehin in Behandlung bist, sagen ob Du das was auf Dich zukommt leisten kannst oder nicht. Alleine die Angst die Du hast ist schon nicht gut für das Baby. Ich wünsche Dir alles gute Schiby 22

Was möchtest Du wissen?